Traumdeutung Gebirge


Mit Gebirge verbinden die Menschen ganz unterschiedliche Gefühle und Aspekte. Einerseits ist es für manche der Inbegriff von Freiheit und Natur, weshalb sie es im Urlaub auch immer wieder in gebirgige Landschaften zieht. Die gute Luft, die Weite und die faszinierende Größe der Berge üben auf viele Menschen einen ganz besonderen Reiz aus. Ein Schneegebirge, zum Beispiel jenes bei der Grenze zwischen Tschechien und Polen, bietet ein wunderschönes Panorama und lädt zum Wandern ein.

Für andere hingegen stellt ein Gebirge eine Herausforderung dar. Berge, die es zu bezwingen gilt, bringen einen Bergsteiger immer wieder an seine eigenen Grenzen. Doch ist er erst einmal oben, sind alle Mühen und Qualen des Anstiegs vergessen. Auf dem Dach der Welt zu stehen ist für diese Menschen sicherlich ein unbeschreibliches Glücksgefühl.

Traumsymbol „Gebirge“ – Die allgemeine Deutung

Das Gebirge als Traumsymbol ist nach allgemeiner Traumdeutung immer als Hinweis auf die Herausforderungen und Anforderungen des eigenen Lebensweges zu verstehen. Besteigt man das Gebirge im Traum und scheut weder Mühen noch Anstrengungen, bedeutet dies, dass man auch im realen Leben bereit ist, für das Erreichen seiner Ziele hart zu arbeiten und Einsatz zu zeigen. Auch deutet ein mutiges Besteigen des Gebirges auf eine positive Grundeinstellung des Träumenden hin. Er ist überzeugt von sich und seinen Leistungen und wird Hindernisse, die sich ihm in den Weg stellen, zu überwinden wissen. Erblickt der Träumende ein Gebirge aus weiter Ferne, verheißt ihm dies der Traumdeutung zufolge die Erfüllung seiner Wünsche, auch wenn sie ihm jetzt noch nicht greifbar erscheinen.

Für die Trauminterpretation ist es jedoch besonders wichtig, wie die Gefühle und Empfindungen während des Traumes waren. Das Gebirge kann dem Träumenden auch sehr einschüchternd im Traum begegnen, was darauf schließen lässt, dass er ein zu geringes Selbstbewusstsein besitzt und Zweifel hegt, den Anforderungen des Lebens oder einer bestimmten Situation gerecht zu werden.

Stürzt der Träumende im Gebirge ab, sollte er in Zukunft vorsichtiger und zurückhaltender agieren und keine vorschnellen Entscheidungen treffen. Erreicht er trotz großer Mühen und Anstrengungen den Gipfel nicht, werden Wünsche und Vorstellungen, die er hegt, nur schwer erfüllt werden können. Es kann ihm aber auch Hinweis sein, dass er auf dem falschen Weg ist und nach anderen Wegen suchen soll, um schließlich doch noch an das Ziel seiner Wünsche zu gelangen.

Traumsymbol „Gebirge“ – Die psychologische Deutung

Ähnlich wie die allgemeine Traumdeutung ist auch die psychologische Sichtweise zum Traumsymbol „Gebirge“. Auch hier kann das Gebirge als Traumobjekt auf ein Hindernis hinweisen, welches sich dem Träumenden auf der psychischen Ebene in den Weg stellt. Dies können Unsicherheiten, Zweifel oder Ängste sein. Ein einsamer Aufstieg ins Gebirge auf verschlungenen Pfaden kann hier den Wunsch des Träumenden ausdrücken, ganz alleine sein Ziel erreichen zu wollen, aus eigener Kraft das Leben zu meistern.

Empfindet er im Traum beim Anblick des Gebirges ein Gefühl der Sehnsucht, zeigt sich hier vielleicht das noch unbewusste Bedürfnis des Träumenden nach Ruhe und Abgeschiedenheit. Hier ist es wieder ein wichtiger Aspekt zu berücksichtigen, wie sich der Betroffene selbst in der Traumsituation erlebt. Die Empfindungen können hier Rückschlüsse auf die Lebenseinstellung und Selbstwahrnehmung des Träumenden geben.

Traumsymbol „Gebirge“ – Die spirituelle Deutung

Auf der spirituellen Ebene symbolisiert das Gebirge den Aufstieg des Menschen aus der irdischen in die geistige Ebene. Hier steht das Gebirge als die zentrale Verbindung zwischen Himmel und Erde.

 

Gebirge
Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • Felsen
  • Helikopter
  • Zwerg
  • Barriere
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz