Traumdeutung Hagebutte

Als Hagebutte bezeichnen wir die Frucht diverser Rosengewächse. Nachdem im Sommer die Wildrosen in wundervoller Farbenpracht erblühen, entstehen aus ihnen im Spätsommer rot leuchtende Hagebutten, die man idealerweise von September bis November erntet. Je länger man sie reifen lässt, umso süßer schmecken sie. Das Fruchtfleisch der Hagebutte entsteht aus dem fleischigen Blütenboden und besitzt einen sehr hohen Gehalt an Vitamin C, weshalb die Hagebutte als wahre Vitamin­bombe gilt und daher in zahlreicher Form Verwendung findet. Gerade wenn der Vi­tamin-C-Bedarf sehr hoch ist, wie beispielsweise bei Erkältungen, dient die Frucht zur Stärkung des Immunsystems. Hierbei nutzt man die Schalen der Hagebutten, um einen wärmenden Kräutertee daraus zuzubereiten.

Sehr beliebt ist hierzulande auch Hagebutten-Marmelade. Jedoch muss man hier die Frucht vor der Verarbeitung zuerst von ihren Kernen befreien, was durchaus schon einmal eine sehr unangenehme Aufgabe sein kann, da die Kerne auf der Haut einen Juckreiz auslösen können. So manch einem könnte diese Wirkung noch als Juckpul­ver, welches man in Kinderjahren sehr gerne benutzte, sehr bekannt sein. Aus den so gewonnenen Kernen kann man ebenfalls ein Hagebuttenöl herstellen, welches sogar in der Medizin Anwendung findet, zum Beispiel bei Schuppenflechte und trockener Haut. Darüber hinaus regt das Öl die Regenerationsfähigkeit der Haut an.

So unscheinbar die Frucht zuerst erscheinen mag, so vielfältig ist sie jedoch ver­wendbar. Auch in der Traumdeutung kann die Hagebutte sehr unterschiedlich inter­pretiert werden.

Traumsymbol „Hagebutte“ – Die allgemeine Deutung

Wenn Sie von dem Traumbild „Hagebutte“ geträumt haben, verdeutlich das den möglicherweise noch unbewussten Wunsch nach Unabhängigkeit. Die Hagebutte steht hier als Symbol der sich selbst erwählten Ehelosigkeit, was im übertragenen Sinne natürlich auch für Beziehungen ohne Trauschein gelten mag. Der Träumende zieht hier die Einsamkeit und das Alleinsein vor, gilt vielleicht sogar als „eiserner Junggeselle“. Sieht sich der Träumende in seiner Traumwelt genussvoll beim Ver­zehr von Hagebutten, sollte er Vorsicht walten lassen, wenn es um Geldgeschäfte geht. Hier droht Verlust und im schlimmsten Fall auch soziale Verarmung.

Traumsymbol „Hagebutte“ – Die psychologische Deutung

Entsprechend der psychologischen Traumforschung verbindet sich auch hier das Thema Freiheit und Unabhängigkeit mit dem Traumsymbol „Hagebutte“. Der Träu­mende zieht das Alleinsein der Gesellschaft vor, da er möglicherweise fürchtet, den Ansprüchen dieser nicht zu genügen. Da die Hagebutte auch als Speise gilt, fühlt sich der Betroffene vielleicht seelisch zu wenig genährt und daher in Gegenwart an­derer Menschen stark verunsichert und unwohl.

Doch auch hier gibt es entsprechend der Traumdeutung unterschiedliche Interpreta­tionsmöglichkeiten. Die Hagebutte ist die Frucht, die aus den Blüten einer Wildrose entsteht. Rosen sind Zeichen für Reinheit und Keuschheit, versinnbildlichen das Weibliche, Liebe und Sexualität. Sieht man nun in seinem Traumgeschehen Hage­butten vor sich, können sich hier die persönliche Weiterentwicklung und der eigene Reifungsprozess zeigen. So wie die Rose ihre Zeit zum Blühen hat, die Zeit der Aktivität, so stellt die Hagebutte im Anschluss eine ruhigere Phase dar, in der es um Reifen und seelisches Wachstum geht.

Traumsymbol „Hagebutte“ – Die spirituelle Deutung

Die Hagebutte bleibt, wenn sie nicht geerntet wird, auch im kalten Winter fest am Strauch hängen. Hier verbindet sich nach spiritueller Traumdeutung die unbesieg­bare Kraft der Natur mit diesem Traumsymbol. Früher galt die Hagebutte selbst als Mittel gegen Verhexung und Verfluchung. Man setzt sie auch zur Erhöhung von Energien bei Ritualen ein.

Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • Tee
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz