Traumdeutung filmen


Filmen oder die Filmproduktion als solches ist ein kreativer Prozess, der in viele ver­schiedene Aufgabenbereiche unterteilt ist. Projektentwicklung und Vorproduktion stehen zu Beginn, bevor mit den eigentlichen Dreharbeiten und dem Filmen begon­nen werden kann. So zumindest geht es zu, wenn professionelle Filme gedreht wer­den.

Wenn wir im Alltag filmen, geschieht dies meist ohne diesen großen Aufwand. Dank superkleinen und leicht zu bedienenden Digitalkameras, Handys etc. kann heute fast jeder zum Filmemacher werden und Situationen und Ereignisse kinderleicht für die Zukunft festhalten.

Wie sieht aber nun die Traumdeutung aus, wenn Sie zum Regisseur Ihrer Träume werden?

Traumsymbol „filmen“ – Die allgemeine Deutung

Filmt der Träumende selbst, verheißt dies nach allgemeiner Traumdeutung Erfolg in all seinen geplanten Vorhaben und ein gutes Vorankommen für zukünftige Projekte.

Spielt man selbst eine Rolle in der Filmhandlung, symbolisiert dies, dass der Träu­mende möglicherweise in der Wachwelt in eingefahrenen Mustern lebt und auch hier nur noch eine Rolle spielt, die seinem wahren Wesen nicht mehr gerecht wird. Dies interpretiert die Traumdeutung als deutlichen Hinweis für den Wunsch nach Verän­derung. Selbst zu filmen und ebenfalls im Film mitzuspielen, kann die Bekanntschaft von einflussreichen Menschen ankündigen und ist durchaus als positives Symbol anzusehen.

Sieht man während des Filmens andere bekannte Gesichter im der Handlung mit­spielen, heißt es Vorsicht vor Lügnern und falschen Freunden.

Traumsymbol „filmen“ – Die psychologische Deutung

Im Traum den Part des Kameramannes zu übernehmen, also selbst zu filmen, kann auch aus Sicht der psychologischen Traumdeutung den Wunsch nach Veränderung der gegenwärtigen sozialen Lebenssituation und des Lebensumfeldes ausdrücken. Hier ist es von großer Wichtigkeit für die genaue Deutung des Traumes, wie die Filmhandlung genau aussah, denn hier kann der Versuch des Träumenden deutlich werden, sich aus seiner eigenen realen Welt zu befreien, weil er diese möglicher­weise als einengend empfindet.

Filmt der Träumende im Traumgeschehen seinen eigenen Partner, kann ihm dies als Hinweis dienen, dass er möglicherweise in seiner Beziehung schon eine gewisse Distanz aufgebaut hat und der Traum ihm genau dies widerspiegelt. Ist er aus dem eigentlichen Geschehen schon ausgestiegen und fungiert nur noch als Beobachter oder verspürt er in sich den Wunsch, noch aktiv am Geschehen teilzunehmen und sozusagen wieder mit in den Film einzusteigen? Der Betroffene sollte genau nach­fühlen, wie sich der Traum angefühlt hat, denn diese Aspekte sind sehr wichtig bei der genauen Deutung des Traumes.

Traumsymbol „filmen“ – Die spirituelle Deutung

Die spirituelle Traumdeutung sieht das Traumsymbol „filmen“ ebenso wie den Film als Symbol der Akasha-Chronik. Die Akasha-Chronik stellt sozusagen einen spiritu­ellen Datenspeicher dar, in dem alle Ereignisse und vorangegangenen Leben ge­speichert sind. Wer sich schon einmal mit Rückführungen beschäftigt hat, ist hier möglicherweise auch schon einmal auf den Begriff der Akasha-Chronik gestoßen. Hier kann man zurückblicken auf vergangene Leben und Geschehen. So wie man in einem Film sozusagen auch zurückschaut und somit auf das Thema „Vergangen­heit“ trifft.

filmen
5 (100%) 1 vote



Newsletter

Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz