Traumdeutung Ferkel

Als Ferkel bezeichnen wir ein Schweinekind, welches nach knapp vier Monaten Tragezeit zur Welt kommt. Dabei hat es gleich ganz viele Geschwister, denn mit ihm erblicken noch durchschnittlich zehn weitere kleine Ferkel das Licht der Welt. Bei der Geburt wiegt ein Ferkel etwa ein Kilo, ein halbes Jahr später sind hieraus schon beachtliche 70 Kilo geworden. Die Bezeichnung „Ferkel“ wird benutzt, bis das kleine Schweinchen in etwa 25 Kilogramm schwer ist. Schweine sind sehr fruchtbare Tiere, das Muttertier bringt bis zu zweimal jährlich kleine Ferkel zur Welt. Die Kleinen werden mit einem großen Appetit geboren, saugen sie doch bis zu 10 Liter Milch täglich aus den Zitzen ihrer Mutter. Da erstaunt die rasante Gewichtszunahme kaum mehr.

Ein Schwein als solches kann bis zu 12 Jahre alt werden. Wenn es einmal ausgewachsen ist, wiegt es bis zu 130 Kilogramm, also gut zehnmal so viel wie bei seiner Geburt. Sehen wir ein kleines, rosa Ferkel, löst es in vielen Menschen Entzückungsrufe aus, so niedlich kommen die kleinen Grunzer daher. Doch diese Niedlichkeit verliert sich zusehends mit wachsender Größe. Mit Schweinen assoziieren wir häufig Schmutz und Dreck, was wohl auch daran liegt, dass sie ständig irgendwo im Schlamm wühlen und durch ihre Gefräßigkeit ständig mit ihrem Rüssel den Boden durchpflügen. Daher kommt auch wohl die Bezeichnung „Ferkel“ für einen ungepflegten Menschen oder ein verschmutztes Kleinkind.

Traumsymbol „Ferkel“ – Die allgemeine Deutung

Im Allgemeinen versinnbildlicht das Traumsymbol „Ferkel“ eine glückliche und unbeschwerte Zeit, die dem Träumenden bevorsteht. Besonders, wenn er sich im Traum erkennt, wie er das kleine Ferkel füttert oder es ihm über den Weg läuft. Schweine selbst sind seit jeher Zeichen für Glück. Nach Auffassung der Traumdeutung regt dieses Traumsymbol aber auch dazu an, über sich selbst und andere mehr nachzudenken. Sieht der Träumende, wie kleine Ferkel von der Mutter gesäugt werden, sind es vor allem seine eigenen Verhaltensweisen, über die er einmal nachdenken sollte. Ist das Ferkel umgeben von dicken, fetten erwachsenen Schweinen, stehen die Vorzeichen sehr gut für eine erfolgreiche Zukunft. Wälzen sich die kleinen Tiere wohlig im Schlamm, sollte man etwas vorsichtiger bei seinen Unternehmungen handeln, denn hier droht dem Träumenden Gerede und Verruf, wenn er versucht, durch unehrliche Machenschaften zu Erfolg und Ruhm zu gelangen.

Traumsymbol „Ferkel“ – Die psychologische Deutung

Das Ferkel als Traumsymbol ist auch aus psychologischer Sichtweise durchaus positiv zu deuten. Auch wenn man Schweine an sich als dreckige Tiere wahrnimmt, so sind sie doch in Wahrheit saubere Tiere. Sie wühlen zwar im Schlamm und sowohl im feuchten, als auch im trockenen Boden. Doch hier zeigt sich auch ihre Verbundenheit zur Erde. Und hier sieht die Traumdeutung auch die Verbindung zum Träumenden. Sieht er ein Ferkel im Traumerleben, kann das seinen Wunsch ausdrücken, sich selbst tiefer mit seinen Wurzeln und somit auch mit der Erde verbunden zu fühlen. Auch gestandene Menschen können sich im Inneren völlig haltlos fühlen, wenn ihnen die Erdung fehlt.

Doch auch ein anderer Teil der Persönlichkeit kann durch dieses Traumbild hervortreten. So wie nämlich das kleine Ferkel sich im Dreck suhlt, so hat auch jeder Mensch seine niederen Triebe und rücksichtslose, gierige Seiten.

Traumsymbol „Ferkel“ – Die spirituelle Deutung

Auf der transzendenten Ebene steht das Traumsymbol „Ferkel“ für das Erkennen des Bedürfnisses, sich mit Mutter Erde verbunden zu fühlen und für die Wahrnehmung der daraus resultierenden körperlichen Erfahrung.

 

Ferkel
4.17 (83.33%) 6 votes



 Ähnliche Artikel
  • Schwein
  • Tierbabys
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz