Traumdeutung Aasgeier


Ein Aasgeier ist die allgemeine Bezeichnung für einen großen Raubvogel, der sich überwiegend von Aas – also totem Fleisch – ernährt. Unter den Aasgeiern gibt es unterschiedliche Arten, wie zum Beispiel den Schmutzgeier und den Gänsegeier. Der Schmutzgeier ist eher in Südeuropa, Asien und Afrika beheimatet. In mitteleuropäischen Breiten wird er selten anzutreffen sein. Der Gänsegeier, welcher zur Familie der Altweltgeier gehört, ist ein großer Vertreter seiner Gattung und alleine schon durch seine beeindruckende Größe kaum zu verwechseln. Seine Körperlänge beträgt bis zu 110 Zentimetern und die Spannweite seiner Flügel kann beachtliche 269 Zentimeter erreichen. Sein Verbreitungsgebiet reicht, im Vergleich zum Schmutzgeier, bis weit in das südliche Mitteleuropa. Teilweise fliegt er sogar bis in das nördliche Mitteleuropa hinein.

Doch warum träumt man von einem Aasgeier? Was sagt die Traumdeutung zu diesem Traumsymbol und wie genau wird es interpretiert?

Traumsymbol „Aasgeier“ – Die allgemeine Deutung

Begegnet uns ein Aasgeier im Traumgeschehen, so ist dies mit großer Wahrscheinlichkeit ein Traum, der eher unangenehme Gefühle in uns auslöst, da wir ihn vor allem mit Tod und Verwesung in Verbindung bringen. Man sollte jedoch nicht befürchtet, dass sich hieraus gleich ein Hinweis auf ein nahendes Ableben ergibt. Eher ist das Traumbild „Aasgeier“ als Warnung an den Träumenden zu verstehen, dass er sich vor Menschen hüten sollte, die durch ihre Habgier sozusagen über Leichen gehen. Die immer noch mehr haben wollen und dabei auch in Kauf nehmen, anderen Menschen zu schaden. Dies ist vor allem so zu interpretieren, wenn man sich regelrecht vor dem Aasgeier im Traum fürchtet. Möglicherweise gibt es eine Person im Leben des Träumenden, welche nur auf einen günstigen Moment wartet, um sich zu bereichern.

Kann man den Aasgeier im Traum jedoch verscheuchen oder sieht ihn ohne Beute davon fliegen, so wird man keinen großen Schaden erleiden. Je größer jedoch die Beute des Aasgeiers, umso größer wird möglicherweise auch der Verlust sein, den man erleiden wird.

Traumsymbol „Aasgeier“ – Die psychologische Deutung

Aus Sichtweise der psychologischen Traumdeutung besteht mit dem Traumsymbol „Aasgeier“ auch immer ein Zusammenhang mit dem eigenen Seelenerleben. Der Aasgeier selbst stellt für uns meist ein eher unsympathisches Tier dar, mit welchem wir eher unangenehme Attribute in Verbindung bringen. Habgier, Tod, Gefahr, um nur ein paar zu nennen. Erlebt man nun den Aasgeier im Traum, kommt es für die genaue Traumdeutung vor allem darauf an, wie die Traumsituation sich genau zeigte und wie der Träumende die Situation emotional empfunden hat. Möglicherweise ist der Träumende selbst ein eher rücksichtsloser Mensch, der dazu neigt, andere auszubeuten und nur nach seinem eigenen Profit zu streben. Der Aasgeier symbolisiert hier die eigene, ausbeutende Einstellung anderen gegenüber.

Der Aasgeier kann jedoch auch die eigene Verstrickung mit sich selbst verdeutlichen. Der Träumende zeigt in der Wachwelt vielfach egoistische Züge, stellt hohe Forderungen und rutscht dadurch möglicherweise immer stärker in die soziale Isolation. Dies ist ihm oftmals kaum bewusst und das Traumsymbol „Aasgeier“ möchte ihn durch sein Erscheinen im Traum dazu auffordern, sich mehr auf die Menschen in seinem sozialen Umfeld zu besinnen, anstatt sich immer nur um sich selbst zu drehen. Denn ändert er nichts an seinem Verhalten, werden sich Freunde aus seinem Leben früher oder später zurück ziehen und es droht die soziale und seelische Vereinsamung.

Traumsymbol „Aasgeier“ – Die spirituelle Deutung 

Der Aasgeier steht in der spirituellen Traumdeutung für Reinigung, Tod und Wiedergeburt. Da er zu den Vögeln im Allgemeinen gehört, kann hier die Traumdeutung dieses Traumsymbols weitere Erkenntnisse zur Interpretation geben.

 

Aasgeier
Bewerte diesen Beitrag



 Ähnliche Artikel
  • Geier
  • Newsletter

    Ich möchte den Traumdeutung Newsletter erhalten.

    Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

    Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz