Traumdeutung Panther


Der Panther (oder Panter) wird meist „Schwarzer Panther“ genannt und stellt entgegen der Meinung vieler Menschen keine eigenständige Tierart dar. Vielmehr handelt es sich bei einem Panther um eine Sonderform des Leoparden, dessen Fell goldgelb ist und eine ausgeprägte Musterung aufweist. Beim Panther fehlt diese Musterung und das Fell besitzt aufgrund einer Genmutation eine durchgehend schwarze Farbe. Bekommen Leoparden Nachwuchs, können unter den Jungen sowohl normalfarbige als auch schwarze Tiere sein. Ebenso kann ein schwarzes Pantherpärchen goldfarbene Leopardenbabys als Nachwuchs bekommen.

Den wohl bekanntesten Schwarzen Panther kennen wir jedoch nicht aus der freien Wildbahn, sondern aus dem Kinofilm „Das Dschungelbuch“, in dem die weise Raubkatze Baghira sich um das Wohlergehen des Findelkindes Mogli sorgt. Aber auch wenn man als Zuschauer große Sympathien für diesen Panther entwickelt, so ist er im realen Leben doch alles andere als eine zahme Schmusekatze.

Wie lässt sich nun aber ein Traum von einem Panther interpretieren? Um eine genaue Deutung zu erhalten, ist es wichtig, auch die Emotionen während der Traumsituation mit in die Trauminterpretation einzubeziehen.

Traumsymbol „Panther“ – Die allgemeine Deutung

Für die allgemeine Traumdeutung verkörpert der Panther im Traum häufig eine drohende Gefahr im Leben der träumenden Person. Sehr wahrscheinlich handelt es sich bei dieser Bedrohung um Menschen, die dem Träumenden nicht gut gesonnen sind. Zwar weiß der Betroffene, dass ein Kontakt zu diesem Personenkreis schädlich für ihn sein könnte, jedoch ist er auf ganz bestimmte Art und Weise auch fasziniert und spürt sogar so etwas wie Bewunderung. Er sollte sich allerdings die Frage stellen, ob er stark genug ist, sich rechtzeitig aus eigener Kraft wieder aus diesem unguten Sog zu befreien.

Taucht in der Traumsituation ein Panther vor uns auf und wir spüren deutlich Gefühle der Angst in uns aufsteigen, so kann dies ein Hinweis auf einen baldigen Bruch einer Liebes- oder Geschäftsbeziehung sein. Der Grund hierfür ist sehr wahrscheinlich in äußeren Umständen zu finden.

Gelingt einer träumenden Person das Zähmen eines Panthers, darf man sich auf freudige und sehr erfolgreiche Zeiten freuen. Hört man die Raubkatze in der Traumwelt fauchen, kommt es darauf an, was dieses Fauchen beim Träumenden auslöst. Fürchtet er sich, muss er schon bald mit unschönen Nachrichten rechnen. Bleibt er hingegen trotz des Fauchens ganz gelassen, darf er guten Mutes sein. Nach einem Moment des Schreckens wird sich für ihn alles noch zum Guten wenden.

Traumsymbol „Panther“ – Die psychologische Deutung

Auf psychologischer Ebene kann das Traumsymbol „Panther“ auf seelische Unruhen hinweisen. Es scheint etwas zu geben, was versteckt in den dunklen Ecken des Unterbewusstseins sitzt und sich für den Träumenden wie eine innere Bedrohung anfühlen kann. Er ahnt, dass es ein Thema in ihm gibt, welches nur er selbst an die Oberfläche bringen kann, um es anzuschauen und zu erlösen. Jedoch spürt er noch zu große Angst vor dieser dunklen Ungewissheit, die seine Seele belastet.

Der Panther hat als Traumsymbol zudem auch eine sexuelle Komponente, denn die schwarze Raubkatze verkörpert sexuelle Triebe und Aggressionen, die jedoch von der träumenden Person aus Angst oder Scham unterdrückt werden. Für weibliche Träumende hat der Schwarze Panther einen direkten Bezug zu ihrer eigenen erotischen Ausstrahlung. Träumt ein Mann von den geschmeidigen Bewegungen eines Panthers, fühlt er sich einerseits sehr stark von weiblichen Reizen angezogen. Andererseits fürchtet er sich aber auch davor, dieser Anziehung nachzugeben.

Traumsymbol „Panther“ – Die spirituelle Deutung

In der spirituellen Deutung verweist der Panther auf Polaritäten und blockierte Kräfte, die es aufzulösen gilt.

 

Panther
Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • pink
  • Panter
  • Leopard
  • Raubkatze
  • Raubtier
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz