Traumdeutung Sorgen

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Sorgen kann man sich wegen den einfachsten Sachen oder Angelegenheiten machen. Meist sind diese dann eher nicht so belastend und man kann mit diesen ganz gut umgehen.

Allerdings kann man sich auch um wirklich wichtige Dinge im Leben Gedanken machen. Diese belasten dann oftmals den Sorgenden sehr stark und je nach Typ beziehungsweise Charakter kann einen dies nicht mehr schlafen lassen oder man kann auch krank davon werden. Selbst Alpträume können auftreten.

Auch auf der Traumebene können Sorgen in den unterschiedlichsten Zusammenhängen im Schlaf erscheinen. Was dies nun bedeuten kann, können Sie im Folgenden erfahren. Sollte der Grund für Ihre geträumten Sorgen nicht im vorliegenden Artikel zu finden sein, können Sie auch gerne unsere Suchfunktion oben rechts nutzen.



Traumsymbol "Sorgen" - Die allgemeine Deutung

Das Traumsymbol "Sorgen" kann laut der allgemeinen Traumanalyse dann im Schlaf erscheinen, wenn sich der Träumer momentan tatsächlich über etwas Sorgen macht. Das heißt, für einen solchen Traum liegt in der Wachwelt ein bestimmter Anlass vor und der Träumende nimmt seine Probleme sowie Schwierigkeiten mit in seine Traumwelt. In manchen Fällen kann sich hierbei auch ein Lösungsweg für die Realität aufzeigen.

Liegt allerdings für das Sich-Sorgen im Traum keine tatsächliche Ursache vor, sollte man bei der Auslegung dieses Traumsymbols beachten, über was man sich im Schlaf Gedanken machte. Sorgt man sich beispielsweise um das Durchfallen bei einer Prüfung im Traum, kann dies auf einen großen Leistungsdruck im Wachleben verweisen.

Hat der Träumer Angst, etwas zu verlieren, so kann dies oftmals eine erfolgreiche Zeit ankündigen. Wenn einem im Traum Risiken, welche man eingegangen ist, Kopfzerbrechen bereiten, sollte der Betroffene sich vor einem zu leichtsinnigen Handeln in Acht nehmen. Beunruhigen den Träumenden Entwicklungen in seinem Job oder bei der Arbeit im Schlaf, wie zum Beispiel Ärger mit den Kollegen oder dem Chef, kann dies auf eine gewisse berufliche Unzufriedenheit oder den Wunsch nach einer Veränderung hinweisen.

Geld-Sorgen können als Traumbild häufig auf ein wenig ausgeprägtes Selbstbewusstsein verweisen, an dem der Betroffene arbeiten sollte. Hat man im Traum kein Geld oder fürchtet sich vor einer Pleite beziehungsweise Schulden, steht einem meist ein Neuanfang bevor. Dieser kann für den Träumenden anstrengend oder auch schwierig sein, wird sich aber positiv entwickeln.

Das Sorgen-Machen wegen Kinder kann im Schlaf allgemein gesehen die Bereitschaft des Träumers anzeigen, sich auf neue Möglichkeiten einzulassen. Bereitet einem das Verschwinden eines Kindes Kummer, kann dies veranschaulichen, dass man sich manchmal minderwertig fühlt.

Beunruhigt einem im Traum das Thema Schwangerschaft und Geburt, weil man sich eventuell vor Komplikationen, wie eine Früh- oder auch Fehlgeburt, fürchtet oder Angst vor der Geburt eines toten Kindes hat, kann dies zum einen auf reale Ängste in diesem Bereich verweisen. Zum anderen kann sich dahinter die Befürchtung verbergen, mit einem bestimmten Projekt in der Wachwelt zu scheitern.

Macht man sich im Traum Sorgen um einen Menschen, der im Krankenhaus liegt, kann es durchaus sein, dass dort tatsächlich jemand liegt, den man kennt und mag. Andernfalls zeigt das Traumsymbol, wie einfühlsam und sozial der Träumende ist und mit seinen Mitmenschen umgeht. Äußert man seine Sorgen in einem Gespräch mit einer anderen Person im Traum, kann dieses Traumbild auf Probleme im familiären Bereich hinweisen.

Traumsymbol "Sorgen" - Die psychologische Deutung

Psychologisch betrachtet kann das Grämen oder Sorgen im Traum als ein günstiges Vorzeichen verstanden werden. Denn dem Träumenden soll bewusst werden, dass sich sein Geist weiterentwickeln wird, nachdem er nun eine bedrohliche Zeit hinter sich gebracht hat.

Erscheinen im Traum Zukunftsängste wegen Alter, Armut, Einsamkeit oder auch Not und Elend, kann dies vor einer tatsächlichen Notlage in der Wachwelt warnen. Meist verweist ein solcher Trauminhalt aber auch auf den Geiz beziehungsweise die übertriebene Sparsamkeit des Schlafenden.

Verursachen die eigene Beziehung oder auch Partnerschaft die geträumten Sorgen, sollte man sich in der realen Welt oftmals mit diesem Verhältnis auseinandersetzen. Gerade wenn man sich im Schlaf wegen einer Trennung, dem Verlassen-Werden oder auch dem Fremdgehen sorgt, kann dies auf Schwierigkeiten in diesem Bereich hinweisen.

Erwecken im Traum Krankheit oder auch Tod in all ihrer Bandbreite, vielleicht auch eine Todesnachricht, die Bedenken des Schläfers, steht ihm meistens ein Wandel in seinem Leben bevor, welcher sich aber als vorteilhaft erweisen wird. Geträumte Nöte in Bezug auf eine Reise, wie beispielsweise das Verpassen des Fluges oder ein Zuspätkommen, können laut der psychologischen Traumdeutung ebenfalls eine neue Lebensphase ankündigen.

Als Emotion im Schlaf können Sorgen zudem auf verdrängte Inhalte deuten. Es wäre für den Träumer ratsam, sich bewusst mit diesen auseinanderzusetzen. Wer wegen seines Kummers seufzt, heult, klagt oder auch weint, der sollte versuchen, seine inneren Spannungen abzubauen.

Das Umsorgen oder Verhätscheln als Traumsymbol kann die Sehnsucht des Träumenden nach Geborgenheit und Liebe veranschaulichen. Wird er dabei selbst im Traum von jemand umsorgt, wird er meistens nur durch den Beistand anderer Menschen im Wachleben erfolgreich sein.

Traumsymbol "Sorgen" - Die spirituelle Deutung

Die spirituelle Traumdeutung interpretiert das Traumsymbol "Sorgen" als einen Ausdruck für die Absicht des Träumers, etwas Vergangenes endgültig zu verarbeiten und dadurch einen seelischen Schmerz zu heilen.

Bewerte diesen Beitrag


Diese Traumsymbole könnten Sie auch interessieren


Bewerte diesen Beitrag
Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz | Bilderupload