Traumdeutung Narkose

Wenn man sich aufgrund einer Erkrankung einer Operation unterziehen muss, ist dies für viele Patienten mit einem Gefühl der Angst und des Unwohlseins verbunden. Dies liegt jedoch sehr häufig nicht an dem geplanten Eingriff selbst, sondern an der hierfür notwendigen Narkose. Man sorgt sich, ob denn alles gut geht mit der Betäubung und man auch anschließend wieder aus dem künstlich herbei geführten Schlaf erwacht. Manch einer fürchtet auch, dass die Narkose bei ihm nicht richtig wirken könnte. Ein Albtraum, der zwar selten ist, aber in der Tat schon einigen Menschen widerfahren ist. Man wird mitten in der Vollnarkose wach, nimmt die Gespräche im Operationssaal wahr und was das Allerschlimmste ist – man spürt Schmerzen. Solche Erlebnisse sind zum Glück sehr selten. Dennoch geht diese Vorstellung vielen Menschen durch den Kopf, die sich einer Operation mit Narkose unterziehen müssen.

Traumsymbol „Narkose“ – Die allgemeine Deutung

Wenn man sich im Traum in Narkose befindet, interpretiert die allgemeine Traumdeutung dies als den Versuch des Träumenden, der Realität des Alltags zu entfliehen. Der Betroffene befindet sich in einem Zustand der Überforderung. Aus diesem würde er gerne entkommen, sieht jedoch im Wachleben keine Möglichkeiten, sich den vielen Anforderungen zu entziehen. Er fühlt sich daher oftmals hoffnungslos und auch handlungsunfähig, was sich im narkotisierten Traumzustand deutlich zeigt.

Das Traumsymbol „Narkose“ kann zudem darauf hinweisen, dass die träumende Person in einem Zustand der Vermeidung verharrt. Dieses Nicht-Handeln kann eine bewusste Entscheidung des Träumenden selbst sein. Möglicherweise wird er aber auch durch äußere Umstände zum Stillhalten gezwungen. Des Weiteren liegt in einem Narkosetraum manchmal auch die Warnung, nicht zu leichtgläubig zu sein. Wer sich ebenso leicht von schönen Worten einwickeln lässt wie er in den sanften Schlummer einer Narkose gleitet, läuft Gefahr, diese naive Gutgläubigkeit teuer zu bezahlen.

Traumsymbol „Narkose“ – Die psychologische Deutung

Von psychologischer Seite aus gesehen fordert uns das Traumbild „Narkose“ zu mehr Ruhe in unserem Leben auf. Außerdem ist das Traumsymbol als Sinnbild für das Unterbewusstsein des Träumenden zu verstehen. Dieses zeigt ihm in der Traumwelt, dass er sehr vieles im realen Leben verdrängt. Die eigene Gefühlswelt wird nur noch sehr abgestumpft wahrgenommen. Auch das, was andere Menschen dem Träumenden entgegen bringen, vermag er nur sehr oberflächlich an sich heranzulassen. Für den Betroffenen, der sich im Traum in Narkose liegen sieht, kann hierin eine Chance bestehen, sein Unterbewusstsein tiefer zu ergründen und vielleicht dabei Hinweise auf die Ursachen für die Gefühlsabspaltung aufzudecken.

Es kann auch vorkommen, dass man davon träumt, in Narkose auf einem Operationstisch zu liegen und panisch jeden Schnitt des Chirurgen mitzuerleben, ohne sich jedoch bemerkbar machen zu können. Übertragen auf das Wachleben des Träumenden kann dies bedeuten, dass er sich tatsächlich gerade über eine womöglich anstehende Operation Gedanken macht, dieser jedoch noch zweifelnd und skeptisch gegenüber steht. Erkennt man sich hierin wieder, sollte man sich nicht scheuen, Ängste und Zweifel offen mit dem Arzt oder einer nahestehenden Person zu besprechen. Unsicherheiten und Fragen können so geklärt werden. Das trägt einerseits zur Beruhigung bei und wird sich nicht zuletzt auch positiv auf Ihre Traumwelt auswirken.

Traumsymbol „Narkose“ – Die spirituelle Deutung

Aus spiritueller Sicht wird das Traumbild „Narkose“ als das Sterben eines Persönlichkeitsanteils angesehen.

 

Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • Operation Bauch
  • Operation
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz