Traumdeutung Nachtwächter

Die Bezeichnung „Nachtwächter“ geht auf das Mittelalter zurück. Die Nachtwache zog nämlich damals in der Nacht durch die Straßen der Stadt und sorgte dabei für Ruhe, Ordnung und Sicherheit. Er überwachte, ob auch alle Haustüren und Tore ordentlich verschlossen waren. Zudem warnte er schlafende Bewohner vor Hausbränden, Dieben und anderen Bösewichten.

Heute wird der Beruf des Nachtwächters meist „Sicherheitsdienst“ genannt. Im Gegensatz zu früher ist dieser nicht mehr für die Sicherheit des ganzen Ortes, sondern meist nur für die eines bestimmten Gebäudes zuständig. Aber auch im Traum kann ein Nachtwächter seine Beobachtungsrunden drehen und damit dem Träumenden interessante Hinweise geben.

Traumsymbol „Nachtwächter“ – Die allgemeine Deutung

Als Traumsymbol zeigt der Nachtwächter dem Träumenden auf, dass in ihm eine starke Unsicherheit im Bezug auf einen Konflikt herrscht. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um familiäre Angelegenheiten. Diese machen dem Betroffenen sehr zu schaffen, da für ihn keine einvernehmliche Lösung in Sicht ist. Erscheint ein Nachtwächter in der Traumwelt, droht Unfrieden im privaten Bereich. Diese Bedrohung kann sich sowohl auf Beziehungsebene zwischen der Beteiligten zeigen als auch durch Einflüsse von außen spürbar werden.

Die Traumdeutung rät im Zusammenhang mit dem Auftreten eines Nachtwächters auch zu besonderer Vorsicht beim Umgang mit den eigenen Besitztümern. Auch wenn man normalerweise großzügig und vertrauensvoll sein Eigentum an Freunde verleiht – in nächster Zeit sollten Sie davon die Finger lassen. Die Wahrscheinlichkeit ist nämlich sehr groß, dass Ausgeliehenes nicht zu Ihnen zurückgebracht wird. Unabhängig von dieser Situation sollte aber auch insgesamt besonders gut auf das eigene Hab und Gut geachtet werden. Unaufmerksamkeit könnte sonst einen schmerzhaften Verlust zur Folge haben.

Zieht der Träumende selbst als Nachtwächter seine Runden, wird er in nächster Zeit einem Streit im häuslichen Umfeld kaum aus dem Weg gehen können. Der Nachtwächter fordert ihn auch hier zu mehr Wachsamkeit auf. Vielleicht ist es besser, das eine oder andere Wort ungesagt – also im Dunkeln – zu lassen.

Traumsymbol „Nachtwächter“ – Die psychologische Deutung

Hinter dem Traumbild des Nachtwächters verbirgt sich in manchen Fällen eine Orientierungslosigkeit, ein Tappen im Dunkeln. Beobachtet der Träumende den Nachtwächter im Traum ganz genau, glaubt er, im Wachleben alleine und hilflos dazustehen. Am liebsten würde er die Verantwortung für sein Leben an einen anderen Menschen abgeben, der gleichzeitig die Rolle des Aufpassers und Beschützers darstellt. Gleichzeitig befürchtet man jedoch, dass andere Personen sich zu sehr in die eigenen Angelegenheiten und Entscheidungen einmischen.

Trägt der Nachtwächter eine Laterne mit sich, steht dies symbolisch für Zuversicht und Hoffnung. So wie das Licht der Laterne den Weg im Traum erhellt, so wird auch der Träumende schon bald zu Klarheit und Erkenntnis gelangen. Diese werden ihm dabei helfen, aus schwierigen Situationen wieder herauszufinden.

Stellt der Nachtwächter sich der träumenden Person in den Weg, möchte er sie möglicherweise vor Fehlern bewahren und von unklugen Handlungen abhalten.

Traumsymbol „Nachtwächter“ – Die spirituelle Deutung

Im spirituellen Traumdeutungskontext ist mit dem Nachtwächter manchmal der Wächter zwischen den Welten gemeint, der die Schwelle zwischen physischer und geistiger Ebene verkörpert.

 

Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • jemanden beschützen
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz