Traumdeutung Tapir


Wenn man einen Tapir beschreiben sollte, könnte man sagen, er sieht aus wie ein Schwein auf hohen Beinen und dort, wo das Schwein eine steckdosenartige Nase hat, findet man beim Tapir einen Rüssel. Tatsächlich hat ein Tapir mit einem Schwein überhaupt nichts zu tun, denn seine nächsten Artverwandten sind das Pferd und das Nashorn.

Tapire leben in Mittel- und Südamerika und in Asien. Sie sind pflanzenfressende Einzelgänger, die nur während der Paarungszeit mit einem gegengeschlechtlichen Tier zusammen kommen. Ein Tapir ist nachtaktiv. Das heißt, während des Tages zieht er sich ins Unterholz zurück und kommt erst in der Dämmerung wieder hervor, um auf Nahrungssuche zu gehen. Fossile Überreste aus Vorläufern der Tapirfamilie sollen über 30 Millionen Jahre alt sein. Somit zählt der Tapir stammesgeschichtlich zu einer sehr alten Tiergattung. Erscheint uns ein Tapir im Traum, kann dies aus unterschiedlichen Gründen geschehen. Der nachfolgende Artikel versucht, Licht ins Dunkel eines solchen Traumes zu bringen.

Traumsymbol „Tapir“ – Die allgemeine Deutung

Ein auffälliger Aspekt beim Tapir ist sein Rüssel, weshalb dem Tier in der Traumdeutung auch eine sexuelle Bedeutung zukommt, da der Rüssel hier als Phallussymbol angesehen wird. Der Tapir kann daher allgemein betrachtet auf die Urtriebe hinweisen und im Speziellen die sexuellen Wünsche des Träumenden repräsentieren. Ein Tapir zeigt aber auch den Hang der träumenden Person zum Außergewöhnlichen. Der Betroffene ist selbst kein Mensch, der gerne mit dem Strom schwimmt und sich der Meinung der breiten Masse anpasst. Individualität ist für ihn ein Muss.

Traumsymbol „Tapir“ – Die psychologische Deutung

Der Tapir ist ein recht schwerfällig wirkendes, jedoch recht reaktionsflinkes Tier. Übertragen auf das Wachleben des Träumenden kann dies bedeuten, dass er oftmals von seiner Umwelt vollkommen falsch eingeschätzt und dabei häufig auch unterschätzt wird. Ist der Betroffene sich dieser Außenwirkung bewusst, weiß er sie auch sehr gezielt einzusetzen und für seine Vorteile zu nutzen.

Ein Tapir, der im Traum auf der Flucht ist, verweist auf sexuelle Ängste und wird in der psychologischen Traumdeutung als Hinweis auf ein großes Schutzbedürfnis des Träumenden verstanden. Auch das einzelgängerische Wesen des Tapirs kann auf ähnliche Züge bei der träumenden Person hinweisen. Möglicherweise liebt auch sie eher die Einsamkeit und fühlt sich unter Menschen schnell unwohl oder überfordert. Rückzugsmöglichkeiten sind ihr sehr wichtig und auch im partnerschaftlichen Bereich darf es für den Träumenden nie zu eng werden.

Traumsymbol „Tapir“ – Die spirituelle Deutung

Betrachtet man das Traumsymbol „Tapir“ aus spiritueller Sichtweise, so verkörpert es Zurückhaltung und will den Träumenden zu bedachtem Handeln anregen.

 

Tapir
Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • Schwein
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz