Traumdeutung Weihnachtsbaum

Für viele Menschen auf der ganzen Welt ist es ein traditioneller Brauch, das Weihnachtsfest im Lichterglanz eines festlich geschmückten Weihnachtsbaumes zu begehen. Die beliebtesten Baumarten hierzulande sind die Nordmann-Tanne oder die Blaufichte. Aber auch künstliche Weihnachtsbäume erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Diese sehen echten Tannen oft täuschend ähnlich. Jedoch stellen sie den Weihnachtsfreund nach dem Fest nicht vor die Frage, wo er die Überreste des zwar echten, aber häufig schon fast komplett nadellosen Bäumchens entsorgen soll.

Wie soll man aber nun einen Traum interpretieren, in dem ein Weihnachtsbaum das Hauptsymbol darstellt? Ist es in der Traumdeutung als Zeichen der Vorfreude zu deuten? Oder kann es auch einen vollkommen anderen Bezug zum Leben des Träumenden haben?

Traumsymbol „Weihnachtsbaum“ – Die allgemeine Deutung

Als Traumbild kann der Weihnachtsbaum dem Träumenden den Hinweis geben, mehr Zeit mit der Familie oder Menschen zu verbringen, die ihm nahe stehen. Er kann auch darauf hindeuten, dass man sich gerade in einer wichtigen Lebensphase befindet. Diese erfordert die ungeteilte Aufmerksamkeit der träumenden Person, da es hier um zukunftsweisende Entscheidungen gehen kann.

Auch versinnbildlicht das Traumsymbol „Weihnachtsbaum“ aus allgemeiner Sicht bevorstehende freudige Anlässe. Für den Träumenden kommen schon bald erfolgreiche und glückliche Zeiten. Sorgen und Nöte werden weniger, auch wenn er noch inmitten des Kummers steckt – Besserung ist in Sicht! Alles, was zuvor noch wie eine dunkle Wolke über dem Leben des Träumenden hing, wird sich in Luft auflösen. Die Lichter des Weihnachtsbaumes verkünden ihm, dass sein Leben in Kürze wieder voller Freude und Leichtigkeit sein wird und die dunklen Phasen der Vergangenheit angehören.

Bewundert man auf einem Weihnachtsmarkt eine große, festlich geschmückte Tanne, ist man nach Meinung der Traumdeuter ein Mensch, der Gesellschaft und große Feiern liebt. Je mehr Menschen, umso besser. Sieht man hingegen in der Traumwelt einen Weihnachtsbaum ganz ohne Tannengirlanden, Lametta und sonstigen Schmuck, muss man damit rechnen, dass es nach einer Feierlichkeit zu einem schmerzhaften Ereignis kommen kann. Vor allem das Weihnachtsfest ist häufig Auslöser für böse Streitigkeiten innerhalb der Familie. Egal welchen Ärger oder Groll man während des vergangenen Jahres gehegt hat, am Weihnachtsfest sind alle angestrengt um gute Laune bemüht. Vermeiden Sie daher bewusst kritische Situationen und ignorieren unterschwellige Provokationen.

Traumsymbol „Weihnachtsbaum“ – Die psychologische Deutung

In der psychologischen Traumdeutung verkörpert der Weihnachtsbaum häufig die kindliche Sehnsucht des Träumenden nach unbeschwerten und freudigen Kindheitstagen. Der Weihnachtsbaum mit seinen wunderschönen Lichtern stellt für ihn Geborgenheit und Wärme dar. Möglicherweise fehlen ihm derzeit dieses Gefühl von Heimat und das Wissen, wie ein Kind beschützt und geliebt zu werden.

Erlebt man, wie der Weihnachtsbaum zerstört und kleingehackt wird, fühlt man sich höchstwahrscheinlich auch in seinem realen Lebensglück derzeit bedroht. Einen künstlichen Weihnachtsbaum zu sehen steht in der psychologischen Traumdeutung für falsche Gefühle und Unaufrichtigkeit. Hier muss der Träumende weitere Details seines Traumes berücksichtigen, um klar herauszustellen, ob er selbst unehrlich ist oder ob eine andere Person ein falsches Spiel mit ihm spielt. In diesem Fall kann die Traumsituation als warnender Hinweis verstanden werden.

Traumsymbol „Weihnachtsbaum“ – Die spirituelle Deutung

Aus transzendenter Sichtweise wird der Weihnachtsbaum als Baum der Wiedergeburt angesehen. Wegen seines immergrünen Nadelkleides symbolisiert er zudem die Unsterblichkeit.

Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • Christbaum
  • Haus brennt
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz