Traumdeutung weinen

Lesedauer: ca. 10 Minuten

Ob aus Trauer, aus Enttäuschung, vor Wut, Schmerzen oder aus Freude - beim Weinen entladen sich Emotionen. Auch Musik, wie beispielsweise von einem Harmonium, kann uns weinen lassen.

Dabei geht es um Gefühle, die wir anders nicht zu bewältigen wissen, Gefühle, die dennoch hinaus müssen - ausbrechen. Nicht umsonst spricht man in solchen Momenten von einem Gefühlsausbruch. Weinen ist sozusagen ein Ventil, durch das aufgestaute Emotionen abfließen können, und das ist gut so. Denn jeder kennt wohl die befreiende Wirkung von Tränen. Es tut gut, ihnen manchmal freien Lauf zu lassen. Es beruhigt, wenn man sich ausweinen kann. Vielleicht hat man aber auch scheinbar grundlos einfach einmal das heulende Elend.

Auch das Weinen im Traum ist eine Entladung von Gefühlen - nur dass sie im Unterbewusstsein stattfindet. Die Gründe dafür können ganz unterschiedlich sein.

Häufig träumen wir davon zu weinen, wissen aber nicht, warum bei uns in einer bestimmten Traumsituation die Tränen geflossen sind und was diese für das reale Leben zu bedeuten haben. Damit Sie Ihren Traum vom Weinen individuell deuten können, haben wir im Folgenden die häufigsten Träume zum Traumsymbol „weinen“ für Sie zusammengestellt:



Traumsymbol "weinen" - Die häufigsten Träume zum Symbol

Ich bin so traurig! Träume, in denen man selbst weint

In der Traumwelt sind es viele unterschiedliche Zusammenhänge, in denen man feststellen kann, „ich weine“. Weinen im Traum hat sicherlich jeder schon einmal erlebt und es gibt keinen Grund, sich für die empfundenen Gefühle zu schämen. Wenn beim Weinen Tränen mit ihm Spiel waren, man laut weinen musste und ein starkes Weinen den Körper geschüttelt hat, verspürt man innerlich den Wunsch, sich von einer Belastung im Leben zu befreien. Auch bitterlich weinen und verzweifeltes Weinen unterstreichen den Wunsch, sich von einem Ballast zu lösen.

Nicht selten kommt es in unseren Träumen vor, dass wir auf dem Friedhof am Grab weinen oder ganz allgemein aufgrund vom Tod weinen. Wenn jemand stirbt, sei es die Mutter, der Vater, die Oma, der Opa oder sogar der eigene Partner, empfinden wir dies als ein Ereignis, das Trauer in uns hervorruft. Derartige Träume führen uns vor Augen, dass wir von etwas Abschied nehmen werden. Dies müssen keine realen Personen sein, sondern es kann sich auch um Ansichten und Überzeugungen handeln, von denen wir uns verabschieden.

Wir können im Traum aber nicht nur aufgrund von Trauer weinen beziehungsweise beim Weinen traurig sein, sondern auch weinen vor Freude und weinen vor Glück. Ein Glücksgefühl beim Weinen im Traum zu verspüren, bespielsweise durch eine neue Liebe, versinnbildlicht die Befreiung von negativen Gedanken und Gefühlen. Möglich ist aber auch das Weinen vor Angst, wenn man vielleicht im Traum Höhenangst verspürt und dabei hysterisch wird. Dahinter verbergen sich Unsicherheit und Leistungsdruck, die einem in der Wachwelt zu schaffen machen.

Ein besonders emotionaler Traum kann sich im Traumsymbol „umarmen und weinen“ ausdrücken. Hierbei hat der Träumende das Bedürfnis, den eigenen Schmerz und die Trauer mit anderen zu teilen. Dadurch findet in der Traumwelt eine Befreiung von schlechten Gefühlen und Gedanken statt, was sich auch in der Wachwelt positiv auswirkt. In wilder Hysterie im Traum zu schreien und weinen, mag auf den ersten Blick irritierend wirken, symbolisiert aber Glück sowie eine friedliche und ruhige Phase im Leben.

Tränen im eigenen Umfeld: Im Traum weinen Familie und Freunde

Wenn in Träumen innerhalb der Familie die Eltern weinen, ist dies für den Träumenden sicherlich eine belastende Situation. Das Durchleben einer Traumsituation, in der die eigene Mutter weint und auch der Vater weint, kann unterschiedliche Ursachen haben.

Die Mutter weinen zu sehen, steht für ein emotionales Erlebnis, dass man gemeinsam mit der Mama hatte. Da dieses sowohl positiv als auch negativ gewesen sein kann, gilt es den genauen Traumzusammenhang zu hinterfragen. Wenn Papa weint und man den eigenen Vater weinen sieht, verbirgt sich dahinter ein Symbol für Tatkraft und Energie.

Sieht der Träumende im Schlaf, dass Opa weint, sollte er überprüfen, wie er zu diesem männlichen Teil der Großeltern steht. Treffen die Weisheiten Ihres Großvaters auf Ihre aktuelle Lebenssituation zu? Haben Sie vielleicht auch gesehen wie Ihre Oma weint?

Eltern, denen das Traumsymbol „Tochter weint“ erscheint, verspüren mit sehr großer Wahrscheinlichkeit in diesem Traum-Moment das Bedürfnis der Fürsorge. Tatsächlich ist es möglich, dass in Ihrem Leben momentan eine weibliche Person, vielleicht sogar Ihre eigene Tochter, mehr Aufmerksamkeit benötigt.

Träumt man von den Geschwistern, erscheint möglicherweise eine Traumsituation, in der der Bruder weint. Dieses Traumbild gibt der betroffenen Person zu verstehen, dass Sie sich nach einer Phase der Anspannung und Aufopferung nun wieder verstärkt auf sich selbst konzentrieren sollte.

Die Einschätzung der eigenen Beziehung in der Wachwelt sowie der aktuellen Gefühlslage ist wichtig bei der Deutung eines Traumes, in dem der Ehemann weint. Freudentränen stehen für eine glückliche und harmonische Ehe, während Tränen der Trauer Streit und Probleme ankündigen können.

Haben Sie im Traum gesehen, wie Ihre Schwiegermutter weint? Falls ja, besitzen Sie aktuell die Kraft, nach einer längeren Phase von unterschiedlichen Einschränkungen, berufliche und finanzielle Erfolge zu erzielen. Nutzen Sie die Chance!

Wenn Sie im Traum Ihren Freund weinen sehen oder feststellen, dass der Partner weint, steht ein neuer Abschnitt in der Beziehung bevor. Wie sich dieser Abschnitt gestalten wird, hängt vor allem von den Gefühlen ab, die Sie während des Traumes hatten.

Häufig enden Liebesbeziehungen im Streit, wobei Tränen vorprogrammiert sind. So verwundert es auch nicht, dass im Traum der Ex-Freund weint oder man die Ex-Freundin weinen sieht. Wenn der oder die Ex weint, symbolisiert dies, dass der Träumende mit der vergangenen Liebe endgültig abgeschlossen hat und positiv in die Zukunft blicken kann.

Ist die Trauer groß? Von weinenden Personen und Tieren träumen

Nicht nur man selbst und Familienangehörige sowie Freunde können im Traum weinen, es ist auch möglich, dass einfach eine andere Person weint, die man möglicherweise gar nicht kennt. Jemanden weinen sehen oder weinen hören, gibt dem Träumer zu verstehen, dass eine bestimmte Person in seinem Leben Zuneigung und Trost braucht. Andere weinen sehen bedeutet auch, die Fähigkeit zum Mitfühlen zu besitzen.

Weil wir den Großteil unserer Zeit auf der Arbeit und im Job verbringen, kommt es vor, dass wir im Traum sehen, wie eine Arbeitskollegin weint oder der Chef weint. Die weinende Arbeitskollegin versinnbildlicht gute Chancen im Berufsleben, während der weinende Chef sogar die Befreiung aus einem Abhängigkeitsverhältnis symbolisiert.

Wer im Traum sieht, wie ein Kind weint, möchte es am liebsten trösten. Ebenso verhält es sich, wenn man ein Baby weinen sieht. In der Traumwelt ein kleines Kind weinen sehen oder ein Kind weinen hören, gilt laut der allgemeinen Traumdeutung als Zeichen für den Übertritt in einen neuen Lebensabschnitt, der gegebenenfalls viel Positives bereithalten wird.

Ein erleichterndes und vielleicht auch hämisches Gefühl verspürt man als Träumender, wenn ein Feind weint. Hinter diesem Traumsymbol verbirgt sich die Überwindung von Unglück, Hinterlistigkeit und Problemen.

In der Traumwelt Tote weinen zu sehen, ist bestimmt eine komische und zugleich gruselige Traumerfahrung. Hierbei kündigt sich aber eine neue Phase im Leben der schlafenden Person an, welche dadurch, dass ein Verstorbener weint, unterstützt wird. Versuchen Sie sich zu erinnern, ob Sie den Toten vielleicht sogar kannten.

Eine Katze weint und ein Hund weint in meinem Traum - Ist das denn möglich? Die Traumwelt hält viele Traumsituationen bereit, durchaus auch solche, in denen Tiere weinen. Die weinende Katze symbolisiert dabei eine Warnung vor dem Verlust von Glück, der weinende Hund weist auf mögliche Konflikte in der Wachwelt hin.

Weitere Wein-Träume und ihre Bedeutung

Heul doch!“ - Jeder kennt bestimmt diesen Ausruf, wenn man jemanden zum Weinen bringen will. Träumt man von einer solchen Situation, möchte man keineswegs im Wachleben jemandem schaden. Ganz im Gegenteil: Der Traum betont die Bereitschaft des Träumenden, anderen bei der Lösung ihrer Probleme zu helfen.

Die Unfähigkeit, die Sorgen und den Stress des Alltags einfach einmal hinter sich zu lassen oder sogar mit einer ganzen Lebensphase abzuschließen, plagt jene, die im Traum nicht weinen können. Versuchen Sie sich zu entspannen und nehmen Sie Abstand von allem Negativen!

So schrecklich ein Traum vom Blut-Weinen auch sein mag, verspricht er dennoch Einsichten für das alltägliche Leben. Strömt nachts im Schlaf Blut aus den Augen, befindet sich die Seele des Träumenden derzeit im Gleichgewicht.

Haben Sie im Traum vielleicht festgestellt, „ich bin schwanger“, aber dabei geweint? Schwanger weinen im Traum kommt gelegentlich vor, denn es ist auch in der realen Welt nicht unüblich, aufgrund der überwältigenden Gefühle in der Schwangerschaft zu weinen. Während der Traum-Schwangerschaft zu weinen, bedeutet, dass geschmiedete Lebenspläne sich sehr wahrscheinlich positiv entwickeln werden.

Manchmal möchte man im Traum auch einfach sehr viel weinen. In diesem Fall hat uns etwas sehr belastet, das sich nun langsam auflöst. Ebenso gibt es Träume, in denen das Weinen ohne Tränen vorkommt. Ohne Tränen zu weinen weist den Träumenden darauf hin, dass er in der Wachwelt mehr Gefühl und Verständnis gegenüber einer anderen Person aufbringen sollte.

Traumsymbol "weinen" - Die allgemeine Deutung

Generell ist das Weinen im Traum als Spannungsabbau zu betrachten. Hier werden Blockaden gelöst. Gerade für Menschen, die im Wachzustand nicht oder nur sehr selten weinen oder jammern beziehungsweise ihren Gefühlen nachgeben können, sind geträumte Tränen ein wertvolles Ventil, um für einen Druckausgleich zu sorgen.

Weinen im Traum kann ein Anzeichen für emotionale Erlebnisse im Wachzustand sein, die Sie bisher noch gar nicht verarbeitet haben - dabei können positive Überraschungen genauso gemeint sein wie negative Erfahrungen. Ihr Unterbewusstsein sagt Ihnen durch die Tränen, dass hier noch Verarbeitung nötig war.

Tränen im Traum können Ausdruck einer überwundenen Belastung sein. Sie haben etwas hinter sich gelassen, sodass sich nun auch die damit verbundenen Emotionen entladen können und die negativen Erfahrungen förmlich wegspülen. Auch positive Erlebnisse können Tränen im Schlaf hervorrufen. Sie sind nun Zeichen eines großen Glücksgefühls, das stärker ist als die alltäglichen Emotionen und bewusst für Sie nicht greifbar ist. Sie sind überwältigt von Ihrem Glück.

Es ist für die Traumdeutung nicht immer relevant, ob Sie selbst im Traum ein Tränchen verdrücken oder jemand anderes. Eine andere Person im Traum traurig wimmern zu sehen, kann aber auch andeuten, dass Sie ein starkes Bedürfnis verspüren, sich um andere zu kümmern und Trost zu spenden.

Die genaue Art des Weinens verrät mehr über die Bedeutung eines tränenreichen Traumes: Hält Sie starkes Schluchzen davon ab zu sprechen? Weinen Sie lautlos? Ist das Weinen im Traum sehr körperlich betont, zum Beispiel durch Schluchzen und Schütteln, sind die zu überwindenden Probleme schwierigerer Natur.

Weinen Sie ohne Grund im Traum, kann das Ausdruck einer tiefen persönlichen Traurigkeit sein, die es zu überwinden gilt. Vielleicht trauern Sie über Ereignisse in der Vergangenheit oder Sie fürchten sich vor der Zukunft. Gehen Sie den Gründen für Ihre Niedergeschlagenheit auf die Spur! Wer im Schlaf zum Abschied winkt und weint, der darf sich freuen, denn im Wachleben steht ihm ein baldiges Wiedersehen bevor.

Haben Sie den Verlust einer Person zu beklagen, den Sie noch nicht verarbeitet haben? Beschäftigt Sie ein bereits bewältigtes Problem weiterhin? Oder haben Sie Angst vor etwas, das auf Sie zukommt? All das können Gründe sein, warum man sich im Traum heulen oder Tränen vergießen sieht.

Wachen Sie nach einem Traum auf und merken, dass Sie tatsächlich weinen, so kann dies ein Hinweis auf eine tiefe Verletzung oder ein durchlebtes und bisher verdrängtes Trauma sein. Sicherlich sind die Probleme hier tiefergreifender Natur. Wenn solche Träume öfter auftauchen, ist es ratsam professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um den Tränen auf den Grund zu gehen.

Traumsymbol "weinen" - Die psychologische Deutung

Aus der psychologischen Sichtweise von Sigmund Freud und seinen Nachfolgern deuten Tränen im Traum auf eine emotionale Befreiung hin, eine persönliche Katharsis (= Befreiung von einem seelischen Konflikt durch Aufarbeitung der Gefühle).

Weinen im Traum kann also ein Bild für die Befreiung von seelischem Druck oder Schmerzen sein. Es geht um starke Gefühle, die oft positiv zu deuten sind, allerdings auch auf Trauer oder eine Neigung zur Depression hinweisen können.

Psychologisch gedeutet kann ein Traum, in dem Sie weinen, Ihnen helfen, schreckliche Erlebnisse zu überwinden; zum Beispiel den Tod eines geliebten Menschen oder einen anderen Schicksalsschlag. Sind tränenreiche Träume sehr stark und aufwühlend, können sie auf einen bevorstehenden Übergang in einen neuen Bewusstseinszustand gedeutet werden - beispielsweise die Überwindung einer Trauerphase. Auch großes Glück manifestiert sich im Traum häufig in Tränenausbrüchen.

Generell ist es die Aufgabe des Träumenden seine geträumten Tränen in den Wachzustand mitzunehmen - also sich die verarbeiteten Ereignisse bewusst zu machen, den Emotionen Ausdruck zu verleihen und so loszulassen.

Traumsymbol "weinen" - Die spirituelle Deutung

Die spirituelle Deutung von Weinen im Traum bezieht sich auf das Erleiden von Trauer und Verlust - meist persönlicher Art.

weinen
4.4 (88.13%) 32 votes


Diese Traumsymbole könnten Sie auch interessieren


weinen
4.4 (88.13%) 32 votes
Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz | Bilderupload