Traumdeutung Mondfinsternis

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der Mond ist neben der Sonne und den Sternen das einzige Himmelsobjekt, das für uns Erdbewohner mit bloßem Auge erkennbar ist.

Dass wir ihn jedoch so leuchtend am Himmel bewundern können, liegt nicht am Mond selbst, sondern an der Sonne. Sie strahlt, je nach Mondlauf, diesen aus unterschiedlichen Winkeln an, so dass er für uns als zunehmender, abnehmender oder Vollmond sichtbar wird. Lediglich während der Neumondphase, wenn der Erdtrabant genau zwischen Erde und Sonne steht, ist er für wenige Stunden nicht mehr erkennbar. Wenn dann die zunehmende Mondphase beginnt, können wir ihn wieder als schmale Sichel am Himmel wahrnehmen.

Ein besonderes Schauspiel am Nachthimmel ist die Mondfinsternis. Diese findet immer bei Vollmond statt und entsteht, wenn der Mond ganz oder teilweise durch den Kernschatten der Erde bedeckt wird. Eine Mondfinsternis ist im Vergleich zur Sonnenfinsternis zwar nicht häufiger, jedoch ist die Verdunklung des Mondes überall dort zu sehen, wo auch der Mond zu diesem Zeitpunkt am Himmel steht, während eine Sonnenfinsternis immer nur in sehr eng begrenzten Gebieten beobachtet werden kann. Was es bedeuten kann, wenn der Mond sich in unseren Träumen verdunkelt, versuchen wir nachfolgend für Sie zu beleuchten.



Traumsymbol "Mondfinsternis" - Die allgemeine Deutung

Der Mond steht in der Traumdeutung symbolisch für weibliche Aspekte wie Emotionen, Intuition und Passivität. Erlebt man nun im Traum eine Mondfinsternis, kann dies nach Auffassung der allgemeinen Traumdeutung eine Warnung an den Träumenden darstellen. Möglicherweise droht ihm ein großer Verlust im realen Leben. Dieser kann - allerdings nur im extremsten Fall - mit dem Tod einer engen Bezugsperson in Verbindung stehen, sich aber auch auf schädigende Einbußen im geschäftlichen Bereich beziehen.

Wie nah diese bedrohliche Situation bereits ist, lässt sich auch von der Phase der Mondfinsternis ableiten. Handelt es sich um eine partielle, also eine teilweise Finsternis oder ist der Mond komplett im Erdschatten verborgen? Ist Letzteres der Fall, spricht man von einem sogenannten "Roten Mond", welcher in der Traumdeutung als sehr ernstes Vorzeichen für ein nahendes Unglück verstanden wird.

Ist der Mond nur teilweise verdeckt, stehen die Chancen gut, dass sich die Dinge doch noch zum Guten wenden. Dennoch sollte man in nächster Zeit besonders aufmerksam sein, wenn es Schwierigkeiten und Sorgen im privaten oder beruflichen Umfeld gibt.

Traumsymbol "Mondfinsternis" - Die psychologische Deutung

Verfinstert sich der Mond in unseren Träumen, verkörpert dies auf psychologischer Traumdeutungsebene, dass man die Verbindung zu seinem Inneren verliert. Möglicherweise haben bestimmte Ereignisse dazu geführt, dass man das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten verloren hat.

Symbolisch zeigt das Traumbild "Mondfinsternis" auch an, dass man dazu neigt, die Gefühlsebene durch den Verstand zu unterdrücken. Oftmals fühlen wir uns durch schmerzhafte Emotionen in unserem ganzen Sein stark erschüttert. Wir scheinen die Kontrolle zu verlieren und fühlen uns diesen heftigen Gefühlen ausgeliefert. Die Mondfinsternis im Traum zeigt, dass hier ein Schatten auf der Seele des Träumenden liegt. Er versucht - indem er auf der Verstandesebene bleibt - diesen seelischen Schmerz auszuschalten, sich von ihm zu distanzieren, ihn ins Dunkle zu schieben und somit unsichtbar zu machen.

Traumsymbol "Mondfinsternis" - Die spirituelle Deutung

Auch aus Sicht der spirituellen Traumdeutung stellt das Traumbild "Mondfinsternis" einen Verlust des Vertrauens dar. Die träumende Person sollte versuchen, sich wieder vertrauensvoll dem Leben zu öffnen.

Mondfinsternis
5 (100%) 1 vote


Diese Traumsymbole könnten Sie auch interessieren


Mondfinsternis
5 (100%) 1 vote
Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz | Bilderupload