Traumdeutung Vater


Zu den wichtigsten Personen, die den Menschen im Traum erscheinen können, zählt sicher auch das Traumsymbol „Vater“. Da sowohl Vater als auch Mutter in der Regel bei den meisten Menschen eine wichtige Rolle im Leben gespielt haben, sollte ein Traum, in dem der Vater erscheint, immer genau analysiert werden:

Der Vater zählt zu den sehr vieldeutigen Traumsymbolen. Meist steht er für Kontrolle, Autorität und Tatendrang, anders als die Mutter, die für das Fürsorgliche und Emotionale im Traum steht. Um die richtige Deutung zu finden, muss daher genau auf die Umstände und die Situation geachtet werden, in der der Vater dem Träumenden begegnet und in welchem Verhältnis der Träumende zu seinem Vater steht.

Traumsymbol „Vater“ – Die allgemeine Deutung

Erscheint dem Träumenden der Vater, dann kann dies für das enge Verhältnis zum eigenen Vater stehen oder für die Wesenszüge, die durch den Vater geprägt worden sind. Es muss aber im Traum nicht immer der leibliche Vater erscheinen, denn dieses Traumsymbol kann auch eine Vaterfigur darstellen, die auf den Träumenden einen starken Einfluss ausübt.

Träumen Erwachsene von ihrem Vater, dann symbolisiert er häufig einen hilfreichen Vermittler bei schwerwiegenden Problemen, die dringend zu lösen sind. Wenn ein Jugendlicher von seinem Vater träumt, ist dieses Symbol eher als Gegenspieler zu interpretieren, der einen Generationenkonflikt darstellt. Allerdings trifft dies nur auf Söhne zu; träumt eine junge Tochter von einer Vaterfigur, so steht diese stellvertretend für die Wunschvorstellung eines ersten Freundes.

Träumt eine Frau von ihrem Vater, dann wird er als Geliebter gedeutet oder er weist auf die Suche nach einem neuen Partner hin, der dem durch den Vater geprägten Wunschbild entsprechen soll. Eine verheiratete Frau sehnt sich nach den Eigenschaften ihres Vaters, die auch ihr Ehemann haben sollte. Auch kann es sein, dass die Träumende ein schlechtes Gewissen hat – vor allem dann, wenn der Vater im Traum stirbt, trifft diese Deutung meist zu.

Traumsymbol „Vater“ – Die psychologische Deutung

Das Traumsymbol Vater wird in der psychologischen Deutung häufig als Hinweis auf neurotische Störungen interpretiert, die auf die Kindheit zurückzuführen sind. Träumt ein Sohn von seinem Vater, dann übernimmt dieses Traumsymbol meist die Rolle der Autoritätsfigur und des Vorbildes. Jedoch kann er auch als Rivale angesehen werden, da er der Ehemann der Mutter ist, die mit dem Sohn eine enge Verbindung hat.

Diese Zusammenhänge lassen sich nach Sigmund Freud auf den Ödipuskomplex zurückführen, da ja Ödipus seinen Vater ermordete, um seine Mutter zu heiraten. Freud war der Ansicht, dass Menschen unbewusst nach Partnern suchen, die – bei Männern – der Mutter gleichen und – bei Frauen – dem Vater. Diese Merkmale können sowohl das Aussehen betreffen, als auch Persönlichkeitsaspekte.

Carl Gustav Jung, ein Freund Freuds, vertrat die Meinung, dass der Vater im Traum außerdem für das Rationale, also das Verstandesmäßige steht. Die Mutter hingegen für das Emotionale, Gefühlvolle.

Zusammenfassend: Träumen Frauen von ihrem Vater, dann gilt dies in der psychologischen Traumanalyse allgemein als Suche nach Sicherheit und Geborgenheit, aber auch als Hinweis, dass sie einen neuen Partner suchen, der den Idealen ihres Vaters entspricht. Der Vater im Traum ermahnt zur Ordnung und Disziplin im eigenen Leben.

Traumsymbol „Vater“ – Die spirituelle Deutung

Erscheint dem Träumenden sein verstorbener Vater, dann wird dies als Hinweis auf große Hilfe und die Lösung bei einem schwerwiegenden Problem gedeutet. Dieser hilfreiche Vermittler erscheint manchmal auch in der Figur eines alten Mannes, der nicht zwingend dem eigenen Vater ähneln muss. Die Lösung für eine komplizierte Situation kann sich im Traum ebenfalls dadurch zeigen, dass der Träumende selber Vater wird.

Vater
4.5 (90%) 14 votes



Newsletter

Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz