Traumdeutung Raub


Jemand nähert sich mit raschen Schritten, entreißt uns unsere Tasche oder bedroht uns mit einer Waffe und flüchtet anschließend mit unserem Hab und Gut – viele Menschen haben Angst vor diesem Szenario, wenn sie allein auf nächtlichen Straßen unterwegs sind.

Ein Raub kann auch ein Banküberfall oder der Diebstahl von Portemonnaie oder Laptop im Café sein. Nicht immer geht es bei einem Raub um materielle Güter. Früher sprach man davon, dass einer Frau die Unschuld geraubt wurde, und manchmal fühlen wir uns unserer ehre beraubt oder einer Anerkennung, die uns eigentlich zustünde. Wenn die Natur ausgebeutet und dabei Landschaft oder Boden nachhaltig geschädigt werden, sprechen wir von Raubbau. Der traditionelle Räuber dagegen, der im Wald arglosen Reisenden auflauert, ist heutzutage eher eine Märchenfigur oder Bestandteil des bekannten Kinderspiels „Räuber und Gendarm“. In unseren Träumen dagegen kann er durchaus noch auftauchen.

Was wollen uns diese Träume sagen? Weshalb träumen wir von einem Raub? Häufig hilft es, mit einem Raub verwandte Traumsymbole für eine Deutung zu untersuchen, zum Beispiel Gewalt, Einbrecher und der Diebstahl von Geld. Auch von einer Bedrohung mit einer Waffe wird in diesem Zusammenhang oft geträumt.

Traumsymbol „Raub“ – Die allgemeine Deutung

Als Traumsymbol kann der Raub, der uns widerfährt, für einen immateriellen Verlust oder eine Enttäuschung stehen. Vielleicht wurde der Träumende seiner Illusionen beraubt. Das kann zunächst weh tun, verhilft aber auch zu einem klareren Blick auf die Dinge.

Der Raub deutet manchmal auf Probleme hin, die der Träumende mit jemandem oder etwas im Wachleben hat. Wenn es sich bei dem Räuber im Traum um eine bekannte Person oder sogar einen Angehörigen handelt, ist dies ein deutlicher Hinweis. Manchmal steht das Traumsymbol außerdem für Minderwertigkeitskomplexe – der Träumende fühlt sich seines Ehrgefühls oder seines Selbstwerts beraubt.

Ist der Träumende selbst der Räuber, so weist ihn der Traum darauf hin, dass er etwas an sich bringen will, das ihm eigentlich nicht zusteht. Statt es sich zu verdienen oder geduldig darauf zu warten, möchte er es habgierig an sich reißen. Das Objekt seiner Begierde kann sowohl für immaterielle Güter wie Erfolg und Ansehen als auch für Geld oder begehrte Gegenstände stehen. Mitunter handelt es sich auch um Personen, die der Träumende für sich gewinnen möchte.

Traumsymbol „Raub“ – Die psychologische Deutung

Psychologisch gedeutet weist das Traumsymbol auf zwischenmenschliche Beziehungen und Spannungen hin. Der Träumende fürchtet, dass ihm eine geliebte Person genommen wird, und möchte sie mit allen Mitteln bei sich behalten. Dabei ist ihm eigentlich klar, dass sich nicht alles im Leben kontrollieren lässt. Trotzdem versucht er, den Verlust durch vermehrte Aufmerksamkeit oder Wachsamkeit zu kompensieren. Die Eifersucht und die dahintersteckenden Ängste werden im Traum durch den Raub visualisiert.

Die Ängste können auch eine sexuelle Dimension haben, wenn der Träumende sich minderwertig fühlt und Sorge hat, seine Kräfte könnten schwinden, seine Bemühungen für den Partner oder die Partnerin ungenügend oder unattraktiv sein.

Traumsymbol „Raub“ – Die spirituelle Deutung

Im spirituellen Sinne steht der Raub im Traum für verlorene Illusionen stehen. Der Weg, den man gehen wollte, ist eventuell nicht der richtige. Aus dieser Situation heraus ist jedoch auch ein Neuanfang möglich.

Raub
4.3 (86.67%) 3 votes



Newsletter

Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz