Traumdeutung scheintot

In der Vergangenheit hatten Menschen nicht die medizinischen Möglichkeiten, die wir heute haben. Ärzte wurden vor verschiedene Herausforderungen gestellt, beispielsweise auch die Feststellung des Todes betreffend. Es gab unterschiedliche Herangehensweise, mithilfe derer ermittelt wurde, ob eine Person nur wie tot wirkte, oder ob sie tatsächlich nicht mehr lebte. Hierzu gehörte die Spiegelprobe, bei welcher man einen Spiegel vor Mund und Nase hielt, um zu sehen, ob dieser durch die Atmung beschlägt. Manchmal wurden auch Federn oder Kerzen benutzt oder die Ärzte stellten ein mit Wasser gefülltes Gefäß auf die Brust des Patienten. Bewegte sich das Wasser dann, lebte der Patient.

Heute bestehen glücklicherweise zuverlässigere Methoden, um den Tod eines Menschen festzustellen. Der frühere sogenannte Scheintod kann jedoch noch immer als Symbol den Weg in unsere Träume finden. Doch was kann es bedeuten, wenn wir heute davon träumen, scheintot zu sein?

Traumsymbol „scheintot“ – Die allgemeine Deutung

Wer sich in der Traumsituation absichtlich scheintot stellt, versucht nach allgemeiner Auffassung einem bestimmten Problem zu entgehen. Der Betroffene befindet sich im Leben in einer Phase des Stillstandes. Er kann sich nicht weiterentwickeln. Das Symbol des Scheintodes fordert ihn dringend dazu auf, endlich etwas zu verändern und Herausforderungen nicht weiterhin zu scheuen. Die Schwierigkeiten werden nicht von selbst verschwinden, sondern erfordern eine aktive Auseinandersetzung. Dies gilt insbesondere im zwischenmenschlichen Bereich.

Manchmal kann sich das Symbol „scheintot“ im Traum auch auf persönliche Erfahrungen oder Einsichten beziehen, die der Betroffene verdrängt. Auf diese Weise entsteht ein innerer Konflikt, den es zu erkennen und zu lösen gilt. Auch in dem Fall fordert der Traum dringend dazu auf, die eigene Einstellung hierzu zu ändern.

Ein Traum, in welchem man scheintot ist und schlussendlich sogar lebendig begraben wird, stellt ein reales Gefühl der Einengung dar. Der Betroffene ist im Alltag in einer Angelegenheit gefangen, sieht keinen Ausweg, kann sich nicht mehr frei entfalten. Eine andere Person, die im Traum scheintot ist, warnt darüber hinaus davor, vorschnell mit Konflikten abzuschließen. Nur weil der andere nichts mehr zu dem gewesenen Streit sagt, heißt dies nicht zwingend, dass er ihn bereits vergessen hat und alles wieder gut ist. Es kann hilfreich sein, noch einmal ein klärendes Gespräch zu suchen.

Traumsymbol „scheintot“ – Die psychologische Deutung

In der psychologischen Traumdeutung verweist der Scheintod auf mangelndes Verantwortungsbewusstsein. Der Betroffene versucht möglicherweise, sich aus der Affäre zu ziehen. Er steht nicht für sein bisheriges Verhalten ein. Durch das Symbol „scheintot“ fordert ihn sein Unterbewusstsein dazu auf, die Konsequenzen hierfür zu tragen und Verantwortung zu übernehmen.

Das Sehen einer anderen scheintoten Person warnt außerdem vor voreiligen Schlüssen. Der Träumende neigt nach Auffassung von Psychoanalytikern dazu, die Dinge negativer zu sehen, als sie tatsächlich sind.

Traumsymbol „scheintot“ – Die spirituelle Deutung

Nach diesem Deutungsansatz steht das Symbol „scheintot“ für die Sehnsucht des Betroffenen, in neue spirituelle Bereiche überzugehen.

Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • Leiche
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz