Traumdeutung betragen

Welche Bedeutung steckt hinter dem Wort „betragen“? Wenn wir uns mit dem Verhalten eines Menschen beschäftigen, dann sprechen wir oft davon, dass derjenige sich gut oder schlecht betragen hat. Auch auf Schulzeugnissen mancher Bundesländer gibt es noch eine Beurteilung für das Betragen des Schülers. Steht hier eine schlechte Note, ist es um das Verhalten des Schülers nicht gut bestellt. Wissen die Eltern dies bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht, werden sie spätestens mit dem Zeugnis ihres Sprösslings über dessen unangemessenes Betragen informiert.

Das Wort „betragen“ lässt sich jedoch auch von „Betrag“ ableiten. Sprechen wir von einem Geldbetrag oder einem Kaufpreis, dann beträgt die Summe X Euro. Wie wir im Traum das Traumsymbol „betragen“ verstehen, hängt daher ganz von der Gesamtsituation des Traumes ab.

Traumsymbol „betragen“ – Die allgemeine Deutung

In unserer Traumwelt kann es gewaltige Unterschiede dazu geben, wie wir uns tatsächlich in der normalen Welt betragen. Unser Alltagsverhalten ist geprägt von der Umwelt, den Menschen um uns herum und den Dingen, die wir tun. Sicherlich kennt auch jeder von uns das Gefühl, dass man sich manchmal nicht so verhält, wie man es eigentlich möchte. Meist weil man glaubt, sich nicht so betragen zu dürfen, weil es der Situation nicht angemessen ist. Oder weil man befürchtet, dass unsere Mitmenschen uns für unser sonderbares Betragen verurteilen könnten.

Wenn wir träumen, zeigen wir uns jedoch manchmal von einer ganz anderen Seite. So sehen wir uns möglicherweise wieder als Schüler in der Schule, der für sein fehlerhaftes Verhalten vom Lehrer ausgeschimpft wird. Für die allgemeine Traumdeutung zeigen solche und ähnliche Situationen, dass der Träumende sich unsicher in der Begegnung mit Autoritätspersonen fühlt. Sich im Traum falsch betragen zu haben verweist zudem auf das Gefühl, gesellschaftlichen Normen und Ansprüchen nicht gerecht werden zu können. Oder vielleicht möchte man sich auch gar nicht in dieses Korsett von Müssen und Sollen hinein zwängen lassen?

Traumsymbol „betragen“ – Die psychologische Deutung

Im Zusammenhang mit dem Traumbild „betragen“ kann es in der Traumwelt auch um Geldbeträge gehen. Sieht man sich dabei zu, wie man Geld zählt, die Beträge addiert, Fehler in der Summe entdeckt und stets wieder von vorne beginnt, kündigt dies nach Meinung psychologischer Traumanalytiker Gewinne und Fülle an. Vor allem auf der zwischenmenschlichen Ebene darf der Träumende mit erfolgreichen und bereichernden Begegnungen rechnen.

Zudem hat Geld stets eine sexuelle Bedeutung auf Traumebene. Es steht für Macht und vor allem für sexuelle Anziehung. Übertragen auf das reale Leben zeigt sich mit hohen oder niedrigen Geldbeträgen der Wert, den sich der Träumende selbst gibt. Taucht eine andere Person im Traum auf und nennt dem Betroffenen einen Betrag, den dieser zu zahlen hat, kommt dies einer Forderung im Wachleben gleich, die man an den Träumenden stellt. Ob diese angemessen ist oder – vor allem im sexuellen Kontext – überhaupt von ihm erfüllt werden möchte, das sollte er nach einem derartigen Traum einer genauen Prüfung unterziehen.

Traumsymbol „betragen“ – Die spirituelle Deutung

Im spirituellen Deutungskontext ist das Traumbild „betragen“ als Aufforderung an den Träumenden zu verstehen, sein Handeln und Denken immer wieder zu hinterfragen und dabei zu überprüfen, ob Aktion und Reaktion in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen.

 

Bewerte diesen Beitrag



Newsletter

Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz