Traumdeutung Weihnachtsbaum

Lesedauer: ca. 5 Minuten

Mit den Worten "Oh Tannenbaum" beginnt ein bekanntes Weihnachtslied, und Tannenbäume stehen zur Weihnachtszeit in Einkaufszentren, auf dem Weihnachts- oder Christkindlmarkt, an verschiedensten öffentlichen Plätzen. Landwirte stehen auf Stadtplätzen und verkaufen geschlagene Bäume. Einige Menschen nehmen stattdessen eine Tanne aus dem eigenen Garten, samt Wurzelwerk, und pflanzen ihn nach Weihnachten wieder ein für das nächste Jahr.

Das Motiv des Weihnachtsbaums ziert Weihnachtskarten, Geschenkpapiere und Adventskalender. Erste Weihnachtsbäume wurden bereits im 16. Jahrhundert dokumentiert. Der Weihnachtsbaum, wie wir ihn heute kennen, geschmückt mit Kugeln, Gebäck und Kerzen, verbreitete sich im 19. Jahrhundert in Deutschland und von dort aus in die ganze Welt. Kaum etwas versetzt uns so in weihnachtliche Stimmung und erinnert an Kindertage, als wir ungeduldig und mit glänzenden Augen auf das Christkind warteten.

Für die meisten von uns ist ein Weihnachtsfest ohne Weihnachtsbaum kaum mehr denkbar. Menschen auf der ganzen Welt lieben den traditionellen Brauch, das Weihnachtsfest mit seiner Bescherung im Lichterglanz eines festlich geschmückten Weihnachtsbaumes - auch Christbaum genannt - zu begehen. Die beliebtesten Baumarten hierzulande sind die Nordmanntanne und die Fichte, diese unterscheiden sich in der Art der Äste und der Tannennadeln. Zur Deko werden gerne Kiefer-Zweige verwendet.

Auch künstliche Weihnachtsbäume erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Diese sehen einem echten Nadelbaum oft täuschend ähnlich. Jedoch stellen sie den Weihnachtsfreund nach dem Fest nicht vor die Frage, wo er die Überreste des zwar echten, aber häufig schon fast komplett nadellosen Bäumchens entsorgen soll.

Wie soll man aber nun einen Traum interpretieren, in dem ein Weihnachtsbaum das Hauptsymbol darstellt? Ist es in der Traumdeutung als Zeichen der Vorfreude zu deuten? Oder kann es auch einen vollkommen anderen Bezug zum Leben des Träumenden haben? Denken Sie bei der Deutung auch an eventuell gesehene Kerzen oder eine Lichterkette im Traum, an Geschenke oder Personen rund um den Baum.



Traumsymbol "Weihnachtsbaum" - Die häufigsten Träume zum Symbol

Weihnachtszeit mit Weihnachtsbaum - ein Traum!

Ach, wie schön ist die Adventszeit doch, und die Krönung ist der dazugehörige Weihnachtsbaum. Erlebt ein Schlafender diese Zeit samt Baum in seinen Träumen wieder, wartet zuhause ein Gefühl von Frieden und Glück auf ihn. Die Familie versteht sich nun - unabhängig von der tatsächlichen Jahreszeit - gut miteinander. Dieses gegenseitige Verständnis gründet allerdings darauf, dass man keine zu hohen Anforderungen und Erwartungen an seine Liebsten stellt.

Kugeln, Lametta & Lichterketten: Den Traum-Weihnachtsbaum schmücken

Wer in der Traumwelt den Christbaum schmückt, Lichter, Kugeln, Engelchen, Sterne und andere Dekoration an die Zweige klemmt und hängt, der ahnt, dass er dringend Abstand von seinem stressigen Alltag braucht. Mit Freude sehnt er sich wohl verdiente freie Stunden und Erholung vom Stress herbei. Erstrahlt der Baum festlich geschmückt, ist es sogar möglich, dass eine Person aus der Wachwelt dem Träumenden bald ein kleines Geschenk macht, das jedoch eine große positive Wirkung erzielt. Gut zusammenpassender Baumschmuck aus dem Traum verweist auf die Balance des Träumers mit sich selbst.

Feuer! Ein brennender Weihnachtsbaum als Traumbild

Brennt der Weihnachtsbaum in Traumgeschehen, ist dieses Traumsymbol meist als Warnung zu versteheh: Der lichterloh entflammte Baum warnt sinnbildlich vor Verhalten, das unüberlegt ist. Im Leben des Schlafenden geht vermutliche eine Sache vonstatten, die Kummer und Unordnung bringt, doch noch nicht richtig eingeschätzt wird. Ratsam ist es nun aufmerksamer als sonst zu sein, um rechtzeitig einzulenken.

Traumsymbol "Weihnachtsbaum" - Die allgemeine Deutung

Als Traumbild kann der Weihnachtsbaum dem Träumenden den Hinweis geben, mehr Zeit mit der Familie oder Menschen zu verbringen, die ihm nahe stehen. Er kann auch darauf hindeuten, dass man sich gerade in einer wichtigen Lebensphase befindet. Diese erfordert die ungeteilte Aufmerksamkeit der träumenden Person, da es hier um zukunftsweisende Entscheidungen gehen kann.

Der Christbaum im Ständer oder Topf signalisiert als Traumsymbol eine freudige Situation in der Realität, die mit einer bestimmten Angelegenheit zusammenhängt. Der im Zimmer stehende Tannenbaum soll daran erinnern, auch einmal dankbar für die eigene Zufriedenheit zu sein. Einen Weihnachtsbaum zu schmücken bedeutet gemäß der allgemeinen Traumanalyse, seine Freizeit freudig zu erwarten. Der Träumer weiß um die Notwendigkeit, vom alltäglichen Stress Abstand zu nehmen und sehnt sich mehr Ruhe herbei.

Auch versinnbildlicht das Traumsymbol "Weihnachtsbaum" aus allgemeiner Sicht bevorstehende freudige Anlässe. Für den Träumenden kommen schon bald erfolgreiche und glückliche Zeiten. Sorgen und Nöte werden weniger, auch wenn er noch inmitten des Kummers steckt - Besserung ist in Sicht! Alles, was zuvor noch wie eine dunkle Wolke über dem Leben des Träumenden hing, wird sich in Luft auflösen. Die Lichter des Weihnachtsbaumes verkünden ihm, dass sein Leben in Kürze wieder voller Freude und Leichtigkeit sein wird und die dunklen Phasen der Vergangenheit angehören.

Bewundert man auf einem Weihnachtsmarkt eine große, festlich geschmückte Tanne, ist man nach Meinung der Traumdeuter ein Mensch, der Gesellschaft und große Feiern liebt. Je mehr Menschen, umso besser. In der Gegenwart einer öffentlich aufgestellten Weihnachtstanne Plätzchen zu essen, Kakao oder Glühwein zu trinken symbolisiert, dass man enge Freundschaften schließen wird. Diese Freunde werden die träumende Person in der Zukunft unterstützen.

Sieht man hingegen in der Traumwelt einen ungeschmückten Weihnachtsbaum ganz ohne Tannengirlanden, Lametta und sonstigen Schmuck, muss man damit rechnen, dass es nach einer Feierlichkeit zu einem schmerzhaften Ereignis kommen kann. Vor allem das Weihnachtsfest ist häufig Auslöser für böse Streitigkeiten innerhalb der Familie. Egal welchen Ärger oder Groll man während des vergangenen Jahres gehegt hat, am Weihnachtsfest sind alle um gute Laune bemüht.

Ein brennender Weihnachtsbaum ist auch im Traum ein Alarmsignal! Etwas Zerstörerisches ist im Gange und bedroht die Ordnung im Leben des Träumenden. Der Betroffene sollte wachsam sein und rechtzeitig einlenken, wenn eine Angelegenheit aus dem Ruder zu laufen droht. Das ist besonders dann der Fall, wenn im Traum der Baum komplett im Feuer steht und hohe Flammen wirft.

Traumsymbol "Weihnachtsbaum" - Die psychologische Deutung

In der psychologischen Traumdeutung verkörpert der geschmückte Tannenbaum häufig die kindliche Sehnsucht des Träumenden nach unbeschwerten und freudigen Kindheitstagen im Elternhaus. Der Weihnachtsbaum mit seinen wunderschönen Lichtern stellt für ihn Geborgenheit und Wärme dar. Möglicherweise fehlen ihm derzeit dieses Gefühl von Heimat und das Wissen, wie ein Kind beschützt und geliebt zu werden.

Erlebt man, wie der Weihnachtsbaum zerstört und kleingehackt wird, fühlt man sich höchstwahrscheinlich auch in seinem realen Lebensglück derzeit bedroht.

Einen künstlichen Weihnachtsbaum aus Plastik zu sehen steht in der psychologischen Traumdeutung für falsche Gefühle und Unaufrichtigkeit. Hier muss der Träumende weitere Details seines Traumes berücksichtigen, um klar herauszustellen, ob er selbst unehrlich ist oder ob eine andere Person ein falsches Spiel mit ihm spielt. In diesem Fall kann die Traumsituation als warnender Hinweis verstanden werden.

Traumsymbol "Weihnachtsbaum" - Die spirituelle Deutung

Aus transzendenter Sichtweise wird der Weihnachtsbaum als Baum der Wiedergeburt angesehen. Wegen seines immerwährend grünen Nadelkleides symbolisiert er zudem die Unsterblichkeit.

Diese Traumsymbole könnten Sie auch interessieren


Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz | Bilderupload