Traumdeutung Ablehnung

Die Angst vor Ablehnung gehört zu den häufigsten Ängsten des Menschen und sicher hat sie jeder schon einmal auf die eine oder andere Art erlebt. Ob es der Chef ist, dem wir mitteilen, dass wir keine Überstunden mehr machen oder die Verkäuferin, deren Laden wir, ohne etwas gekauft zu haben, wieder verlassen. Die Fragen, die dahinter stecken, sind immer dieselben: Was denkt er/sie von mir? Hat er/sie jetzt einen schlechten Eindruck von mir und mag mich nun vielleicht nicht? Es zeigt sich also ganz deutlich die Angst vor Ablehnung, selbst wenn wir mit der Person nichts näher zu tun haben. Wir befürchten schlimmere Folgen, die aus dieser scheinbaren Ablehnung für uns resultieren könnten. Besonders bei schüchternen, unsicheren Menschen wird diese gefühlte Ablehnung gleichgesetzt mit einem vernichtenden Urteil über sich selbst und das gesamte eigene Leben. Abgelehnt zu werden fühlt sich für diese Menschen oftmals lebensbedrohlich an.

Dieses Gefühl der Ablehnung und die Angst davor rühren zumeist aus unserer Kindheit. In dieser Zeit waren wir abhängig von unseren Eltern. Strafende Blicke, Zurechtweisungen – all dies empfindet ein Kind als Gefahr. Ohne Eltern ist ein Kind nicht überlebensfähig. Es ist darauf angewiesen, von ihnen versorgt zu werden. Hat man nun als Kind mehrfach solche Situationen erleben müssen, prägt dies auch unser erwachsenes Ich. Man ist zwar äußerlich erwachsen und könnte für sich selbst sorgen, doch innen drin ist man immer noch das kleine Mädchen oder der kleine Junge, welche auf Gedeih und Verderb der Zuneigung der Eltern ausgeliefert sind. Durch ständige Ablehnung, Kritisierung und Zurechtweisung wurde dem Kind unserer Vergangenheit ein Glaubenssatz eingeimpft, den es genauso übernommen hat und sich nun selbst bei jeder nur möglichen Gelegenheit kritisiert und in Frage stellt.

Erlebt man nun Ablehnung im Traum, können sich hierdurch ganz unterschiedliche Deutungsaspekte ergeben. Denn eine Ablehnung erfahren Menschen regelmäßig in den verschiedensten Situationen: Ein Darlehen wird abgelehnt, eine Versöhnung wird ausgeschlagen, die Bewerbung hat keinen Erfolg.

Traumsymbol „Ablehnung“ – Die allgemeine Deutung

Schaut man sich das Traumbild „Ablehnung“ einmal aus der Sicht der allgemeinen Traumdeutung an, assoziiert man damit sicherlich keine sehr angenehmen Gefühle. Wer wird schon gerne abgelehnt? Und solch eine Ablehnung im Traum zu erleben, kann sich emotional ebenso ungut anfühlen wie eine Ablehnung in unserem realen Leben.

Träumt man beispielsweise von der Situation, dass der eigene Chef uns zurückweist und rügt, empfinden wir dies als Ablehnung. Im Traum kann sich hier jedoch lediglich die Befürchtung des Träumenden vor der Ablehnung des Chefs ausdrücken. Er selbst bringt sich nicht genügend Achtung und Wertschätzung entgegen, bezweifelt seine Qualifikationen und Fähigkeiten und stülpt dem Vorgesetzten aus dieser Selbstmissachtung möglicherweise ein ihm geltendes, ablehnendes Verhalten über. Vielleicht gab es eine reale Situation, in der es um einen Konflikt zwischen ihm und einer Autoritätsperson ging. Dies kann sich in dem Traumsymbol „Ablehnung“ widerspiegeln und macht deutlich, dass den Träumenden diese Situation auch weiterhin noch sehr beschäftigt.

Traumsymbol „Ablehnung“ – Die psychologische Deutung

Aus Sicht der psychologischen Traumdeutung versinnbildlicht das Traumbild „Ablehnung“ eine Bedeutungsverlagerung. Das heißt, dass die geträumte Situation, in der Ablehnung deutlich spürbar ist, nicht mit der Person oder Situation des realen Lebens übereinstimmt. Oftmals ist sogar das genaue Gegenteil der Fall, nämlich dass sich die betreffende Person freundlich und zugeneigt dem Träumenden gegenüber zeigt. Möglicherweise genau aus dieser Tatsache heraus entwickelt der Betroffene große Angst vor Ablehnung.

Deutlich werden solche Befürchtungen besonders bei Menschen, die immer um Anerkennung und Zuneigung kämpfen mussten, sich sozusagen die Wertschätzung anderer erst verdienen mussten. Sehr häufig drehen sich die Gedanken des Träumenden in der Wirklichkeit um das, was andere von ihm denken. Er legt jedes Wort auf die Goldwaage, zerlegt jede Äußerung bis ins Detail und sucht in diesen Hinweise für eine Ablehnung. Die Folge ist permanente Anspannung und Nervosität im Beisein anderer Menschen und hier hieraus resultierend oftmals Rückzug und soziale Vereinsamung.

Das Traumsymbol „Ablehnung“ zeigt dem Träumenden also auf, wie es um seinen eigenen Selbstwert und seine Meinung über sich bestellt ist. Träumt man häufiger von Situationen, in denen man sich abgelehnt fühlt, sollte man versuchen, die Gründe dafür im Wachleben genauer zu hinterfragen und die oftmals seit Kindheit eingebrannten Glaubenssätze auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen.

Traumsymbol „Ablehnung“ – Die spirituelle Deutung

Auf der transzendenten Ebene wird das Traumbild „Ablehnung“ als Symbol für die ablehnende Haltung des Träumenden sich selbst und seiner eigenen Spiritualität gegenüber gesehen. Möglicherweise verspürt er in sich den Wunsch, sich auf geistiger Ebene weiter zu entwickeln und sein Bewusstsein zu erweitern, die Verstandesebene jedoch bewertet dieses Bedürfnis rational und erzeugt so eine ablehnende Haltung diesem gegenüber.

 

Ablehnung
4.44 (88.89%) 9 votes



Newsletter

Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz