Traumdeutung Maus

Klein, zart, schüchtern, unscheinbar, flink, fruchtbar, ständig auf Futtersuche, neugierig, sieht nur das, was sich unmittelbar vor ihrem Auge befindet: Die Maus im Traum wird mit überwiegend negativen Bildern assoziiert, denn viele Menschen empfinden Ekel oder Furcht beim Anblick des Tieres. Dabei hat der kleine, süße Nager mit dem weichen Fell auch zahlreiche Fans: Wüstenrennmäuse und Farbmäuse sind beliebte Haustiere. Menschen erfreuen sich an den intelligenten Tieren und halten sie in kleinen Gruppen. In der Vorratskammer oder im Keller ist eine freilebende Maus jedoch oftmals unerwünscht.

Wichtig ist, sich anzuschauen, in welchem Kontext die Maus im Traum auftritt, was sie tut, welche Farbe sie hat, ob sie alleine erscheint oder in Massen et cetera. Da die Maus ein Tier ist, das überall in der Welt vorkommt, erscheint sie in den Träumen von Menschen aller Kulturkreise, teils mit unterschiedlichen Bedeutungen.

Traumsymbol „Maus“ – Die allgemeine Deutung

Erscheint eine Maus im Traum, kann das auf kleinere Probleme oder Ärgernisse hindeuten. Vielleicht „nagen“ kleinere Sorgen am Unterbewusstsein des Träumenden, so dass die Maus eine Aufforderung darstellt, sich mit Achtsamkeit diesen kleinen Problemen zuzuwenden. Es geht um die inneren Gefühle, auf die es einen Blick zu werfen gilt. Möglicherweise steht die Maus aber auch für eine feine, zarte und undurchsichtige Seele, die sich selbst als unscheinbar und unbedeutend betrachtet. Hier kann man sich die Frage stellen, wie es um das eigene Selbstwertgefühl bestellt ist.

Die Maus als heimlicher Nager gilt auch als Diebin oder Zerstörerin von wertvollen Lebensstoffen. Dies kann symbolhaft für den Abbau von Lebenskräften und als Warnung vor übermäßigem Verzehr gedeutet werden. Die Maus im Traum wird auch als Verursacherin von Hungersnöten und Armut angesehen.

Weitere Deutungen, wenn eine Maus oder Mäuse im Traum auftreten:

  • Mäuse im Freien: Streit und Ärger, der sich im Privaten oder auch im Beruflichen anbahnen kann; Geschäfte laufen nicht wie erwartet
  • Fangen einer Maus: Ärger kann überwunden werden und Geschäfte können doch noch zum Erfolg gebracht werden; die Maus entwischt: zweifelhafte Auseinandersetzungen stehen bevor
  • pfeifende Maus: Warnung vor Verlusten oder finanziellen Risiken
  • weiße Mäuse: der Träumende macht sich zu viele unnötige Gedanken über eine Sache
  • schwarze Maus: Todesomen
  • eine tote Maus oder das Töten einer Maus: Ausgrenzen ungeliebter Feinde oder Personen aus seinem Leben, was zum eigenen Vorteil geschehen kann.

Traumsymbol „Maus“ – Die psychologische Deutung

Im Zusammenhang mit der Sexualität wird die Maus mit dem weiblichen Geschlecht assoziiert. Erscheint die Maus als rote Maus, können sich dahinter absonderliche sexuelle Wünsche verbergen.

Rufen Mäuse ein Gefühl von Ekel und Furcht hervor, so können sie im Traum auf Ängste oder Kontrollverlust hindeuten. Auch steht die Maus für die Schwäche eines Menschen, seine Nase neugierig in alle möglichen Angelegenheiten zu stecken.
Treten Mäuse im Traum in Massen auf, deuten sie meist auf Sorgen und Ängste hin, die sich im Traumerleben durch eine angstvolle und von Ekelgefühlen geprägte Stimmung bemerkbar machen.

Traumsymbol „Maus“ – Die spirituelle Deutung

Die Maus symbolisiert sinnbildlich Fruchtbarkeit und eine starke Vermehrung, sowie Gefräßigkeit. Die Maus im Traum lehrt uns, das Naheliegende zu erkennen, bevor man sich um das, was weiter entfernt liegt, kümmert.

Maus
4.2 (84%) 5 votes

Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz