Traumdeutung Oma weint


Die Oma ist für viele Kinder der Inbegriff von Nachsicht und Verständnis. Wahrscheinlich hat sie als Mutter oft ebenso streng durchgreifen müssen wie jetzt die Mutter ihrer Enkel. Doch als Großmutter ist man von den Erziehungspflichten entbunden und kann sich auf die positiven Seiten des Zusammenseins mit Kindern einlassen. Von der Oma gibt es meistens das Lieblingsessen, viele Süßigkeiten und jede Menge Zeit und Aufmerksamkeit. Darüber hinaus ist die Großmutter meistens schon alt und selbst in mancher Hinsicht hilfe- und schutzbedürftig. Eine alte Oma zum Weinen zu bringen, gilt als besonders unmoralisch.

Träumt jemand, dass seine eigene oder eine fremde Oma weint, empfindet er vermutlich Mitleid. Vielleicht versucht er, sie zu trösten oder den Grund für ihre Traurigkeit zu erfahren. In der Traumdeutung kommt es darauf an, welche Emotionen das Traumsymbol „Oma weint“ beim Träumenden auslöst.

Traumsymbol „Oma weint“ – Die allgemeine Deutung

In der Traumdeutung kann ein Familienangehöriger für eine reale Person stehen oder ein Symbol für eine andere Bezugsperson sein. So kann sich das Traumsymbol „Oma weint“ zum Beispiel auf Schwierigkeiten mit dem Lebenspartner beziehen. Möglicherweise hat der Träumende sich mit ihm gestritten. Die Großmutter verdeutlicht mit ihrem Weinen im Traum den Konflikt und fordert den Träumenden auf, eine Lösung zu finden. Darüber hinaus ist in der Traumdeutung wichtig, wie das Verhältnis zu der realen Verwandten ist. Hängt jemand sehr an seiner Großmutter und nimmt im Traum Abschied von ihr, kann das Traumsymbol „Oma weint“ ausdrücken, dass der Träumende seine Kindheit endgültig hinter sich lässt.

Die Großeltern verkörpern in der Traumdeutung Lebenserfahrung und Klugheit. Daraus resultiert auch ihre Autorität. Das Traumsymbol „Oma weint“ kann bedeuten, dass der Träumende in einer besonders belastenden Situation den Rat einer weisen und verständnisvollen Person sucht. Gleichzeitig zeigt sich in dem Weinen der Großmutter im Traum, dass der Träumende den Kummer einer nahe stehenden Person sehr stark nachempfindet. In der Traumdeutung versinnbildlicht das Traumsymbol „Oma weint“ die Fähigkeit zum Mitleid und die Bereitschaft zu helfen und zu trösten.

Traumsymbol „Oma weint“ – Die psychologische Deutung

In psychologischer Hinsicht ist das Traumsymbol „Oma weint“ in der Traumdeutung ein Zeichen für die veränderte Position des Träumenden in seinem Leben. Die Großmutter ist ein Sinnbild für eine Lebensphase, in welcher der Träumende geschützt und geborgen war. Das Weinen der Oma im Traum kann als Ausdruck eines Abschiedsschmerzes gedeutet werden. Der Träumende distanziert sich im Unterbewusstsein von der Autoritätsperson seiner Kindheit. Darüber hinaus zeigt das Traumsymbol „Oma weint“ den Reifungsprozess des Träumenden an. Er benötigt keinen Schutz mehr, sondern ist nun selbst in der Lage, anderen Personen Hilfe und Unterstützung zu geben. Darüber hinaus ist die Großmutter in der Traumdeutung ein archetypisches Traumsymbol und verkörpert das kollektive Unterbewusstsein. Ihre Geisteskräfte, aber auch ihr seelischer Schmerz setzen sich im Traum in der Psyche des Träumenden fort.

Traumsymbol „Oma weint“ – Die spirituelle Deutung

Auf der spirituellen Ebene stellt die Großmutter in der Traumdeutung eine Verbindung zur Lebensquelle dar. Der Träumende erhält einen Einblick in das tiefere Verständnis des Heiligen und Wesentlichen. Das Traumsymbol „Oma weint“ ist eine Warnung vor dem möglichen Verlust dieser geistigen Einsicht.

Oma weint
Bewerte diesen Beitrag



Newsletter

Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz