Traumdeutung Opferung

Von einer Opferung spricht man meist im religiösen Zusammenhang. In unterschiedlichsten Kulturen ist es üblich, den verehrten Gottheiten Opfer darzubringen. Die Opferung und damit zumeist Tötung eines Tieres gehört in manchen Ländern zum rituellen Brauch. Durch die Opferung drückt man Demut, Verehrung und Dankbarkeit aus. Im Islam beispielsweise ist das Opferfest ein fester Bestandteil der religiösen Tradition und das wichtigste Fest der Muslime überhaupt.

Auch Menschenopferungen sind in der Geschichte bekannt. Diese sollten den Göttern als Nahrung dienen oder sie milde stimmen, wenn gar eine Naturkatastrophe oder sonstiges Unheil das Land heimsuchte und man befürchten musste, einen noch stärkeren Zorn der Götter herauf zu beschwören, wenn diesen nicht ein angemessen großes Opfer dargebracht werden würde.

Im Christentum gehören solche Opferungen nicht zur religiösen Kultur. Dennoch kann jeder Mensch für sich im Alltag aus den unterschiedlichsten Motiven heraus Opfer bringen. Manche Menschen versprechen den vollkommenen Verzicht auf Zigaretten, wenn sie von einer schweren Krankheit doch noch einmal geheilt werden – was durchaus für sie ein großes Opfer darstellt. Andere zünden aus Dankbarkeit eine Kerze an, stellen Blumen an einen für sie heiligen Ort oder spenden Geld an gemeinnützige Organisationen. Opferungen drücken somit aus: Ich danke und zeige mich demütig. Wenn wir nun im Traum auf das Traumsymbol „Opferung“ stoßen, kann dies im Sinne der Traumdeutung sehr unterschiedliche Deutungsaspekte aufzeigen.

Traumsymbol „Opferung“ – Die allgemeine Deutung

In der allgemeinen Traumdeutung steht das Traumbild „Opferung“ als Zeichen für die Bereitschaft des Träumenden, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen und sich aus freien Stücken etwas oder jemandem unterzuordnen, wenn es die Umstände erfordern. Eine Opferung im Traum darzubringen symbolisiert darüber hinaus jedoch auch eine möglicherweise tiefe und leidenschaftliche Verankerung im Glauben. Dieser kann sich sowohl auf die religiöse Ebene als auch auf eine partnerschaftliche Hingabefähigkeit beziehen. Hier fühlt sich der Träumende trotz möglicher Widrigkeiten stets in dem festen Vertrauen der bestehenden Liebe zum Partner und ist bereit, sich auch hier zurück zu nehmen und Opfer zu bringen, weil er weiß, dass eine harmonische Beziehung stets aus einem Gleichgewicht von Geben und Nehmen besteht.

Traumsymbol „Opferung“ – Die psychologische Deutung

Erlebt man sich selbst im Traum, wie man ein Opfer bringt, verdeutlicht dies nach Auffassung der psychologischen Traumdeutung die unbewusste Erwartung der träumenden Person nach angemessener Anerkennung oder Belohnung im Ausgleich für das, was sie selbst gegeben hat. Auf seelischer Ebene bedeutet dies, dass man sich möglicherweise sehr für einen anderen Menschen engagiert oder mit viel Herzblut eine gute Sache unterstützt hat. Auch wenn man dies ganz bewusst ohne Forderung einer Gegenleistung getan hat, wünscht man sich im Inneren dennoch einen Ausdruck der Wertschätzung für diesen selbstlosen Einsatz.

Des Weiteren versinnbildlicht das Traumsymbol „Opferung“, dass der Träumende bereit ist, unangemessene egoistische Verhaltensweisen aufzugeben. Dies verhilft ihm zu einem harmonischen inneren Gleichgewicht.

Traumsymbol „Opferung“ – Die spirituelle Deutung

Die Opferung stellt als Traumsymbol im transzendenten Sinne einen spirituellen Wachstumsprozess dar und versinnbildlicht darüber hinaus die Bereitschaft zum materiellen Verzicht zugunsten der geistigen Entwicklung.

 

Bewerte diesen Beitrag



Newsletter

Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz