Traumdeutung beschützen

Lesedauer: ca. 5 Minuten

In klassischen Liebesfilmen à la Hollywood trifft man ihn häufig an: Jenen heldenhaften Mann, der sein eigenes Leben riskiert, um das der geliebten Frau zu beschützen. Der Held scheut keinen Schmerz und keine Gefahr, widersetzt sich dem Bösen, nur, um die Person seines Herzens sicher und beschützt zu wissen.

Der Wunsch und innere Drang, jemandem zu helfen, wird häufig auch als Beschützerinstinkt bezeichnet. Mit diesem Begriff verbindet man meist typisch männliche Charaktereigenschaften und vielleicht auch traditionell althergebrachte Verhaltensformen. Ein Mann hat eine Frau zu beschützen, denn Frauen wird immer noch nachgesagt, das schwache Geschlecht und somit auf den Beistand und die Unterstützung eines Mannes angewiesen zu sein. Auch hilflose Personen wie Kinder oder alte Menschen werden instinktiv beschützt - übrigens verhält es sich ähnlich bei und mit Tieren. Der Größere beschützt den Kleineren, der Überlegene den Unterlegenen.

Das Bedürfnis, jemanden zu beschützen, der in Not ist und unsere Hilfe braucht, ist demnach in vielen Menschen seit Geburt angelegt - egal ob Mann oder Frau. Eine Mutter wird immer alles dafür tun, ihr Baby zu beschützen, ein Vater beschützt sein Kind, ein Hund stellt sich schützend vor sein Herrchen.

Wir können auch davon träumen, jemanden zu beschützen. Wie aber interpretiert die Traumdeutung dieses Traumsymbol?



Traumsymbol "beschützen" - Die allgemeine Deutung

Traumsituationen, in denen es darum geht, jemanden zu beschützen, erscheinen in der Traumwelt sehr häufig. Ist man es selbst, der von einer anderen Person beschützt wird, sieht die Traumdeutung hierin einen positiven Hinweis auf eine Liebesbeziehung oder enge Freundschaft, welche dem Träumenden einen schützenden Rahmen bietet und in der er sich sicher und beschützt fühlen darf.

Sehen Sie eine neutrale schützende Person im Traum, wie beispielsweise einen Nachtwächter, so steht dieser symbolisch für einen Konflikt im Wachleben, über dessen Ausgang sich der besorgte Träumende unsicher ist.

Spürt man im Traum eine Gefahr, egal ob sichtbar oder als nebelhaftes, schemenhaftes Gefühl, und wünscht sich jemanden zur Seite, der uns Schutz gibt bei einem Angriff von außen, zeigt sich mit diesem Traumerleben der starke Wunsch der träumenden Person nach einem sicheren Halt und festen Platz im Leben. Oftmals handelt es sich hier um Menschen, die sich ihrer selbst sehr unsicher sind und immer jemanden an der Seite brauchen, der ihnen das Gefühl gibt, alles unter Kontrolle zu haben und den Widrigkeiten des Lebens trotzen zu können. Die „starke Schulter“, der Mensch, der wie der sprichwörtliche „Fels in der Brandung“ steht und bei dem wir uns sicher fühlen können.

Man kann jedoch nicht nur eine Person im Traumgeschehen schützen, auch ein Tier muss manchmal beschützt oder gerettet werden vor einer Gefahr. Wer einem Tier hilft, der verfügt über ein hohes Maß an sozialen Fähigkeiten. Der Träumer versteht den Umgang mit Menschen, kann sich in andere Personen gut hineinversetzen und ist dadurch beliebt.

Auch weitere Traumsymbole können in das Traumbild "beschützen" mit einfließen: Womit wird man beschützt? Vielleicht durch einen Regenschirm, welcher uns vor Regen und Sturm schützt, das sichere Dach auf dem Haus oder gar durch eine Waffe, mit der wir mutig einen anderen Menschen verteidigen, um dessen Leben zu beschützen? Es können auch Kleinigkeiten mit einer Schutzfunktion sein, die im Traum erscheinen: Die Wimpern schützen unser Auge vor Fremdkörpern.

Solche Traumsituationen können tatsächlich sehr häufig in der Traumwelt erscheinen und bieten dem Träumenden darüber hinaus die Möglichkeit, durch genaue Interpretationen aller im Traum erscheinenden Traumbilder, seinen Traum ganz individuell zu analysieren und alle Ebenen der geträumten Situation genauer zu beleuchten.

Traumsymbol "beschützen" - Die psychologische Deutung

Betrachtet man das Traumsymbol "beschützen" nun einmal aus psychologischer Sichtweise, steht dahinter oftmals eine enge Verbindung zum Themas Selbstschutz. Beschützt man selbst jemanden und drückt so seine fürsorgliche Seite aus, zeigt sich hierdurch ein Anteil der Persönlichkeit, der das dringende Bedürfnis hat, sich selbst vor Verletzungen oder Kummer zu beschützen.

Wird der Träumende hingegen durch eine andere Person im Traum beschützt, spiegelt sich hier auf unbewusster Ebene das Wissen, dass er in seinem menschlichen Dasein stets von einer höheren Macht beschützt wird und sich dieser auch in vollstem Vertrauen sicher sein kann.

Ein weiterer Aspekt der psychologischen Traumdeutung des Traumbildes "beschützen" wirft die Frage auf, ob hinter dem Bedürfnis, jemanden zu beschützen, nicht vielmehr der Wunsch nach Kontrolle steht. Möglicherweise gibt es hier eine Parallele zum realen Leben des Träumenden, in dem er sich vielleicht ganz unbewusst schwache Menschen aussucht, um diese zwar beschützen zu können, auf tieferer Ebene jedoch das Gefühl braucht, derjenige zu sein, der die Kontrolle ausübt.

Auch ein Beschützerinstinkt kann schnell zu einem Helfersyndrom werden, bei dem der Helfer selbst unter einem starken Mangel seines Selbstwertes leidet und diesen durch seinen unermüdlichen Einsatz für andere auszugleichen versucht. Hierbei ignoriert er jedoch, dass das mutmaßliche Opfer überhaupt nicht beschützt werden möchte.

Empfindet man einen Traum rund um Kleidung als beruhigend, da man sich warm und geschützt fühlt, sind die eigenen Schwachpunkte und verletzlichen Aspekte der Seele ebenso vor dem Umfeld abgeschirmt. Vermutlich hat der Betroffene mit den Jahren eine Strategie entwickelt, sich nach außen stärker zu zeigen, als er tatsächlich ist. Eine wärmende Wolldecke symbolisiert in Träumen die Sehnsucht nach Trost, einer Umarmung und Zuspruch.

Wer sich in einer Traumszene in eine einfache schützende Behausung zurückzieht, zum Beispiel eine Hütte, Höhle oder ein Iglu, der befindet sich laut psychologischer Traumdeutung im Einklang mit sich selbst. Auch in schwierigen Lebenslagen verzweifelt derjenige nicht, sondern besinnt sich auf seinen inneren Ruhepol.

Traumsymbol "beschützen" - Die spirituelle Deutung

Das Traumbild "beschützen" steht aus Sicht der spirituellen Traumdeutung für universellen Schutz und göttlichen Beistand.

beschützen
4.4 (88%) 15 vote[s]


Diese Traumsymbole könnten Sie auch interessieren


beschützen
4.4 (88%) 15 vote[s]
Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz | Bilderupload