Traumdeutung Ouroboros

Ein Ouroboros stellt eine Schlange dar, die sich in den eigenen Schwanz beißt. Der Schlangenkörper ist dabei in Form eines Kreises oder einer Acht gewunden. Manchmal wird auch ein Drache an Stelle einer Schlange abgebildet. Der Ouroboros ist ein sehr altes und mythisches Symbol. Sein Name stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Schwanzverzehrer“. Platon beschrieb ihn als das Sinnbild des Autarken, das sich selbst genügt, das weder Nahrung von außen braucht noch sich irgendwie fortbewegen muss. Das Symbol war bereits im alten Ägypten bekannt, man fand Darstellungen in einem Grab, das über dreitausend Jahre alt ist. Auch in der nordischen Mythologie gibt es die Erzählung einer Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt.
Ist ein Traum, in dem ein Ouroboros erscheint, immer ein mystischer Traum? Welche Interpretationen hält die Traumdeutung außerdem bereit?

Traumsymbol „Ouroboros“ – Die allgemeine Deutung

In der allgemeinen Traumdeutung hat das Symbol des Ouroboros mehrere Bedeutungen. Traditionell steht es für Energie, große Macht und die Unendlichkeit, da die abgebildete Schlange keinen Anfang und kein Ende mehr hat. Es deutet auch auf die Zeit als solche hin. Den Träumenden beschäftigt möglicherweise ein zeitlicher Ablauf, er sehnt ein Ereignis herbei oder wünscht sich, die Zeit möge langsamer vergehen oder ein Moment für immer anhalten.

Der Ouroboros stellt aber auch einen Hinweis auf Gegensätze dar. Er symbolisiert die Vollkommenheit und vermag es, eigentlich gegensätzliche Dinge zu vereinigen. Es kann sich um widersprüchliche Ansichten oder auch um verschiedene Wünsche des Träumenden handeln. Auf den ersten Blick scheinen sie unvereinbar, doch das Traumsymbol weist darauf hin, dass es möglich ist, sie „unter einen Hut“ zu bekommen, oder drücken den starken Wunsch des Träumenden nach einer solchen Lösung aus. Es kann sein, dass er sich nicht entscheiden möchte. Daher kann der Ouroboros auch auf eine Entdeckung oder Erfindung verweisen, die der Träumende macht.

Eine negative Deutung des Traumbildes besagt, das es für Vergeblichkeit steht, wie die sprichwörtliche Katze, die sich selbst in den Schwanz beißt, kann es auf Bemühungen hindeuten, die am Ende zu nichts führen. Der Träumende befindet sich in einem sinnlosen Kreislauf, der kein Ergebnis liefert.

Traumsymbol „Ouroboros“ – Die psychologische Deutung

Eine Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt, ist sich selbst genug. Das Traumsymbol weist auf psychologischer Ebene darauf hin, dass der Träumende gerade wenig Einfluss von außen braucht oder sich sehr mit sich selbst beschäftigt. Vermutlich ist er voller Energie und Kreativität. Ähnlich wie der Phönix kann der Ouroboros auftauchen, wenn der Träumende sich selbst neu erfindet.

Das Verbeißen in sich selbst kann aber auch für einen Anschluss an die Vergangenheit stehen, die sich in der Gegenwart verbirgt wie der Schwanz im Maul der Schlange. Nur, weil sie nicht zu sehen ist, heißt das nicht, dass sie nicht mehr existiert. Vielmehr trägt der Träumende die Vergangenheit in seinem Innersten mit sich. Das Traumbild kann auch bedeuten, dass sich etwas im Leben des Träumenden stetig wiederholt, ihm das Vergangene und das Zukünftige gleich erscheinen.

Traumsymbol „Ouroboros“ – Die spirituelle Deutung

Naturgemäß ist der Ouroboros ein sehr spirituelles Traumbild. Er verkörpert die Unendlichkeit des Universums und seine allumfassende Macht ebenso wie das den Zyklus des Lebens aus Geburt, Tod und Wiedergeburt. Im Ouroboros bildet sich das Prinzip von Ying und Yang ab, alles ist miteinander verbunden: Körper und Seele, Geist und Materie, Individuum und Welt. Alles steht miteinander im Einklang und ist voneinander abhängig. Der Traum vom Ouroboros kann auch darauf hinweisen, dass der Träumende Zugang zu spirituellem Wissen erhält.

Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • Schlange
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz