Traumdeutung Spinne

Angst, Ekel und Panik: Viele Menschen reagieren mit äußerster Abneigung auf das flinke, achtbeinige Spinnentier. Nicht nur die direkte Berührung mit einer Spinne, bereits der bloße Anblick des Tieres genügt, um Menschen in Schrecken zu versetzen und sie instinktiv die Flucht ergreifen zu lassen. Laut Statistik leiden zehn Prozent der Deutschen sogar an einer ausgeprägten Spinnenangststörung, der sogenannten Arachnophobie. Die Betroffenen zeigen körperliche Symptome wie Schweißausbrüche und einen erhöhten Puls, selbst bei einer Konfrontation mit den winzigsten Exemplaren der Gattung.

Wenn Ihnen im Traum eine Spinne begegnet ist, so hat Sie vermutlich noch im Schlaf die Panik gepackt. Mit ihren acht langen Beinen und den vielen Augen wird eine Spinne nur selten als vertrauenserweckend empfunden und ist als Traumsymbol vorwiegend negativ konnotiert. Auch das Netz der Spinne wird als Bedrohung empfunden: der Träumende wird darin gefangen, das plötzlich überdimensional große Tier nähert sich langsam… Oft spielen Spinnen in Alpträumen die Hauptrolle. Dabei ist die Bedeutung einer Spinne im Traum sehr vielfältig und komplex – das Traumsymbol ist keineswegs grundsätzlich ein schlechtes Omen.

Wie können Sie die Bedeutung der Spinne in Ihrem Traum nun deuten? Warum ist Ihnen das Tier im Schlaf begegnet?
Träume mit Spinnen sind stark symbolbehaftet. Am besten machen Sie sich nach dem Erwachen aus einem Traum Notizen dazu und halten fest, ob Sie eine oder mehrere Spinnen gesehen haben. Hing das Tier in einem Netz, war es in Bewegung? Oder war das Krabbeltier gerade dabei, ein Netz zu spinnen? Die Details des Traums haben einen entscheidenden Einfluss auf die konkrete Deutung des Traumsymbols.

Traumsymbol „Spinne“ – Die allgemeine Deutung

Die Welt der Spinnen ist düster. Die Tiere leben bevorzugt im Verborgenen, dort lauern sie und warten in ihren gesponnenen Netzen auf Beute. Demnach steht eine Spinne im Traum für das Hinterlistige, das, was sich schleichend nähert. Sie steht symbolisch für Täuschung und Lüge. Möglicherweise soll der Träumende durch das Symbol der Spinne darauf hingewiesen werden, in nächster Zeit auf einen Täuschungsversuch aus seiner Umwelt zu achten. Vielleicht wird eine Intrige um Sie herum gesponnen, um das Bild des Spinnennetzes aufzugreifen.

Häufig werden auch sexuelle Wünsche und andere Leidenschaften in der traditionellen Traumdeutung mit der Spinne in Verbindung gebracht, diese sind von Ängsten und Schuldgefühlen begleitet. Ähnlich wie das Spinnennetz ist auch das menschliche Unterbewusstsein weit verzweigt; hier wartet womöglich eine Schuld aus vergangenen Tagen darauf, an das Tageslicht – das Bewusstsein – gebracht zu werden. Sie sollten sich als Träumender fragen, ob Sie Schuldgefühle belasten, die aufgearbeitet werden sollten.
Generell kann der Traum von einer Spinne darauf hindeuten, dass vergangene Lebenssituationen noch lange nachwirken. Schließlich bleiben Spinnennetze auch dann noch bestehen, wenn ihre Erbauer längst nicht mehr existieren.

Das Traumsymbol der Spinne wird jedoch nicht nur mit negativen Gefühlen, Schuld und Täuschung, in Verbindung gebracht. Das Netz der Spinne wird auch mit dem Aspekt der angeborenen Kreativität assoziiert. Schlummert in Ihnen etwa eine kreative Ader, die Sie bislang noch nicht entdeckt haben? Sehen Sie im Traum eine Spinne, die ein Netz webt, könnte dieser Umstand ein Hinweis auf ein vorhandenes kreatives Geschick sein.

Kommen mehrere anderweitige positiv konnotierte Symbole in einem Spinnen-Traum zusammen, kommt auch der Spinne wiederum ein positiver Deutungscharakter zugute: das achtbeinige Krabbeltier kann dann zum regelrechten Glückssymbol werden. In diesem Fall steht die Spinne im Netz symbolisch für die Konzentration auf den Leitfaden in unserem Leben. Der Träumende sollte seine Gedanken auf das lenken, was in seinem Leben derzeit machbar ist, und es umsetzen. „Tu es, und zwar jetzt!“, lautet das Motto. Hängt die Spinne hingegen nur an einem einzigen Faden, so hängt auch das Lebensglück des Träumenden am sprichwörtlichen „seidenen Faden“.

Weitere allgemeine Deutungsansätze von Spinnen in Träumen sind:

Traumsituationen mit einer Spinne

    – Spinne sehen: Glück und Erfolg, wenn man sich in der jetzigen Lebenssituation anstrengt, Handlungsbereitschaft ist gefordert
    – Spinne, die sich an einem Faden herablässt: Glück ist gefährdet
    – Spinne, die ein Netz webt: Glück bei der Wohnungssuche, Gelingen bei häuslichen Angelegenheiten
    – Spinne, die über den eigenen Körper krabbelt: Unglück droht, Schrecken und Sorgen
    – Spinne, die beißt: Hinterlist droht, Betrug
    – Spinne wird getötet: Streit mit dem Partner, Trennung droht
    – Spinne wird gegessen: Pechsträhne, die lange anhält
    – Flucht vor einer Spinne: Verlust von Haus und Vermögen
    – Kommunikation mit einer Spinne: Geheimnis mit großer Tragweite wird gelüftet.

Traumsituationen mit mehreren Spinnen

    – Spinnen sitzen ruhig in ihren Netzen: Stabile Gesundheit, glückliche Zeit
    – Spinnen ohne Netz: Hinweis auf Unglück, Sorgen und Leid.

Traumsymbol „Spinne“ – Die psychologische Deutung

Die Spinne stellt das Triebhafte, das Böse im Menschen dar – das war die Ansicht der Menschen im Mittelalter. Noch heute kennen wir den Ausdruck „eine Intrige spinnen“. Gerät ein Insekt in ein Spinnennetz, gibt es keine Hoffnung mehr: die Todesfalle hat zugeschnappt. Dabei hat das Netz nicht nur eine Ernährungsfunktion, es dient einer Spinne auch als Schutz. Feinde und Beute verfangen sich gleichermaßen in den klebrigen Fäden. Die Spinne nutzt das Netz für ihre Vorteile.

Da die Spinne ist der Traumdeutung oftmals mit der Weiblichkeit verknüpft wird, kann sie im Traum eines Mannes die Furcht vor einer kaltherzigen, intriganten Frau darstellen. Ein möglicher Mutterkomplex ist bei dem Träumenden nicht auszuschließen. Einige Psychologen gehen sogar davon aus, dass eine regelmäßig im Traum wiederkehrende Spinne auf eine ernstzunehmende seelische Erkrankung des oder der Betroffenen hinweisen kann, zumindest dann, wenn weitere Traumsymbole auftauchen, die eine ähnlich negativ besetzte Bedeutung haben.

Traumsymbol „Spinne“ – Die spirituelle Deutung

In der spirituellen Traumdeutung stellt sich die „Große Mutter“ oftmals in Form einer Spinne dar. Sie verkörpert in diesem Zusammenhang die Weberin, die mit ihrem eigenen Körper das Schicksal des Träumenden in Form eines Netzes fortwährend webt. Sie spinnt im übertragenen Sinn einen Lebensfaden. Somit nimmt die Spinne auf der spirituellen Deutungsebene zunächst einmal eine positive Position ein: sie schafft, sie ist eine Schöpferin. Der Träumende sollte überprüfen, inwiefern er sein eigenes „Netzwerk“ zum jetzigen Zeitpunkt weiterspinnen könnte, um seinen Platz im Leben zu erreichen.
Doch auch bei der spirituellen Herangehensweise in der Traumdeutung kann die Spinne ihr Gift dazu benutzen, ihrem bösen Trieb nachzukommen und Leben auslöschen. Lebewesen, die sich ihr in den Weg stellen, können aus dem Weg geschafft werden – ob Freund oder Feind.

Ein starke Ähnlichkeit weisen die Deutung des Mandalas und die Traumdeutung des Spinnen-Symbols miteinander auf: Das Netz der Spinne erinnert unwillkürlich an ein Mandala. Beide haben die Funktion der Ernährung und des Schutzes.

Spinne
4.42 (88.33%) 12 votes

Diese Traumsymbole könnte Sie auch interessieren

Copyright © traum-deutung.de | Impressum | Datenschutz