Traumdeutung Cowboy

Wir alle kennen Filme wie „Spiel mir das Lied vom Tod“, „High Noon“, „Bonanza“ und nicht zu vergessen all die Winnetou-Filme, die auch heute noch zu den beliebten und gern gesehenen Klassikern der Westerwelt gehören. Cowboys, Indianer, Postkutschen und wilde Schießereien – all das macht einen guten Western aus. Und hört man das Wort „Cowboy“, haben viele von uns sofort ein Gesicht vor Augen: John Wayne. Er verkörperte in unzähligen Western die Figur des raubeinigen Draufgängers und prägte die Rolle des Cowboys auf ganz entscheidende Art und Weise.

Cowboys, wie wir sie kennen und auf der Leinwand erleben, sind harte Kerle, gehören mal zur guten, mal zur bösen Seite und haben immer einen Finger am Abzug. Und die Beliebtheit des Westmannes fängt schon bei den Kleinsten an, die immer um die Faschingszeit mit stolzgeschwellter Brust, Cowboyhut, Pistole und Sheriffstern in ihrer Kindergartengruppe für Ordnung sorgen und aufpassen, dass kein Indianer das Kriegsbeil ausgräbt. Dabei bedeutet die Übersetzung des Wortes „Cowboy“ eigentlich „Kuhjunge“ und bezeichnet in Amerika den Beruf des Viehhirten. Vor allem im 19. Jahrhundert galt die Arbeit als Cowboy als eine der schwersten und entbehrungsreichsten Arbeiten. Wochenlanges Leben im Freien beim Viehtrieb durchs Land verlangte den Cowboys einiges ab. Stundenlanges Sitzen im Sattel, Gefechte und Schießereien mit Indianern und Viehdieben gehörten ebenso zu seinen Aufgaben wie das Markieren der Rinder und die Instandhaltung der Ranchen.

Traumsymbol „Cowboy“ – Die allgemeine Deutung

So wie der Cowboy uns ein Bild von Freiheit und Abenteuer vermittelt, so steht auch das Traumsymbol „Cowboy“ für einen solchen Anteil im Träumenden. Wer davon träumt, ein Cowboy zu sein, hegt möglicherweise auch im realen Leben den Wunsch, frei und unabhängig zu sein. Aber auch Stärke, Männlichkeit und Mut charakterisieren das Traumbild „Cowboy“. Hat nun die Traumsituation einer Frau mit einem Cowboy zu tun, sehnt sich diese in ihrem Inneren vielleicht nach einem Mann mit eben genau diesen Attributen. Der Mann ihrer Träume soll stark und beschützend an ihrer Seite stehen. Als Mann davon zu träumen, ein Cowboy zu sein, drückt häufig jedoch genau das Gegenteil aus, nämlich Unreife und starkes Geltungsbedürfnis.

Traumsymbol „Cowboy“ – Die psychologische Deutung

Auch aus psychologischer Sichtweise der Traumdeutung spiegelt das Traumbild des Cowboys eine Sehnsucht nach eben dieser Freiheit, die man dem Leben eines Cowboys zuschreibt. Der Träumende befindet sich möglicherweise in einer Tretmühle des Lebens, die ihm Routine und Pflichten auferlegt und aus der er gerne ausbrechen und lieber heute als morgen das Handtuch schmeißen würde.

Auch Romantik ist ein Thema für den Träumenden. Vielleicht fehlt ihm diese Stimmung im Wachleben und in der Partnerschaft oder die Eintönigkeit hat die Beziehung langweilig werden lassen. Durch das Traumsymbol „Cowboy“ kann sich für den Betroffenen ebenfalls der Wunsch nach mehr Abenteuer ausdrücken. Oftmals schleicht sich in unserem Leben eine Routine ein, die uns unseren Alltag eintönig und langweilig erscheinen lässt. Hier fehlt das Salz in der Suppe, was sich sowohl im ganz normalen Arbeitsalltag als auch in Partnerschaften und Beziehungen zeigen kann. Der Cowboy im Traum kann auch als ein Symbol der Veränderung und des Mutes verstanden werden und den Träumenden durch sein Erscheinen in der Traumwelt ermutigen, entschlossener und risikofreudiger zu handeln und bereit zu sein, für das zu kämpfen, was ihm wichtig ist.

Traumsymbol „Cowboy“ – Die spirituelle Deutung

Der Cowboy steht in der spirituellen Traumdeutung als Symbol für Freiheit und Gerechtigkeit.

Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • Gewehr
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz