Traumdeutung Hund

Lesedauer: ca. 36 Minuten

Der Hund ist eines der beliebtesten Haustiere des Menschen. Oftmals wird er als treuer Begleiter und als Mitglied der Familie angesehen. Das Tier gilt sogar als bester Freund des Menschen. Von vielen werden die Zuverlässigkeit und die uneingeschränkte Zuneigung eines Hundes geschätzt; andere jedoch bezeichnen einen Hund abwertend als Kläffer oder Köter und haben nichts für diese Tiere übrig.

Auch löst das ursprünglich von dem Wolf abstammende Tier bei einigen Menschen Panik aus: sie fürchten sich vor der unberechenbaren Kraft, dem drohenden Knurren, Bellen und den scharfen Zähnen und Krallen der Tiere. Insbesondere Hunde, welche als Wachhunde eingesetzt werden, können angsteinflößend wirken. Aber auch ein besonders großer Hund, wie zum Beispiel eine Dogge, ein Dobermann, ein Husky oder ein Schäferhund, sorgen bei manchen Leuten für ein mulmiges Gefühl. Gleiches gilt oft für den schwarzen Hund. Sie nehmen dann automatisch Abstand vom Tier, obwohl dieses häufig friedfertig ist.

Da Hunde in unserem Alltag eine große Rolle spielen, tauchen sie in den Träumen vieler Menschen auf. Egal ob ein Jagdhund wie der Dackel oder der in alpinen Gegenden bei Lawinen und Unglücken eingesetzte Rettungshund Bernhardiner: Hunde können im Traum sowohl eine positive, als auch eine negative Rolle spielen, das heißt, der Träumende kann das Tier kennen und mögen, sich jedoch auch vor ihm fürchten. Hinzu kommt das Verhalten des Hundes im Traum: Fletscht er die Zähne und knurrt, bereit anzugreifen? Oder ist er harmlos und freudig erregt?

Aber egal, ob Pudel oder Schäferhund - Träume, in denen ein oder mehrere Hunde auftauchen, können verschiedene Bedeutungen haben - je nach der Einstellung des Träumenden zu den Tieren und dem konkreten Verhalten des Hundes. Auch kann mit der Bezeichung „Hund“ noch etwas ganz anderes gemeint sein als der nette Wauwau. Wenn wir es nämlich mit einer unangenehmen Sorte Mensch zu tun haben, sprechen wir manchmal auch von einem Hundesohn oder Schweinehund. Damit ist also nicht der vierbeinige Fiffi gemeint, sondern ein Heuchler, Faulpelz oder jemand, den wir aus persönlichen Gründen als Mistkerl ansehen.

Wie aber interpretiert die Traumdeutung die Begegnung mit einem Hund im Traum genau? Sah man vielleicht auch einen Comic-Hund, wie beispielsweise Pluto?

Um diese Frage zu beantworten, werden zunächst einige typische Traumsituationen beschrieben, die mit Hunden im Traum in Verbindung gebracht werden können. Wer daran interessiert ist, was der Hund in der islamischen Traumdeutung symbolisiert, der schaut in unserem Artikel „Traumdeutung Islam“ nach. Erschien im Traum eine Gottheit aus Ägypten mit einem Hundekopf, so sollte das Traumsymbol „ägyptischer Gott“ herangezogen werden.


Inhaltsverzeichnis


Traumsymbol „Hund“ - Die häufigsten Träume zum Symbol

Schnell wie ein Blitz - Rennende und laufende Hunde im Traum

Hilfe, ein Hund jagt mich im Traum!

Wer träumt, von einem Hund gejagt zu werden, hat möglicherweise mit Ängsten oder seelischen Problemen zu kämpfen, die sich der Träumer in der Wachwelt nicht eingesteht oder verdrängt. Umso mehr verfolgen ihn diese schlechten Gefühle im Traum in Gestalt eines Hundes, der den Schlafenden so vielleicht auch auffordern will, sich seine Emotionen ehrlich einzugestehen.

Von jagenden Hunden träumen

Hunde, die jemanden oder etwas jagen, stehen laut der traditionellen Traumdeutung für den Instinkt und die Triebhaftigkeit des Menschen. Der Träumende will unbedingt ein bestimmtes Ziel im beruflichen oder privaten Bereich erreichen und lässt sich dabei von seinen Gefühlen, aber auch von seinen starken Energien leiten, die ihm den richtigen Weg weisen werden.

"Beeil dich, Wauwau!" Ein Hund rennt im Traum hinterher

Wenn der Träumende erlebt, dass der Hund im Traum hinter etwas hinterherrennt, kann dies ein Zeichen für verpasste Chancen sein. Möglicherweise kann der Schlafende aber doch noch eine gute Gelegenheit wahrnehmen, um sein Leben positiv zu gestalten. Dies ist besonders dann wahrscheinlich, wenn der Fiffi im Traumerlebnis sein "Verfolgungsobjekt" noch einholt.

Wo will er denn hin? Der weglaufende Traum-Hund

Läuft Ihnen im Traum der (eigene) Hund weg, so deutet dieses Traumsymbol darauf hin, dass Sie selbst vor bestimmten Personen, Situationen oder Gefühlen fliehen, weil sie Ihnen unangenehm sind, Sie sie sich nicht eingestehen wollen oder weil Sie die Auseinandersetzung mit ihnen scheuen. Sie sollten in Ihr Inneres hineinhorchen und sich Ihrer unterdrückten Gefühle bewusst werden, um sie zu überwinden.

Vorsicht vor bissigen Traum-Hunden!

Aua, das tut weh! Vom Hundebiss träumen

Ein bissiger Hund im Traum deutet auf Eifersucht und negative Gefühle hin, die sich im Umfeld des Träumenden ausbreiten. Möglicherweise steht ein größerer Streit oder ein Beziehungskonflikt bevor. Auch auf finanzielle Schwierigkeiten muss sich der Träumer einstellen. Beißt die Töle ins Gesicht des Schlafenden, ist sein öffentliches Ansehen gefährdet.

Der Hund im Traum versucht zu beißen

Ist der Biss des Hundes noch nicht vollzogen, aber versucht die Töle zu beißen, sollte der Träumer darauf gefasst sein, dass sich in seinem Umfeld Neider befinden, die ihm seinen beruflichen oder privaten Erfolg nicht gönnen. Sie lauern nur auf eine Gelegenheit, dem Schlafenden Schaden zuzufügen.

Der Hund beißt im Traum ein Kind

Wenn ein Kind vom Hund während des Traums gebissen wird, ist dies ein Anzeichen dafür, dass für den Träumer ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Dieser wird aber nicht von allen Menschen in seinem Umfeld begrüßt, manche neiden ihm womöglich sein glückliches Händchen. Deshalb steht dieses Traumsymbol dafür, dass das gerade gefundene Glück des Träumenden in Gefahr ist.

Eine lebensgefährliche Attacke - Der Traum-Hund beißt in die Kehle

Eine Attacke des Hundes auf die Kehle des Träumers ist eine sehr bedrohliche Traumsituation, die auch durchaus ernst genommen werden sollte. Dem Schlafenden droht eine Gefahr auch im realen Leben, die nicht unbedingt lebensgefährlich sein muss, die ihn aber auch seelisch stark beeinträchtigen kann. Die psychologische Traumdeutung versteht den Hundebiss in die Kehle auch als Verlangen des Träumenden, negative Gefühle auszuschalten.

Träumen, vom Hund in die Hand gebissen zu werden

Ein Biss des Traum-Hundes in die Hand kündigt generell Unheil und Verletzungen im Wachleben des Träumers an. Da die Hand als Traumsymbol für Geschicklichkeit und Geschäftstüchtigkeit steht, kann ein Biss des Köters in die Pranke drohende Verluste oder finanzielle Einbußen im Geschäftsleben ankündigen.

Dieser Traum-Hund zeigt Zähne

Wenn der Hund im Traum seine Zähne zeigt, ist dies als Warnung vor einem drohenden Angriff zu verstehen, der wiederum noch schlimmere Folgen haben könnte. Der Träumende sollte also darauf achten, sich nicht unnötig in Gefahrensituationen zu begeben, die ihm körperliches oder seelisches Leid zufügen könnten.

Aggressive Hunde im Traum

Vom aggressiven Hund träumen

Erscheint der Hund im Traumerlebnis als besonders aggressiv, ist dies ein Anzeichen dafür, dass der Träumer seine eigenen Triebe und Emotionen nicht unter Kontrolle hat, so dass sie unkontrolliert ausbrechen. Der Schlafende sollte stattdessen lernen, mehr auf seinen Verstand zu hören, um vernünftige und für ihn vorteilhafte Entscheidungen treffen zu können.

Was habe ich ihm getan? Bello bellt im Traum

Ein bellender oder knurrender Hund ist ein Traumsymbol, das auf verschiedene Weise gedeutet werden kann. Es könnte üble Nachrede drohen, die den Ruf des Träumenden beschädigen kann. Außerdem steht dem Schlafenden möglicherweise eine neue Herausforderung bevor, auf die er sich gut vorbereiten sollte. Falls das Bellen des Kleffers aber besonders freudig klingt, deutet die Traumforschung dies als Zeichen dafür, dass der Träumer gesellschaftlich akzeptiert wird.

Hilfe, im Traum greift mich ein Hund an!

Erlebt man im Traum den Angriff eines Rüden, ist dies nach der volkstümlichen Traumdeutung als Warnung vor einer drohenden Gefahr zu verstehen. Es können in diesem Traumerlebnis aber auch mögliche Ängste des Träumers wachgerufen werden, die er in der Realität verdrängt. Vielleicht fürchtet er sich vor einer Person in seinem sozialen Umfeld, die ihm nicht wohlgesonnen ist. Diese Erklärung des Traumerlebnisses bietet sich vor allem dann an, wenn der Hund schwarz ist.

Im Schlaf einen Hund kratzen sehen

Wenn der Hund im Traum an etwas kratzt, ist dies ein Hinweis auf Wunden im Leben des Träumers, die im Schlaf wieder aufbrechen oder die in der Zukunft entstehen werden. Die kratzende Töle erinnert den Träumenden an schmerzhafte Verwundungen im körperlichen oder psychischen Bereich, die er noch verarbeiten muss.

Von nervösen und ängstlichen Hunden träumen

Ein ängstlicher Hund im Traum

Ein ängstlicher Traum-Hund weist auf ein mangelndes Selbstwertgefühl des Träumers hin. Die Furcht bezieht sich beim Traumsymbol "ängstlicher Hund" vor allem auf das soziale Umfeld und die zwischenmenschlichen Beziehungen des Träumenden. Vielleicht fürchtet er sich davor, neue Bekanntschaften zu machen, weil er sich selbst minderwertig fühlt.

Was hat er denn? Ein Traum-Hund heult

Ein heulender Hund ist ein oft gesehenes Traumsymbol, das dem Träumer signalisiert, dass er sich auf Schwierigkeiten im Wachleben einstellen muss, ihn also vor Konflikten warnt. Ebenso wird das Weinen in der Traumanalyse aber auch als Zeichen für die Entladung lange aufgestauter Emotionen verstanden, die den Träumenden seelisch belastet haben. Die weinende Fellnase bedeutet ihm, dass er nun - befreit von den negativen Emotionen - einen neuen Lebensabschnitt beginnen kann.

Armer Wauwau! Ein kranker Hund im Traum

Der Traum-Hund ist krank

Sieht man einen kranken Hund im Traum, ist dies ein Zeichen für nachlassende Energien und körperliche Schwäche, die den Träumenden belasten. Auch könnte dadurch ein ständiges Problem im Leben des Träumers symbolisiert werden, beispielsweise in der Beziehung zum Ehepartner. Er sollte sich diese Schwierigkeiten bewusst machen, um sie zu überwinden.

Ein Hund hat sich im Traum verletzt

Wird der eigene Hund verletzt oder blutet er, deutet dieses Traumerlebnis an, dass eine freundschaftliche Beziehung des Träumers zu einer anderen Person in Gefahr ist. Möglicherweise fühlt sich der Freund beleidigt und der Schlafende sollte sich entschuldigen. Die Verletzung eines fremden Hundes weist allgemein auf Konflikte oder Streitigkeiten hin, die sich im Leben des Träumenden ereignen könnten.

Der Hund im Traum erbricht etwas

Wenn der Hund im Traum etwas erbricht, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass der Träumende demnächst in einen Skandal verstrickt sein wird, der ihm große Schwierigkeiten bereiten wird. Andererseits steht dieses Traumsymbol auch für die Heilung einer schweren Krankheit, so dass der Schlafende neuen Lebensmut schöpfen kann.

Ein Traum-Hund wurde gebissen

Sieht die träumende Person zu, wie ein Hund von einem anderen gebissen oder angegriffen wird, ist dies ein Hinweis auf schwerwiegende Beziehungskonflikte in der Verwandtschaft oder im Bekanntenkreis des Träumers, an denen er selbst allerdings nicht beteiligt ist und auf die er auch keinen Einfluss hat. Jedoch belasten diese Auseinandersetzungen auch ihn psychisch, so dass er sich unwohl fühlt.

Von einem Hund mit einem Tumor träumen

Ein Hund, der von einem Tumor befallen ist, warnt den Träumenden davor, dass er von einer ihm besonders nahestehenden Person verletzt werden wird. Dies kann sich auf den psychischen und den körperlichen Bereich beziehen. Die Verletzung des Träumers kann aber auch darin bestehen, dass dem vertrauten Menschen ein großes Unheil widerfahren wird.

Einen tollwütigen Hund im Traum erleben

Wer im Traum eine tollwütige Töle erlebt, der sorgt sich um einen geliebten Menschen, der gerade für längere Zeit abwesend ist. Der Träumer fragt sich, ob es der betreffenden Person wohl gut geht oder er befürchtet, dass ihr etwas zugestoßen sein könnte. Auch ist es möglich, dass ein enger Vertrauter des Schlafenden vor kurzem verstorben ist und er nun um ihn trauert.

Träumen, dass der Hund einen Zahn verliert

Verliert der Hund im Traum einen Zahn, deutet dieses Traumsymbol auf Schmerzen und Krankheiten hin, die dem Träumenden bevorstehen könnten. Solange der Kläffer aber nur einen Zahn verliert, sind die Beschwerden nicht allzu schwerwiegend. Möglicherweise trifft die Krankheit auch eine Person, die dem Träumer sehr nahesteht.

Hunde in Gefahrensituationen im Traum

Ein Hund ist im Traum in Gefahr

Erlebt der Träumende einen Vierbeiner, der sich in einer Gefahrensituation befindet, ist dies als Hinweis zu deuten, wachsam vor möglicherweise lauernden Risiken in der Realität zu sein. Auch sollte der Träumer seine eigenen körperlichen und geistigen Kräfte nicht überschätzen, weil er sich ansonsten schnell in einer gefährlichen Lage befinden könnte.

Ein Raub der Flammen - ein brennender Traum-Hund

Dieses Traumsymbol kann auf unterschiedliche Weise gedeutet werden: Einerseits steht der brennende Hund für Unglück und Zerstörung, was sich in diesem Fall auf eine dem Träumer nahestehende Person beziehen könnte. Andererseits schafft die zerstörerische Kraft des Feuers auch Raum für Veränderungen, so dass dieses Traumerlebnis auch den Beginn eines neuen Lebensabschnitts einläuten kann.

Von einem misshandelten Hund träumen

Wird ein Hund im Traum misshandelt, muss sich der Träumende darauf einstellen, von einem vertrauten Menschen verletzt oder enttäuscht zu werden, vor allem was das gegenseitige Vertrauensverhältnis betrifft. Misshandelt der Träumer jedoch selbst den Hund, trägt er wohl negative Energien oder unterdrückte Gefühle in sich, denen er sich stellen sollte.

Wo kann er nur sein? Der entlaufene Hund im Traum

Träumt man, dass der (eigene) Hund entläuft, kann man dies laut der traditionellen Traumforschung als Hinweis darauf ansehen, dass die Beziehung zum Ehe- oder Lebenspartner gestört ist und sich einer von beiden unverstanden fühlt. Weiterhin signalisiert dieses Traumsymbol dem Träumer, dass er uneingestandene und unverarbeitete Gefühle in sich trägt, vor denen er in der realen Welt wegläuft und denen er sich stellen sollte.

"Haltet den Dieb!" Träumen, dass ein Hund entführt wurde

Das Traumbild des entführten Hundes spiegelt die eigenen Ängste des Träumenden vor der Trennung oder dem Verlust einer geliebten Person. Ist es jedoch der Schlafende selbst, der den Rüden entführt, trägt er offenbar geheime Wünsche und Begierden in sich, deren Erfüllung er erzwingen will.

Vollbremsung! Ein Hund wurde im Traum angefahren

Wer im Traum erlebt, dass ein Hund angefahren wurde, erfährt möglicherweise nicht genügend Wertschätzung für seine Leistungen. Von seinem Freundeskreis wünscht er sich mehr Anerkennung, die ihm jedoch verwehrt wird. Auch kann durch dieses Traumsymbol ein schwerer Schicksalsschlag für den Träumenden angekündigt werden.

Vom Unfall mit einem Hund träumen

Ein Unfall mit einem Hund weist im Traum häufig auf Gefahren hin, die im Unterbewusstsein wahrgenommen werden, vom Träumer selbst im Wachleben aber nicht bemerkt werden. Das heißt nicht, dass er mit Sicherheit einen Unfall erleiden wird, aber er sollte wachsamer im Alltag sein. Der Vierbeiner signalisiert hier, dass möglicherweise eine Person ein Unglück erleiden wird, zu der der Träumende eine besonders enge Beziehung pflegt.

Flucht nach vorn? Der Hund springt im Traum aus dem Fenster

Wenn ein Hund aus dem Fenster springt, kann dieses Traumerlebnis zunächst darauf hindeuten, dass der Träumende vor Empfindungen oder Stimmungen flieht, die ihn belasten. Der Fenstersturz steht aber auch für Wagemut und die Bereitschaft, neue Chancen zu ergreifen, auch wenn man nicht weiß, wie die Situation endet.

Träumen, dass der Hund aus dem Fenster fällt

Einen aus dem Fenster fallenden Hund sollte der Träumer entsprechend der allgemeinen Traumdeutung als Warnung vor Übermut verstehen. Seine eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten muss der Schlafende realistisch einschätzen und danach handeln, sonst könnte er womöglich "tief fallen". Andererseits darf der Träumende auch sein Selbstbewusstsein nicht vernachlässigen.

Achtung, toxisch! Ein Hund wurde im Traum vergiftet

Das Traumsymbol des vergifteten Hundes erklärt die Traumforschung mit dem Verlangen des Träumers, Lösungen für schwierige Probleme erzwingen zu wollen, was meistens misslingt. Besser ist es, gemeinsam mit anderen nach Auswegen zu suchen. Auch kann sich durch dieses Traumbild ein schwerer Konflikt mit dem Ehepartner ankündigen.

Der verfolgte Traum-Hund

Wird ein Hund im Traum verfolgt, flieht er offensichtlich vor etwas. Meist sind dies unterdrückte Gefühle, Ängste und Stimmungen, die den Träumer auch im Wachleben psychisch schwer belasten und die im Traum durch den Verfolger symbolisiert werden. Der Schlafende sollte sich diesen Emotionen bewusst stellen und sie verarbeiten.

Traumsymbole "Hund" und "Tod"

Klappe zu, Hund tot - im Traum

Erleben Sie einen toten Hund im Traum, sind Sie zunächst wahrscheinlich sehr erschrocken und befürchten, dass Ihnen Ähnliches widerfährt. Keine Angst, dies ist nicht zu befürchten. Vielmehr versteht die allgemeine Traumforschung den gestorbenen Hund als Ausdruck einer großen Veränderung, die sich in Ihrem Leben ereignen wird. Vielleicht beginnen Sie eine neue Beziehung oder wechseln den Arbeitsplatz. Da Hunde auch die menschliche Intuition betonen, könnte es sein, dass sich Ihr Unterbewusstsein bereits auf diesen neuen Lebensabschnitt vorbereitet.

Einen Hund im Traum sterben sehen - ein böses Omen?

Einen sterbenden Hund im Traum zu sehen, ist laut der traditionellen Traumdeutung ein Zeichen für Abschied und einen anschließenden Neubeginn. Vielleicht war die dahingeschiedene Fellnase schon sehr alt, so dass das Sterben als natürlicher Teil des Hundelebens angesehen werden kann. In jedem Fall sollte der Träumer dem neuen Lebensabschnitt, der mit dem Tod des Rüden eingeleitet wird, zuversichtlich entgegensehen.

Ich träume, dass mein eigener Hund stirbt - Warum?

Wenn der eigene Hund während des Träumens stirbt, ist dies kein Anlass zur Panik. Dieses Traumsymbol signalisiert dem Träumenden, dass sich sein Verhältnis zu jemandem, der ihm besonders nahe steht, schon bald verändern wird. Das kann tatsächlich der geliebte Vierbeiner als Haustier sein, aber auch der Ehepartner oder ein guter Freund. Dass einer davon tatsächlich stirbt, ist unwahrscheinlich; es geht bei diesem Traumbild eher um Veränderungen auf der Beziehungsebene.

Der Traum-Hund ertrinkt

Wer von einem ertrinkenden Hund träumt, wird wahrscheinlich von negativen Gefühlen belastet, die ihn im Traumgeschehen überwältigen. Darin zeigt sich auch die eigene Hilflosigkeit des Träumers - er ist seinen Befürchtungen und Ängsten schutzlos ausgeliefert. Das Wasser symbolisiert aber auch Klarheit und Reinigung, so dass der Schlafende schon bald für neue Erfahrungen bereit sein wird.

Träumen, dass der Hund von einem Auto überfahren wird

Ein überfahrener Hund kann zunächst direkt auf den Träumer zurückgeführt werden, vor allem dann, wenn es sich um den eigenen Vierbeiner handelt. Er sollte überlegen, ob er sich von bestimmten Personen übergangen oder in besonderen Situationen überfordert fühlt. Diese Anzeichen für Stress muss er sich bewusst machen und sie - wenn nötig mit professioneller Hilfe - überwinden. Das Traumsymbol kann aber auch positiv als Überwindung innerer Blockaden verstanden werden.

Erlösung oder nicht? Den Traum-Hund einschläfern lassen

Den eigenen Hund einschläfern zu lassen, ist immer eine emotional besonders belastende Situation. In der Traumwelt geht es dabei aber nicht um das tatsächliche Ableben des Vierbeiners, sondern um einen bevorstehenden Abschied in der Wachwelt, der dem Träumer neue Möglichkeiten eröffnet, sein Leben positiv zu gestalten. Nicht vergessen: Jedem Abschied wohnt ein Anfang inne.

Peng! Der Hund wird im Traum erschossen

Wenn ein Hund während des Traums erschossen wird, deutet dies darauf hin, dass belastende Gefühle, die im Unterbewusstsein vorhanden waren, nun der Vergangenheit angehören und sich der Träumer davon befreit hat. Ist er es jedoch selbst, der die Töle ins Jenseits schickt, hat der Träumende seine Begierden und Triebe offenbar nicht unter Kontrolle. Er sollte sich im Wachleben besser beherrschen.

Ein qualvoller Tod - Träumen, dass der Hund erstickt wird

Ein erstickender Hund symbolisiert nach der allgemeinen Traumforschung die Eingeschränktheit des Träumers, denn er wird von verschiedenen Personen bedrängt, die ihn negativ beeinflussen und ihm sprichwörtlich die "Luft zum Atmen" nehmen. Der Träumende spürt das tiefe Verlangen, sich von diesen Einflüssen zu befreien und sein Leben selbstbestimmt zu gestalten. Der Rüde stirbt stellvertretend für den Schlafenden den Erstickungstod, damit dieser einen neuen Lebensabschnitt beginnen kann.

Ein grausamer Köter - Der Hund tötet andere Tiere im Traum

Eine Katze wird im Traum vom Hund getötet

Tötet oder frisst der Hund eine Katze im Traum, bedeutet dies, dass er über seine Rivalin gesiegt hat. Vielleicht hatte der Träumende eine Auseinandersetzung mit jemand anderem und konnte den Streit für sich entscheiden, so dass er sich als Gewinner fühlen darf. Die psychologische Traumdeutung sieht den Tod der Katze auch als Hinweis an den Träumenden, dass er seine weiblichen Persönlichkeitsanteile stärker wahrnehmen sollte.

Der Traum-Hund frisst eine Schlange

Wenn man davon träumt, dass der Hund eine Schlange frisst, kann dies als Überwindung von negativen Charaktereigenschaften und Ängsten verstanden werden. War der Träumer früher oft unanständig oder wankelmütig oder litt er unter Verlustängsten, so hat er sich durch das Töten der Schlange, das vom Hund als "Stellvertreter" ausgeführt wurde, davon endgültig befreit.

Der frühe Traum-Hund fängt den Vogel

Verspeist der Traum-Hund einen Vogel, bedeutet dies, dass dem Träumer eine belastende Lebensphase bevorstehen könnte, die von Unglück und Konflikten geprägt ist. Der Vogel steht in der Traumdeutung nämlich für Glück, Freiheit und Sorglosigkeit. Wird dieser nun von einem Köter getötet, ist es wahrscheinlich, dass der Träumende in Zukunft eher das Gegenteil davon erleben wird. Auch eine Einschränkung seiner Freiheit ist möglich.

Eine Ratte wird vom Hund im Traum gefressen

Eine Ratte, die vom Hund als Rattenfänger im Traum getötet wurde, verweist auf eine baldige Heilung des Träumers nach einer schweren Krankheit und ganz allgemein auf den Beginn einer positiven Lebensphase. Die negativen, unglückbringenden Energien, für die die Ratte steht, wurden durch ihre Tötung nämlich ausgelöscht.

Vom Hunde-Nachwuchs träumen

Wie süß! Ein Traum-Hund bekommt Welpen

Träumen Sie davon, dass ein Hund Welpen bekommt, können Sie sich auf einige positive Veränderungen in Ihrem Leben freuen. Sie werden viele neue Freunde finden, zu denen sich im Laufe der Zeit eine sehr enge Beziehung entwickeln wird, auf die Sie nicht mehr verzichten wollen. Auch erwarten Sie nach diesem Traumerlebnis mit den Tierbabys Einladungen zu vielen amüsanten Partys, bei denen Sie aber nicht über die Stränge schlagen sollten.

Einen Hund mit Welpen im Traum sehen

Welpen haben grundsätzlich eine positive Ausstrahlung, so auch im Traumgeschehen. Hier symbolisieren sie eine freundliche und seelisch ausgeglichene Persönlichkeit, die auch in ihrem sozialen Umfeld sehr beliebt ist. Außerdem stehen Hundewelpen für große Hilfsbereitschaft, die vor allem Menschen in Not von der träumenden Person erwarten können.

Vom Hund und einem Baby träumen

Babys symbolisieren im Traum Unschuld und Verletzlichkeit. So ist es auch, wenn sie zusammen mit einem Hund auftreten. Der Hund steht für die emotionale und triebgesteuerte Seite des Menschen. Der Träumende fühlt sich in dieser Traumsituation ausgeglichen und mit sich selbst im Reinen, gleichzeitig ist er aber sehr sensibel und anfällig für seelische Verletzungen, die durch seine Mitmenschen verursacht werden könnten.

Ein Hund kommt selten allein - Hunde und andere Tiere im Traum

Zwei Hunde im Traum sehen

Sieht der Träumende zwei Hunde vor sich, werden ihm damit seine triebgesteuerte Seite und seine sexuellen Bedürfnisse aufgezeigt. Er sollte darauf achten, diese unter Kontrolle zu halten. Für eine genauere Deutung des Traumsymbols kommt es auf das Verhalten der Rüden an: Spielen sie miteinander, winkt Erfolg. Kämpfen sie aber gegeneinander, kündigen sich Konflikte an.

Hund, Katze, Maus - ein tierisches Trio im Traum

Hund, Katze und Maus sind nicht gerade als beste Freunde bekannt. Treten die drei in einem Traum gemeinsam auf, kommt es für die Deutung entscheidend darauf an, wie sie sich verhalten. Jagen sie sich gegenseitig, stehen dem Träumer große Konflikte im Freundes- oder Familienkreis bevor. Verhalten sich Maus, Stubentiger und Wauwau jedoch friedlich oder schmusen sie sogar miteinander, deutet die Traumforschung dies als Zeichen der Versöhnung langjähriger Feinde.

Vom Hund und vom Pferd träumen

Sowohl zum Hund als auch zum Pferd hat der Mensch seit jeher eine besonders enge Beziehung. Auch im Traum stehen beide für starke, positiv besetzte menschliche Eigenschaften wie beispielsweise Energie, Lebenskraft, Freundschaft und Vertrauen. Träumen Sie von einem Rüden und einem Ross, zeigt Ihnen dieses Traumbild, dass Sie seelisch ausgeglichen sind und ein insgesamt glückliches und zufriedenstellendes Leben führen.

Ein Alarmsignal? Der Traum-Hund hat Flöhe

Flöhe nisten sich im Fell des Hundes ein und sind meist sehr lästig. Deshalb stehen sie im Traum auch für die kleinen, aber unvermeidbaren Ärgernisse des Alltags, die wir alle gerne abschütteln würden wie der Hund die Flöhe, was uns aber meist nicht gelingt. Das Traumsymbol steht außerdem allgemein für Streit und Ärger, die sich zuweilen in unserem Leben "einnisten".

Zwei wie Feuer und Wasser … Hund und Katze im Traum

Gegensätze ziehen sich an - so auch im Traum, wenn Hund und Katze aufeinandertreffen. Wie dieses Traumerlebnis gedeutet werden kann, hängt aber davon ab, wie sich Mieze und Wauwau im Traum verhalten. Jagt der Stubentiger den Kläffer, kann der Schlafende dies als Sieg seiner Emotionen und Triebe über Vernunft und Verstand verstehen. Beißt die Miezekatze den Rüden, ist dies ein Ausdruck der sexuellen Begehren des Träumenden. Das Traumbild "Hund jagt Katze" zeigt hingegen an, dass der Träumer zu übertriebener Eifersucht neigt.

Eine gefährliche Kombi: Vom Hund und einer Schlange träumen

Wer vom Hund und einer Schlange träumt, muss sich in Acht nehmen: Er läuft Gefahr, verführt zu werden. Generell symbolisiert die Natter sexuelle Begierden, so dass der Träumende sich eventuell auf eine Affäre einlassen könnte, was schwerwiegende Folgen für seine "richtige" Beziehung haben kann. Die Schlange steht allgemein für Triebe und Gefühle, die nur im Unterbewusstsein des Träumenden existieren. Ob er sie beherrschen kann, zeigt sich auch daran, ob der Rüde sich im Kampf gegen die Schlange behaupten kann.

Verwandt und doch verschieden - Hund und Wolf im Traum erleben

Sowohl der Hund als auch der Wolf stehen im Traum für die triebgesteuerte, emotionale Seite des Menschen. Während die Fellnase aber eher die Harmonie und Ausgeglichenheit der menschlichen Gefühlswelt betont, symbolisiert der Wolf das Wilde und Ungezähmte der menschlichen Seele. Treten Hund und Wolf im Traumgeschehen nun gemeinsam auf, bedeutet dies nach der allgemeinen Traumanalyse, dass der Träumer seine Triebe und Begierden nicht richtig beherrschen kann. Offenbar befindet er sich in einem inneren Konflikt mit seinen Gefühlsregungen, die er nie richtig verarbeitet hat.

War der Wolf im Traum eher klein und hatte einen buschigen Schwanz? In dem Fall haben Sie vielleicht einen Kojoten und einen Hund gesehen. Schauen Sie hier nach der Bedeutung!

Vom Mops bis zum Husky - Verschiedene Hunderassen im Traum

Von der bulligen Dogge träumen

Die Dogge erscheint meist in Männerträumen und steht dort für Freundschaft und absolute Treue. Der Träumer weiß, dass er gute Freunde hat, auf die er sich in jeder Situation hundertprozentig verlassen kann. Wird der Träumende dagegen von einer Dogge gebissen, deutet dieses Traumbild auf Verletzungen und Betrug durch einen engen Freund hin.

Der Mops: Ein kultiger Hund im Traum

Der Mops ist ein treuer Begleiter des Menschen und verkörpert Gutmütigkeit und Freundlichkeit. Im Traum symbolisiert der Mops einen engen Vertrauten, den "guten Kumpel" von nebenan, der immer an der Seite des Träumers steht und ihn unterstützt. Allerdings neigt der Mops zum Übermut und schätzt Gefahren manchmal falsch ein, so dass der Träumer immer ein wachsames Auge auf seinen treuherzigen Kumpanen haben sollte.

Kräftig und elegant - einen Husky während des Traums sehen

Huskys sind große, kräftige und robuste Tiere, die vor allem in den nördlichen Breiten leben. Obwohl sie vielleicht etwas bedrohlich wirken, sind sie doch sehr friedfertig und eine große Hilfe für Menschen, die auf sie angewiesen sind. So kann auch der im Traum erscheinende Husky als zuverlässiger, wenn auch etwas kauziger und unzugänglicher Begleiter des Träumers gedeutet werden, gerade wenn dieser sich in einer Gefahrensituation befindet. Der Schlafende kann sich darauf verlassen, dass sein Begleiter immer einen Ausweg findet, auch aus verfahrenen Situationen.

Hunde mit besonderen Eigenschaften im Traum

Vom dicken Hund träumen

Wenn Sie einen dicken Hund im Traum sehen, können Sie sich freuen: Sie haben einen starken Partner an Ihrer Seite, auf den Sie sich immer verlassen können und der Sie liebevoll und zärtlich behandelt. Wenn das im Moment nicht auf Sie zutrifft, können Sie dennoch darauf hoffen, dass Sie schon bald jemanden mit diesen Eigenschaften kennenlernen werden. Das Traumsymbol des dicken Rüden steht außerdem für Reichtum und Wohlstand.

Ein Warnsignal? Ein roter Hund im Traum

Ein roter Hund wird in der Traumdeutung als Symbol für Leidenschaft, starke Emotionen und Kampfbereitschaft verstanden. Auch das triebgesteuerte Verhalten des Träumers wird mit diesem Traumbild ausgedrückt. Da Rot auch eine Signalfarbe ist, kann ein roter Traum-Hund auch eine Warnung an den Träumenden sein, dass er seine Begierden unter Kontrolle halten sollte.

Ein begossener Pudel. Der nasse Traum-Hund

Sehen Sie in Ihrem Traum einen nassen Hund, sollten Sie nicht sofort an den sprichwörtlichen "begossenen Pudel" denken, der eher für Missgeschicke und Peinlichkeiten steht. Stattdessen legt dieses Traumsymbol nahe, dass Sie negative Gedanken oder Erfahrungen endgültig verarbeitet haben und Ihre Seele jetzt durch das Wasser gereinigt wurde, so dass Sie nun offen sind für neue Erfahrungen.

Zwischen Traum und Wirklichkeit: Hunde als Fantasiegestalten

Auferstanden von den Toten: Der verstorbene Hund im Traum

Wie durch ein Wunder steht der eigentlich verstorbene Hund im Traum plötzlich wieder quicklebendig vor Ihnen! Dieses Traumerlebnis von der Auferstehung signalisiert Ihnen, dass sich in Ihrem Leben eine weitreichende Wende ereignen wird, also ein kompletter Neubeginn in beruflicher oder privater Hinsicht, dem Sie aber zuversichtlich entgegensehen können.

Doppelt hält besser. Vom Hund mit zwei Köpfen träumen

Ein Hund mit zwei Köpfen zeigt dem Träumenden, dass er sehr bald einen beruflichen Aufstieg erleben wird. Diese Karriere wird jedoch nicht von langer Dauer sein, da er gedanklich immer noch seinem früheren Job anhängt und die Kollegen vermisst. Der Träumer kann sich einfach nicht entscheiden, welchen beruflichen Weg er einschlagen soll.

Der kopflose Hund: Ein gruseliger Traum!

Besonders furchteinflößend erscheint der Traum von einem Hund mit abgetrenntem Kopf. Nach der traditionellen Traumdeutung warnt er den Träumenden vor unüberlegten Entscheidungen und weist ihn darauf hin, dass er im Moment mehr seinen Gefühlen und Trieben folgt als seinem Verstand. Dies könnte dem Träumer zukünftig jedoch große Probleme bereiten, weshalb er jede Entscheidung gründlich überdenken sollte, bevor er sie in die Tat umsetzt.

Da fehlt doch was! Ein Hund mit drei Beinen im Traum

Wo ist denn bloß das vierte Hundebein geblieben? Das fragen Sie sich sicherlich, wenn Ihr Traum-Hund nur drei Beine hatte. Dieses Traumsymbol weist Sie darauf hin, dass die Stabilität in Ihrem Leben gefährdet sein könnte oder aber, dass Sie außergewöhnlichen Ehrgeiz besitzen und sich auch die Bewältigung schwieriger Situationen zutrauen.

Gassi gehen unmöglich: Vom Hund ohne Beine träumen

Wenn der Hund im Traum keine Beine mehr hat, ist dies ein Zeichen dafür, dass Stillstand im Leben des Träumers droht. Er befindet sich privat oder beruflich womöglich in einer Sackgasse und weiß nicht, wie er herauskommen soll. Deshalb sollte er sich nicht scheuen, ihm vertraute Menschen um Rat zu fragen, um Lösungsmöglichkeiten zu finden.

Einen Hund ohne Fell im Traum sehen

Das Traumsymbol "Hund ohne Fell" kann auf Krankheiten hindeuten, die der Träumer zukünftig erleiden wird. Ebenso weist dieses Traumbild darauf hin, dass möglicherweise eine längere finanzielle Durststrecke bevorsteht, die für den Träumenden existenzbedrohend sein kann. Er sollte also vielleicht etwas sparen, um vorbereitet zu sein.

Ein Traum-Hund sieht rot - mit den Augen

Ein Traum-Hund mit roten Augen wirkt sehr aggressiv und kampfeslustig, bedrohlich und auch unberechenbar. Wer dieses Traumsymbol sieht, sollte darauf achten, seine Stimmungslagen besser zu beherrschen. Vielleicht neigt der Träumende zu Wutausbrüchen oder cholerischen Anfällen. Er sollte sich bewusst machen, dass diese Aggressionen eine Belastung für seine Umwelt darstellen und er sie unbedingt abstellen muss.

Einem lila Hund im Traum begegnen

Lila ist eine relativ neutrale Farbe und so liegt es nahe, dass ein lila gefärbter Traum-Hund für die innere Ausgeglichenheit und Ruhe des Träumenden steht. Vielleicht ist er aber auch auf der Suche nach genau diesem seelischen Gleichgewicht, hat es aber im realen Leben noch nicht gefunden. Möglicherweise liegt das an der Unentschlossenheit des Träumers, die auch durch den lilafarbenen Rüden symbolisiert wird.

Von einem sprechenden Hund träumen

Wenn Sie einen sprechenden Hund im Traum erleben, haben Sie offenbar ein großes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und Kommunikation. Vielleicht fühlen Sie sich von Ihrem Ehepartner vernachlässigt und möchten Ihre Gedanken und Gefühle mehr mit ihm teilen. Achten Sie auch darauf, was der Kläffer zu Ihnen gesagt hat, denn dies ist für die korrekte Traumdeutung sehr wichtig.

Flieg, mein Hündchen, flieg durch den Traum!

Ein fliegender Hund drückt nach der allgemeinen Traumforschung die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit aus. Vielleicht wünscht sich der Träumende, vor der Routine des Alltags einfach davonzufliegen. Dieses Traumsymbol kann auch signalisieren, dass der Träumer schon bald ein freieres Leben wird führen können, zum Beispiel, weil er sich beruflich selbstständig macht.

Wo sich Hunde während des Traums aufhalten

Von einem Hund im Wasser träumen

Befindet sich der Hund während des Traums im Wasser, bedeutet dieses Traumsymbol, dass der Träumer von negativen Gedanken und Erfahrungen befreit wird. Solchermaßen "seelisch gereinigt", ist er bereit für eine neue Lebensphase, die ihm viel Glück und gute Begegnungen bescheren wird.

Ein Traum-Hund im Bett

Da Hunde als Freunde des Menschen gelten und auch oft als Haustiere gehalten werden, ist ein Vierbeiner im Bett kein ungewöhnliches Traumerlebnis. Es signalisiert dem Träumenden, dass er sich in einer glücklichen Beziehung befindet, die von gegenseitiger Zuneigung geprägt ist. Auch hat der Träumer ein positives Verhältnis zu seiner eigenen Sexualität.

Bello auf dem Beifahrersitz - der Traum-Hund im Auto

Wenn der Hund sich im Traum auf dem Beifahrersitz des Autos breitgemacht hat, ist dies ein Zeichen für Bewegung und Veränderung im Leben des Träumers. Er wird schon bald neue, positive Erfahrungen machen, die ihn beruflich weiterbringen. Überhaupt ist der Schlafende ein sehr tatkräftiger Mensch und legt Wert auf ständige Weiterentwicklung seiner positiven Eigenschaften.

Hunde und ihre Ausscheidungen im Traum

Bäh, was stinkt das! Vom Hundekot träumen

Der Traum vom Hundekot erscheint zunächst besonders abstoßend, kann aber durchaus positiv gedeutet werden. Schließlich ist Kot ein unverzichtbares Düngemittel und damit sehr wertvoll. Deshalb steht dieses Traumbild generell für Reichtum und Wohlstand. Auch kann es die Befreiung von einer schweren Last symbolisieren, so dass der Träumende jetzt wieder befreit das Leben genießen kann.

Reviermarkierung im Traum: Der Hund uriniert

Wenn der Hund uriniert, kennzeichnet er damit sein Revier. Wenn Sie ein solches Traumerlebnis haben, können Sie sich darauf verlassen, dass es auch im Wachleben Menschen gibt, die ihnen Orientierung und Halt bieten und Ihnen den richtigen Weg aufzeigen. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie geträumt haben, dass der Hund Sie selbst anpinkelt, denn dann will er Ihnen etwas mitteilen, um sich besser im Leben zurechtfinden.

Der beste Freund des Menschen - auch im Traum

Wie Tim und Struppi - eine Hunde-Freundschaft im Traum

Träumen Sie davon, mit einem Hund befreundet zu sein, ist dieses Traumbild ein sicheres Zeichen dafür, dass Sie auch im Wachleben gute Kameraden haben, auf die Sie immer zählen können. Die Fellnase gilt nämlich seit jeher als bester Freund des Menschen und symbolisiert auch im Traum positive menschliche Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Treue und Zärtlichkeit.

Der Traum-Hund als treuer Begleiter

So wünscht man sich doch den Wauwau: Ein besonders anhänglicher Hund signalisiert dem Träumenden, dass er viele soziale Kontakte hat, die er auch pflegen sollte. Das Traumsymbol des zutraulichen Vierbeiners weist darauf hin, dass sich andere Menschen in der Umgebung des Träumers sehr wohl fühlen und mehr Zeit mit ihm zusammen verbringen möchten. Vielleicht sollte er seinen Freunden in Zukunft besondere Aufmerksamkeit schenken.

Im Traum ist mir ein Hund zugelaufen - warum?

Wenn Ihnen ein Fiffi im Traum zugelaufen ist, können Sie sich auf viele positive Erlebnisse freuen, die Ihnen in der Wachwelt bevorstehen. Möglicherweise kommen diese freudigen Ereignisse für Sie unerwartet wie der zugelaufene Traum-Hund, der plötzlich vor Ihnen steht. Vielleicht gewinnen Sie also überraschend im Lotto oder ein alter Freund oder eine Freundin aus der Schulzeit besucht Sie spontan.

Bello freut sich - ein schönes Traumerlebnis

Ein Hund, der sich freut, zum Beispiel bei einem Spaziergang, verweist als Traumsymbol auf positive Gefühle und starke Energien, die dem Träumenden viel Zuversicht und Lebensmut bescheren. Vielleicht freut sich der Schlafende auf ein besonderes Ereignis, das bevorsteht - zum Beispiel der Urlaub - oder er fiebert einem neuen Lebensabschnitt entgegen, der bald für den Träumer beginnt.

Wie ein guter Kamerad: Der Traum-Hund beschützt mich

Wer träumt, dass sein Hund ihn in einer gefährlichen Situation beschützt, kann sicher sein, dass es auch im Wachleben Menschen oder Tiere geben wird, die sich schützend vor den Träumenden stellen, sollte er in eine brenzlige Lage geraten. In diesem Traumsymbol zeigt sich nämlich auch der Wach- und Beschützerinstinkt des Wauwaus.

Danke, Fiffi! Der Hund hat mich im Traum gerettet

Wenn jemand im Traum von einem Hund gerettet wurde, zeigt dieses Traumbild, dass der Träumer auch in der Realität jemanden an seiner Seite hat, der ihn vor Gefahren und schützt und ihn notfalls auch aus brenzligen Situationen befreien kann. Allerdings sollte der Träumer die Hilfsbereitschaft seiner Freunde nicht überstrapazieren, sondern zunächst auf sich selbst aufpassen und nicht leichtsinnig sein.

Träumen, dass der Hund mein Gesicht ableckt

Ein Hund, der das Gesicht des Träumenden mit seiner Zunge ableckt, ist ein Zeichen der Zutraulichkeit und der Vertrautheit, die Träumer und Fellnase miteinander pflegen. Vielleicht gibt es in der Wachwelt Menschen, die sich solche zärtlichen Gesten öfter vom Schlafenden wünschen würden. Deshalb drückt dieses Traumsymbol auch das Bedürfnis nach Zärtlichkeit und Liebkosungen aus, auf das die träumende Person zukünftig mehr eingehen sollte.

Unzertrennlich auch im Schlaf: Der Hund liegt auf mir

Liegt der Hund im Schlaf auf dem Träumenden, ist dies ein untrüglicher Beweis für die freundschaftliche und vertrauensvolle Beziehung zwischen Mensch und Tier. Dieses Traumerlebnis sagt dem Träumer, dass er in der Lage ist, anderen Menschen, aber auch (Haus-)Tieren Schutz und Geborgenheit zu bieten.

Gib Pfötchen! Die Hunde-Pfote im Traum

Streckt der Traum-Hund dem Schlafenden seine Pfote entgegen, bedeutet dieses Traumsymbol einerseits, dass jemand in der Wachwelt seine Beziehung zum Träumenden weiter vertiefen möchte oder sich nach einem Streit wieder mit ihm vertragen will: Er reicht ihm die Hand. Andererseits kann dieses Traumbild den Träumer auch darauf hinweisen, dass sich eine ihm vertraute Person in großer Gefahr befindet und ihn um Hilfe bittet. Ebenso kann der Träumer selbst Hilfe von diesem Menschen erwarten, denn dieser nimmt ihn an die Hand.

Was man mit Hunden im Traum macht

Ruhig, Wauwau - den Hund im Traum zähmen

Wer davon träumt, einen Hund im Traum zu zähmen, ist offenbar darum bemüht, seine Instinkte und Triebe unter Kontrolle zu behalten. Vielleicht fühlt sich der Träumende von jemandem beobachtet oder eingeengt, so dass er seine wahren Gefühle öffentlich nicht ausleben kann. Der Träumer sollte sich um eine Klärung dieser für ihn belastenden Situation bemühen.

Komm in meine Arme! Träumen, den Hund im Arm zu halten

Wer seinen Hund im Traum im oder auf dem Arm hält oder trägt, verspürt eine große emotionale Nähe zu seinem Wauwau oder zu seinem Lebenspartner. Dieses Traumbild zeigt dem Träumenden auch, dass er fähig ist, anderen menschlichen oder tierischen Wesen Schutz und Geborgenheit zu geben, was diese auch zu schätzen wissen.

Waldi, wo bist du? Träumen, den Hund zu suchen

Die Suche nach einem Hund in der Traumwelt wird von der psychologischen Traumdeutung als Sinnbild für die Erkundung der eigenen Identität und der Gefühlswelt verstanden. Der Träumende ist sich über seine eigenen Emotionen nicht im Klaren und ist daher seelisch unausgeglichen und verwirrt. Für die zutreffende Deutung dieses Traumsymbols ist es daher entscheidend, ob der Träumer seinen Hund und damit sein inneres Gleichgewicht gefunden hat oder nicht.

Traute Zweisamkeit: Mit dem Traum-Hund kuscheln

Für Hundeliebhaber ist das Schmusen mit dem eigenen Vierbeiner ein besonders freudiges Traumerlebnis. Das Streicheln des Wauwaus symbolisiert gegenseitige Zuneigung und tiefe Verbundenheit. Auch in der Wachwelt gibt es jemanden, mit dem der Träumende kuscheln kann und dem er sich bedingungslos anvertrauen kann.

Hol Stöckchen, Bello! Mit dem Hund im Traum spielen

Ein Spiel mit dem Fiffi im Traum bedeutet, dass der Träumende seelisch ausgeglichen ist und viele Sozialkontakte hat, die er auch regelmäßig pflegt. Andererseits ist mit Spielen auch immer eine gewisse Unbekümmertheit und Leichtsinnigkeit verbunden, die für den Träumer möglicherweise gefährlich werden könnte. Deshalb sollte er sein kindliches Gemüt allmählich ablegen.

Das war knapp! Den Hund im Traum retten

Wer im Traum einen Hund rettet, beispielsweise vor dem Ertrinken, erweist sich zunächst als sehr hilfsbereit und auch als großer Tierfreund. Das Traumsymbol steht auf der psychologischen Ebene der Traumdeutung auch für die Sehnsucht des Träumers, eine enge Beziehung mit einer Person zu führen, die er sehr gern hat. Er hat eventuell Angst, diesen Menschen an jemand anderen zu verlieren und hofft, sie durch die "Rettung" im Traum langfristig an sich binden zu können.

Komm fressen, Wauwau! Träumen, den Hund zu füttern

Das Füttern des Hundes steht als Traumsymbol für Ihre Großzügigkeit. Sie kümmern sich liebevoll um alle Menschen, die Sie gern haben, Ihre Haustiere natürlich eingeschlossen. Wenn jemand sich nicht selbst helfen kann, versorgen Sie ihn mit allem, was er braucht. Diese Hilfsbereitschaft garantiert Ihnen eine positive Beziehung zu Ihren Mitmenschen sowie Dank und Anerkennung.

Genau der richtige: Den Traum-Hund kaufen

Ein eigener Hund ist ein Wunsch, den viele Menschen hegen. Das Traumsymbol des Hundekaufs weist jedoch darauf hin, nicht allzu verschwenderisch zu sein und nicht nur auf seine Gefühle, sondern auch auf seinen Verstand zu hören. Denn der Besitz eines Vierbeiners ist auch mit einer großen Verantwortung verbunden, der der Träumer gerecht werden muss.

Geht das gut? Träumen, einen Hund zu reiten

Wenn ein Hund im Traum geritten wird, versucht der Träumende offenbar, die Kontrolle über seine Triebe und Begierden zurückzugewinnen, die ihm zuletzt verloren gegangen ist. Durch den Ritt meint der Träumer, den Rüden und damit seine Gefühlswelt zu beherrschen, was jedoch nicht garantiert ist. Deshalb mahnt dieses Traumsymbol dazu, mehr auf seinen Verstand zu hören.

Eine echte Delikatesse? Einen Hund im Traum essen

Das eher gruselige Traumerlebnis, einen Hund zu essen, weist den Träumer darauf hin, dass er sich bestimmte Eigenschaften des Wauwaus wünscht, die ihm selbst fehlen. Durch das Verspeisen des Rüden versucht er, sich diese einzuverleiben. Möglicherweise sehnt der Träumende sich nach mehr Emotionalität in seinem Leben, die ihm in der Wachwelt verwehrt bleibt.

Traumerlebnis: Einen Hund gebären

Einen Hund im Traum zu gebären, mutet sehr merkwürdig an und ist wohl für jeden ein sehr einprägsames Traumgeschehen. Es zeigt dem Träumenden an, dass jetzt ein neuer Lebensabschnitt für ihn beginnt, in dem seine emotionale Seite eine besonders große Rolle spielen wird. Allerdings musste der Schlafende etliche Strapazen auf sich nehmen und Schwierigkeiten überwinden, bevor er voller Zuversicht in die neue Lebensphase starten kann.

Das negative Mensch-Hund-Verhältnis im Traum

Absicht oder Versehen? Den Traum-Hund nicht füttern

Wer seinen Hund nicht füttert, nimmt sein Sterben billigend in Kauf. Im Traum kann dieses Erlebnis darauf hindeuten, dass der Träumer mit seinem Gefühlshaushalt nicht im Reinen ist und bestimmte Emotionen von sich fernhalten will, was ihm aber wahrscheinlich nicht gelingt. Generell steht das Nicht-Füttern eines Kläffers für schlechte Zukunftsaussichten.

Wo ist er nur hin? Der Hund geht im Traum verloren

Geht der Hund im Traum verloren, kann dieses Traumgeschehen einerseits als belastende Situation gedeutet werden, nämlich dann, wenn der Träumer mit dem Verschwinden des Rüden bestimmte Empfindungen für eine nahestehende Person verbindet, die nun nicht mehr vorhanden sind. Andererseits kann dieses Traumbild auch als Befreiung des Schlafenden angesehen werden, weil er sich von negativen Stimmungen endgültig gelöst hat.

Wie konnte das nur passieren? Träumen, den eigenen Hund zu vergessen

Ohne dass man es wollte, hat man plötzlich den eigenen Hund irgendwo vergessen. Auch im Traum kann so etwas passieren. Die psychologische Traumdeutung versteht dieses Traumbild als Zeichen dafür, dass der Träumer bestimmte Gefühle oder Erfahrungen gerne vergessen oder zumindest verdrängen möchte. Besser ist es aber, man verarbeitet diese seelischen Belastungen bewusst.

Hilfe, ein Hund verfolgt mich im Traum!

Wer Hunde als eher bedrohlich empfindet, für den wirkt auch die Verfolgung durch einen Vierbeiner im Traum angsteinflößend. Dieses Traumgeschehen ist jedoch symbolisch zu verstehen und sagt dem Träumer, dass er vor bestimmten Emotionen davonläuft, die ihn nun in Gestalt des Köters bis in seine Träume verfolgen. Er sollte sich diese Dinge in der Wachwelt bewusst machen und mit jemandem darüber sprechen, um sie zu verarbeiten.

Den eigenen Hund im Traum vernachlässigen

Den eigenen Hund zu vernachlässigen, bedeutet in der Traumforschung zugleich, die emotionale und triebgesteuerte Seite der eigenen Persönlichkeit nicht genügend wahrzunehmen. Der Träumende hört zu sehr auf seinen Verstand und zu wenig auf sein Gefühl. Um neuen Schwung in seine zwischenmenschlichen Beziehungen zu bringen, sollte der Träumer seinen Emotionen mehr Raum geben.

Tschüss, Bello! Den Traum-Hund weggeben

Den eigenen Hund im Traum wegzugeben, zu verkaufen oder auszusetzen, bedeutet, bestimmte Stimmungen oder Gefühlsregungen, die einem unangenehm sind, zu verdrängen. Allerdings sollte der Träumende sich nicht darauf verlassen, dass diese Emotionen niemals wiederkehren, denn endgültig verarbeitet hat er sie mit diesem Traumerlebnis nicht.

Gelegenheit macht Diebe - Jemandem den Hund im Traum wegnehmen

Wer jemand anderem den Hund im Traum wegnimmt, möchte sich möglicherweise dessen Charaktereigenschaften zu eigen machen, weil er selbst gerne so sein will. Der Träumende sollte aber bedenken, dass etwas illegal Erworbenes ihn niemals glücklich machen, sondern seine Probleme eher noch vergrößern wird.

Das tut dem Wauwau weh! Träumen, dass der Hund geschlagen wird

Träumt man davon, dass ein Hund geschlagen wird, muss der Träumende damit rechnen, im Wachleben körperliche oder seelische Verletzungen zu erleiden. Das Traumsymbol weist ihn darauf hin, dass diese Enttäuschungen und seelischen Schmerzen vor allem von engen Freunden oder Vertrauten des Träumers verursacht werden könnten.

Träumen, einen Hund zu quälen

Wenn der Träumende selbst einen Hund quält, ist dies zunächst auch für ihn ein besonders schockierendes Erlebnis, denn die meisten könnten sich wohl kaum vorstellen, so etwas auch im wirklichen Leben zu tun. Das Traumbild der Hundequälerei ist aber ein Zeichen dafür, dass der Träumer konkrete Erfahrungen und Empfindungen im Traumgeschehen verarbeitet, um sich anschließend von diesen lösen zu können.

Hunde im Traum jagen

Einen Hund während des Traums zu jagen, bedeutet für den Träumenden, dass er versucht, bestimmter Gefühle habhaft zu werden, die er im realen Leben vermisst. Das Traumsymbol kann also darauf hindeuten, dass der Träumer sich nach mehr Zweisamkeit und Zärtlichkeit mit seinem Ehepartner sehnt, dieser aber nicht auf seine Begierden eingeht. Der Schlafende sollte sich bewusst machen, dass man solche Zuneigungsgesten nicht erzwingen kann.

Dem Hund im Traum einen Maulkorb verpassen

Wird dem Hund in der Traumhandlung ein Maulkorb umgehängt, sollen damit Emotionen und Begierden geheim gehalten werden, die im Unterbewusstsein des Träumenden vorhanden sind und sich negativ auf sein psychisches Wohlbefinden auswirken. Falls es der Träumer selbst ist, der dem Kläffer "Redeverbot" erteilt, wird er von anderen Personen wohl zu sehr eingeschränkt und beeinflusst, so dass er seiner Seele nicht freien Lauf lassen kann.

Traumsymbol "Hund" - Die allgemeine Deutung

Die Überzeugung, dass ein im Traum auftauchender Hund für die hundeähnlichen Charakterzüge des Träumenden steht, ist weit verbreitet.

Da der Hund schon lange Zeit als Begleiter des Menschen angesehen wird und bereits seit Jahrhunderten als Beschützer des Menschen gilt, hat er im Traum häufig eine positive Bedeutung. Die Fellnase steht für jene Aspekte, die der Mensch auch im Alltag in dem Tier sieht: Freundschaft, Treue, Schutz sowie eine Verbindung zum Tierreich. Nach allgemeiner Deutung spiegelt dies den Charakter des Träumenden beziehungsweise dessen Beziehungen wider.

Da Hunde ursprünglich Wölfe und damit Rudeltiere sind, hilft eine hierarchische Struktur, die Familienmitglieder dem Tier in der Befehlskette überzuordnen. Das Tier kann daher auch Dominanz und Kontrolle symbolisieren, insbesondere dann, wenn der Hund im Traum angeleint oder angekettet ist. Ist er hingegen - ob mit oder ohne Halsband - freilaufend, so steht dieses Traumbild für Selbstbewusstsein, sowie für instinktgesteuertes und intuitives Verhalten des Träumenden.

Dies gilt auch in sexueller Hinsicht: Ein freier Hund steht für die freiausgelebte und instinktive Triebhaftigkeit des Menschen. Der Träumende fühlt sich sexuell weder durch seine persönliche Situation, noch durch gesellschaftliche Normen gebunden. Träumen Frauen von Hunden, ist dieser gelegentlich angeleint. Dies symbolisiert dementsprechend unterdrückte sexuelle Wünsche und Triebe.

Auf der anderen Seite kann der Vierbeiner im Traum Angst auslösen und diesen in einen Alptraum verwandeln. Tritt das Tier aggressiv auf oder löst sein Erscheinen Panik aus, steht es häufig für Wut, sowie für bevorstehende Herausforderungen. Hat ein Hund im Traum einen Floh im Fell, so stehen kleine Unannehmlichkeiten ins Haus.

Ist ein Hund im Traum verletzt, vielleicht weil er von einem Auto angefahren wurde, so stellt das die Zufriedenheit des Träumenden über sein soziales Umfeld dar: er hat gute Freunde und weiß diese zu schätzen. Zieht man in der Traumwelt dem lieben Haustier eine Zecke aus der Haut - zum Beispiel mit einer Pinzette -, so ist es um eine Freundschaft schlecht bestellt. Auch ein anderes zwischenmenschliches Verhältnis kann gestört sein; der Träumer sollte überlegen, ob die Beziehung zu einem Menschen zu retten ist.

Ein schnarchender Hund im Traum kann oftmals auf Probleme und Konflikte in der Familie hinweisen.

Traumsymbol "Hund" - Die psychologische Deutung

Die psychologische Deutung des Traumsymbols "Hund" spielt insbesondere eine Rolle, wenn der Träumende im wahren Leben Hunde mag, sich jedoch in seinem konkreten Traum vor ihnen fürchtet. Dies kann auf eine Verletzlichkeit hinweisen und ein Zeichen sein, eine momentane Situation zu überdenken oder zu verändern.

Da der Hund ebenfalls für Triebe steht, kann das Symbol hierbei durchaus auf die Unterdrückung bestimmter Emotionen oder sexueller Wünsche Bezug nehmen.

Außerdem kann ein aggressiver Hund im Traum nach psychologischer Deutung ein schlechtes Gewissen symbolisieren. Ist die Töle bissig, steht das Traumsymbol ebenfalls für eine Neigung zu Eifersucht. Die jeweilige Bedeutung der symbolisierten positiven und negativen Emotionen im Alltag wird durch die Größe des im Traum erscheinenden Hundes dargestellt.

Wer in seinem Traum umherstreunende Hunde sieht, der sollte sich mit seiner Verantwortung anderen Menschen gegenüber auseinandersetzen. Denn diese sollte nicht vernachlässigt werden.

Traumsymbol "Hund" - Die spirituelle Deutung

Nach der spirituellen Deutung des im Traum auftauchenden Hundes, stellt dieser den Führer in die Unterwelt dar. Außerdem variieren die Bedeutungen auch hier je nach dem Verhalten des Hundes. Hierbei kann ein aggressives Tier als Warnung zu verstehen sein, ein freundschaftlich auftretendes hingegen auf positive Beziehungen hinweisen.


Diese Traumsymbole könnten Sie auch interessieren


Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz | Bilderupload