Traumdeutung Igel füttern

Raschelndes Laub, eine kleine, bebende Nase und faszinierend anzuschauende, aber schmerzhafte Stacheln: einem Igel zu begegnen ist immer wieder ein besonderes Erlebnis. Der Igel ist in vielen Gärten gern gesehen, frisst er doch Larven, Schnecken und andere Schädlinge. Er ist in der Dämmerung oder in der Nacht aktiv und hält einen Winterschlaf. Gerade im Herbst, wenn er sich das nötige Fett anfressen muss, um über den Winter zu kommen, streift der Igel durch Gärten und Parks und macht auch vor Müllsäcken und Katzenfutter nicht halt. Nicht wenige Menschen wissen um den erhöhten Futterbedarf und füttern den Igel regelmäßig, um ihn beim Fettansetzen zu unterstützen. Es gibt auch Igelstationen, die sich der ganz jungen Igel annehmen, die noch zu klein sind, um allein über den Winter zu kommen. Die interessanten, niedlichen Tiere zu füttern kann für den Menschen sehr befriedigend und herzerwärmend sein. Wer könnte angesichts eines Igels mit Milchbart noch ernst und gefühllos bleiben?
Auch im Traum kann uns der Igel begegnen und Futter von uns annehmen. Was hat das Füttern des Igels als Traumsymbol zu bedeuten? Wofür steht diese Handlung?

Traumsymbol „Igel füttern“ – Die allgemeine Deutung

Das Füttern eines Tieres oder mehrerer Tiere im Traum gilt im Allgemeinen als gutes Omen. Der Träumende umsorgt das Tier, kümmert sich und hat außerdem selbst genug, um davon abzugeben, auch den Tieren. Dass er sein Essen mit einem Tier teilt, deutet auf ein großes Herz hin, der Igel selbst steht für Bescheidenheit. Auch kann das Füttern des Igels auf beruflichen oder finanziellen Erfolg hinweisen.

Der Igel ist dabei ein Tier, das weder ganz wild, noch im eigentlichen Sinne ein Haustier ist. Je nachdem, wie zutraulich sich der Igel in seinem Traum verhält, kann er den Träumenden auf verschiedene Aspekte hinweisen. Verhält sich der Igel sehr zugetan, entspinnt sich über das Füttern sogar eine Art Beziehung zwischen dem Igel und dem Träumenden, so kann dies darauf hindeuten, dass es ihm an Beschäftigung fehlt. Er sehnt sich nach einer Person, der er seine Zuneigung zeigen kann. Ist der Igel dagegen scheu und lässt sich trotz der Fütterung nicht anfassen, flieht er vielleicht sogar vor dem Träumenden, so kann es sich bei dem Traum um eine Warnung handeln, weniger hochmütig zu sein. Er ist beruflich zu ehrgeizig und versucht sich etwas Untertan zu machen, über das er eigentlich keine Kontrolle hat.

Traumsymbol „Igel füttern“ – Die psychologische Deutung

Auf der psychologischen Ebene sind Träume von Tieren immer ein Hinweis auf die eigene Persönlichkeit und Entwicklung. Träumen Sie von einem Igel, den Sie füttern und umhegen, so füttern Sie das innere Tier in sich. Ihr Unterbewusstsein macht Sie auf Ihre Instinkte und Gefühle aufmerksam und stellt diese mit Hilfe des Igels dar. Der Traum symbolisiert, dass Sie sehr empfindsam sind oder sich momentan sehr verletzlich fühlen. Wie ein Igel sich zusammenrollt, so können auch Sie sich jedoch gegen unangenehme Mitmenschen oder schwierige Situationen schützen. Möglicherweise sehnen Sie sich nach Ruhe oder einem weniger aufgeregten Leben.

Traumsymbol „Igel füttern“ – Die spirituelle Deutung

Auf der spirituellen Ebene symbolisiert der Igel wegen seiner wehrhaften Stacheln Zorn. Sie füttern gerade den Zorn in sich. Eventuell sind Sie ein sehr rücksichtsvoller, altruistischer Mensch. In diesem Fall weist der Traum darauf hin, auch einmal Ihre eigenen Interessen mit Nachdruck zu vertreten oder Wut zuzulassen. Auch kann das Traumsymbol bedeuten, dass Sie Ihren Zorn in kreative Energie umsetzen sollten, um damit Größeres zu erreichen.

Bewerte diesen Beitrag



Newsletter

Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz