Traumdeutung Jude

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Für die Traumdeutung sind sowohl andere Personen als auch Glaube und Religion besonders wichtige Symbole. Sie haben eine sehr hohe Aussagekraft und verraten viel über uns und unser Leben. Entsprechend können vor allem Träume, in welchen beide Bilder vereint sind, von hoher Bedeutung sein.

Sehen wir in der Traumsituation also einen Menschen, der einer bestimmten Religion angehört, oder beschäftigen wir uns mit ihm, lässt dies viele Rückschlüsse zu. Das Symbol "Jude" und das damit zusammenhängende Judentum fallen in diese Kategorie. Angehörige dieser Glaubensrichtung hatten es in der Vergangenheit und haben es sogar bis heute oft schwer in der Gesellschaft, hatten und haben mit Hass, Anfeindungen und Verfolgung zu kämpfen. Juden gelten leider oft als Außenseiter, ohne Grund, und zwar schon sehr lange Zeit. Bereits im Mittelalter galt der jüdische Kaufmann zwar geschickt im Umgang mit Geld, aber auch hinterhältig und betrügerisch. Diese Opferrolle ist wichtig, wenn man das Traumsymbol "Jude" deutet.

Im Judentum hat die Traumdeutung immer schon eine große Rolle gespielt. Das hebräische Wort „Chalom“ steht für den Traum, aber auch für „genesen“ und „Fenster“. Träume zu deuten kann demnach sinnbildlich wie das Öffnen eines Fensters in eine andere Welt gesehen werden, was erkennend und damit heilend oder helfend wirken kann. Aber wie genau deutet man - wenn man selbst einer anderen Religion angehört - Träume von Juden oder von jüdischen Bräuchen? Lesen Sie im Folgenden mehr dazu.



Traumsymbol "Jude" - Die allgemeine Deutung

Ein Traum, in dem man einen Juden deutlich - zum Beispiel an seinen typischen Locken an den Schläfen, dem langen Bart oder dem schwarzen Hut samt Kleidung - erkennt, kann unter Umständen nach allgemeiner Auffassung vor einer Ausnutzung warnen. Der Betroffene ist gutmütig, hilft und unterstützt seine Mitmenschen gerne. Andere durchschauen diese Einstellung schnell und nutzen sie für ihre eigenen ganz persönlichen Zwecke. Umgekehrt geben sie jedoch nicht immer etwas zurück - hier sollte die träumende Person vorsichtig sein.

Der Träumende sollte das Symbol des Juden als Mahnung verstehen, gut zu überlegen, wer wirklich freundschaftlich mit ihm verbunden ist und ihn wertschätzt. Zudem wäre es zurzeit angebracht, aufmerksam auf Lästereien zu achten. Möglicherweise plant jemand im beruflichen oder privaten Umfeld eine Intrige.

Das geträumte Zusammentreffen mit einem Juden gilt in der allgemeinen Traumdeutung hingegen als positives Zeichen. Das Symbol sagt dann erfolgreiche Geschäfte und gutes Einkommen voraus. Durch seine Intelligenz vermag der Betroffene stets Vorteile zu erkennen und Chancen zu nutzen. Er kann so in den unterschiedlichsten Situationen das Beste für sich selbst herausholen.

Zudem darf man, wenn man im Traum mit einem Juden spricht, in schwierigen Phasen auf die Unterstützung seiner Familie und Freunde vertrauen.

Träumt man von der Stadt Israel, in der vorwiegend Juden leben, befindet man sich in einer Zeit der Selbstfindung. Die kann sich auf die eigene Persönlichkeitsentwicklung beziehen, aber auch auf den spirituell-religiösen Bereich.

Treffen im Traum Juden und Nazis aufeinander, fordert die Situation die träumende Person dazu auf, Partei zu ergreifen. Hierbei wird die Frage aufgeworfen, ob der Schlafende stets zu seiner ehrlichen Meinung steht oder sich lieber unkritisch einer Mehrheit anschließt. Taucht der Diktator Hitler auf und verbreitet in furchtbaren Hassreden seine Theorien vom arischen, reinen deutschen Volk, deutet diese Traumsituation auf eine Einflussnahme von außen hin. Der Schläfer wird manipuliert, hat dies aber bewusst noch nicht bemerkt.

Die Greueltaten der Nationalsozialisten in einem geträumten Konzentrationslager zu erleben, ist sicherlich ein Albtraum. Das KZ, in dem Juden gequält und getötet werden, signalisiert als Traumbild allerdings den eigenen Drang, fremde Meinungen zu unterdrücken und Macht auszuüben. Der betroffene Träumer sollte sich einmal fragen, ob er immer richtig handelt und ebenso behandelt werden möchte, wie er es tut. Überlebende Juden aus einem Ghetto zu befreien zeigt auf neue, sehr tiefgehende Freundschaften im Wachleben.

Traumsymbol "Jude" - Die psychologische Deutung

Das Symbol des Juden fordert nach dem psychologischen Deutungsansatz zu einer Loslösung von materialistischem Denken auf. Um innere Harmonie zu finden und das seelische Gleichgewicht wiederherzustellen, sollte sich der Betroffene auf seine geistigen Fähigkeiten konzentrieren. Äußere Werte sollten in diesem Zusammenhang nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Die gelebte Kultur einer Jüdin oder eines Juden im Traumgeschehen zu erleben, vielleicht bei einem Gottesdient in der Synagoge, wird dem psychologischen Deutungsansatz zufolge als Mahnung gesehen. Das Traumbild von fremden Riten verdeutlicht, dass der Träumer in sich gehen und sich fragen sollte, ob er wirklich unvoreingenommen gegenüber Menschen ist, die anders sind als er. Falls nicht, sollte die betroffene Person daran arbeiten.

Psychoanalytiker gehen darüber hinaus davon aus, dass das Traumbild "Jude" gelegentlich vor zwischenmenschlichen Problemen warnt. In diesem Fall neigt der Betroffene möglicherweise zu hochmütigen Denkweisen und Spott über andere. Seinen Stolz verstehen andere leicht als Ausdruck von Überheblichkeit. Der im Traum gesehene Jude fordert dringend dazu auf, die innere Einstellung zu überdenken oder zumindest die eigene Außenwirkung genauer zu beobachten.

Traumsymbol "Jude" - Die spirituelle Deutung

In der spirituellen Traumdeutung ist ein Jude ein Symbol für die Auseinandersetzung mit sich selbst. Der Betroffene befindet sich in einer Phase der Selbstfindung.

Diese Traumsymbole könnten Sie auch interessieren


Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz | Bilderupload